Freitag, 15. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

31. Januar 2019 EAC und AEG: Adjuvante Therapie mit Durvalumab machbar und sicher

Ca. 30% der Patienten mit lokal fortgeschrittenem Adenokarzinom des Ösophagus (LA-EAC) erreichen mit simultaner Radiochemotherapie (RCT) gefolgt von Ösophagektomie eine komplette pathologische Remission (pCR). 70% jedoch haben ein hohes Rezidivrisiko mit einer 1-Jahres-rezidivfreien Überlebensrate (RFS) von 50%. Bisher konnte noch keine adjuvante Therapie das Überleben verbessern. Eine nun auf dem ASCO-GI präsentierte Phase-II-Studie (NCT02639065) untersuchte die Sicherheit und Wirksamkeit von Durvalumab bei jenen Patienten mit LA-EAC und Adenokarzinom des gastroösophagealen Übergangs (AEG), die keine pCR nach neoadjuvanter RCT und R0-Resektion erreicht hatten.
Anzeige:
24 Patienten (medianes Alter: 60 Jahre, Range: 43-74) wurden in die Studie eingeschlossen, 14 mit AEG und 10 mit distalem EAC. Nach einem medianen Follow-up von 11,7 Monaten (1,7-23,9 Monate) hatten 7 Patienten (29%) ein Rezidiv, wovon 5 noch am Leben und 2 verstorben waren. 17 Patienten (67%) waren krankheitsfrei (unter Behandlung: 6; Behandlung abgeschlossen: 7; abgebrochene Behandlung: 3).

Das 1-Jahres-RFS betrug 78,6%, das prognostizierte 26-Monats-RFS 62,9%. 5 Patienten (20,8%) entwickelten Grad-3-Nebenwirkungen (AEs): Diarrhoe (n=1), Hepatitis (n=1), Enzephalopathie (n=1), Hyperglykämie (n=1), Hypoklykämie (n=1). Die häufigsten Grad 1 und 2 AEs waren Fatigue (33,3%), Nausea (25,0%) und Pertussis (20,8%).

Eine adjuvante Therapie mit Durvalumab bei EAC- und AEG-Patienten mit Resterkrankung nach trimodaler Therapie ist sicher und führte zu einer höheren 1-Jahres-RFS-Rate im Vergleich zur historischen Rate (78,6% vs. 50%).

(übers. v. UM)

Quelle: ASCO-GI

Literatur:

Mamdani H et al. J Clin Oncol 2019;37(suppl 4; abstr 5).


Das könnte Sie auch interessieren

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs
© Die-Schönen-Momente.de

Accuray Inc. präsentiert Die-Schoenen-Momente.de, eine neue Patientenwebsite zum Thema Krebs. Die-Schoenen-Momente.de ist eine umfassende Online-Anlaufstelle zu zahlreichen Themen, die Patienten und ihren Angehörigen wichtig sind: von den unterschiedlichen Krebstherapien über die richtige Ernährung bis hin zu Tipps für die Pflege persönlicher Beziehungen. So unterstützt die Website Patienten dabei, trotz Krebserkrankung eine hohe Lebensqualität zu...

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"EAC und AEG: Adjuvante Therapie mit Durvalumab machbar und sicher"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression