Dienstag, 19. November 2019
Navigation öffnen

Medizin

27. September 2019 ESMO 2019: Aktuelle Phase-III-Ergebnisse des Bevacizumab-Biosimilar-Kandidaten SB8

In einer Phase-III-Studie konnte SB8 in Bezug auf die Risikoquote der allgemeinen Ansprechrate (ORR) bei Patienten mit metastasiertem oder rezidiviertem nicht-Plattenepithel-nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (nsNSCLC) die gleiche Wirksamkeit wie das Referenzpräparat Bevacizumab Avastin® erreichen.
Sicherheit, Pharmakokinetik und Immunogenität waren ebenfalls vergleichbar. Der Antrag auf Marktzulassung von SB8 wurde von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) zur Prüfung angenommen.

Der primäre Endpunkt dieser Studie war die allgemeine Ansprechrate (ORR) bis 24 Wochen. Die Risikoquote wurde im Full-Analysis-Set (FAS) mit einer vordefinierten Äquivalenzspanne von   0,737   bis   1,357   und   die   Risikodifferenz   im   Per-Protocol-Set   (PPS)   mit   einer vordefinierten Äquivalenzspanne von ±12,5% berechnet. Die ORR im FAS betrug 47,6% für SB8  und  42,8%  für das Referenz-Bevacizumab, die Risikoquote lag bei  1,11  (90%  CI: 0,975,  1,269). Die  ORR  im PPS betrug  50,1% für  SB8 und 44,8% für das  Referenz-Bevacizumab, die Risikodifferenz lag bei  5,3%  (95%  CI: −2,2%,  12,9%). Das  mittlere progressionsfreie Überleben (8,5 Monate gegenüber 7,9 Monate) und das Gesamtüberleben (14,9 Monate  gegenüber  15,8  Monate)  waren  bei  SB8  und  dem  Referenz-Bevacizumab vergleichbar. Die Inzidenz behandlungsbedingter unerwünschter    Ereignisse (92,1% gegenüber 91,1%)  und  die  Inzidenz  der  Anti-Drug-Antikörper  (16,1%  gegenüber 11,0%) waren bei SB8 und dem Referenz-Bevacizumab vergleichbar.

Quelle: Samsung Bioepis Co., Ltd


Das könnte Sie auch interessieren

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen Partnern die nach Angaben der Stiftung Aktion...

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der Eierstöcke eine Kassenleistung wird – auch...

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ESMO 2019: Aktuelle Phase-III-Ergebnisse des Bevacizumab-Biosimilar-Kandidaten SB8"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression