Sonntag, 8. Dezember 2019
Navigation öffnen

Medizin

29. September 2014 ESMO 2014: Neue Daten zu Afatinib beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom und Kopf-Hals-Tumoren

Boehringer Ingelheim präsentierte beim Kongress der European Society for Medical Oncology (ESMO) in Madrid aktuelle Daten zum nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) und zu Kopf-Hals-Tumoren. Die Ergebnisse der Phase-III-Studien LUX-Lung 8 und LUX-Head & Neck 1 zeigten die Überlegenheit des irreversiblen ErbB-Family-Blockers Afatinib* gegenüber der jeweiligen Vergleichstherapie beim primären Endpunkt progressionsfreies Überleben (PFS) (1,2). Plattenepithelkarzinome der Lunge und Kopf-Hals-Tumoren haben - bei limitierten Therapieoptionen - eine schlechte Prognose.

Anzeige:
Fachinformation

LUX-Lung 8: PFS-Verlängerung beim Plattenepithelkarzinom der Lunge

Bei Patienten mit einem fortgeschrittenen Plattenepithelkarzinom der Lunge verlängerte Afatinib* signifikant das PFS im Vergleich zu Erlotinib nach Versagen einer platinbasierten Erstlinien-Chemotherapie (primärer Studienendpunkt). Unter Afatinib* verlängerte sich die Zeit bis zu einem erneuten Tumorwachstum von 1,9 Monaten auf 2,4 Monate gegenüber Erlotinib. Dies entsprach einer Reduktion des Progressionsrisikos um 18% (1).

Darüber hinaus führte Afatinib* zu einer Verbesserung der Krankheitskontrollrate (sekundärer Studienendpunkt) - gemessen als Anteil der Patienten mit Krankheitsstabilisierung, partieller und kompletter Remission: 46% vs. 37% (1). Weitere Vorteile für Afatinib* zeigten sich im Vergleich mit Erlotinib auch bei der Verbesserung von Husten sowie des allgemeinem Gesundheitszustandes und der Lebensqualität (1).
LUX-Lung 8 ist die erste Studie, die zwei zielgerichtete Therapien bei Patienten mit einem fortgeschrittenen Plattenepithelkarzinom der Lunge im direkten Vergleich evaluiert. Etwa 30% aller Patienten mit einem NSCLC haben ein Plattenepithelkarzinom. Mit einer 5-Jahres-Überlebensrate von 15% ist die Prognose ungünstig (2).

Hinsichtlich der Rate an Nebenwirkungen von > Grad 3 gab es keine Unterschiede zwischen beiden Therapiearmen (Afatinib* vs. Erlotinib: 50,2% vs. 49,1%). Unter Afatinib* wurden im Vergleich zu Erlotinib häufiger Diarrhoe (9% vs. 2%) und Stomatitis (3,3% vs. 0%) von > Grad 3 beobachtet. Unter Erlotinib trat häufiger Rash von > Grad 3 als unter Afatinib*-Therapie auf (9% vs. 6%) (1).

LUX-Head & Neck 1: PFS-Vorteil bei Kopf-Hals-Tumoren

Durch die Therapie mit Afatinib* konnte bei Patienten mit einem fortgeschrittenen Kopf-Hals-Tumor mit Plattenepithelhistologie (SCCHN) nach Versagen einer Standard-Chemotherapie die Zeit bis zum Fortschreiten der Erkrankung (PFS) im Vergleich zu einer Chemotherapie mit Methotrexat signifikant von 1,7 Monaten auf 2,6 Monate verlängert werden (primärer Studienendpunkt) (2). Dies entspricht einer Reduktion des Risikos für einen Progress um 20% (2).

Die Krankheitskontrollrate (Anteil der Patienten, deren Tumorgröße stabil blieb oder sich verringerte) verbesserte sich unter Afatinib* im Vergleich zu Methotrexat signifikant von 38,5% auf 49,1% gegenüber Chemotherapie (sekundärer Studienendpunkt). Beim Gesamtüberleben zeigte sich kein signifikanter Unterschied (Median 6,8 vs. 6,0 Monate) (2).

In Fragebögen zur Lebensqualität berichteten Patienten unter Afatinib*-Therapie signifikant über weniger Schmerzen als im Chemotherapie-Arm. Weiterhin verzögerte sich im Vergleich zur Chemotherapie die Zeit bis zur Verschlechterung von Symptomen wie Schmerzen und Schwellungen und des allgemeinen Gesundheitszustandes (Gesundheit allgemein und Lebensqualität) (2).

*Afatinib ist in Deutschland zugelassen für die Behandlung von EGFR-TKI-naiven erwachsenen Patienten mit lokal fortgeschrittenem und/oder metastasiertem nichtkleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) mit aktivierenden EGFR-Mutationen.

Literaturhinweise:
(1) Goss GD et al. A randomized, open-label, phase III trial of afatinib (A) vs erlotinib (E) as second-line treatment of patients (pts) with advanced squamous cell carcinoma (SCC) of the lung following first-line platinum-based chemotherapy: LUX-Lung 8 (LL8). ESMO 2014; abstract #12220.
(2) Machiels JPH et al. Afatinib versus methotrexate (MTX) as second-line treatment for patients with recurrent and/or metastatic (R/M) head and neck squamous cell carcinoma (HNSCC) who progressed after platinum-based therapy: primary efficacy results of LUX-Head & Neck 1, a phase III trial. ESMO 2014; abstract #LBA29_PR.

Quelle: Boehringer Ingelheim


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ESMO 2014: Neue Daten zu Afatinib beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom und Kopf-Hals-Tumoren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.