Montag, 20. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

13. November 2018 Duale HER2-gerichtete Antikörper-Blockade: Welche Brustkrebs-Patientinnen profitieren?

Beinahe jede zehnte Frau erkrankt im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs. Je früher ein bösartiger Tumor entdeckt und je zielgerichteter er behandelt wird, umso größer ist die Chance auf Heilung. Heute überleben über 85% der betroffenen Frau länger als 5 Jahre.
Praxisrelevante Aspekte beim Einsatz von Pertuzumab

Die duale anti-HER2-gerichtete Therapie ist ein ganz wichtiger Schritt in allen Phasen des Mammakarzinoms – in der neoadjuvanten, adjuvanten und metastasierten Form. „Das Entscheidende ist die Interaktion von 2 Antikörpern“, sagt Prof. Dr. Christian Jackisch, Sana Klinikum Offenbach. Die Patientinnen profitieren unter der doppelten Antikörper-Blockade im Vergleich zur alleinigen Therapie mit Trastuzumab und Chemotherapie deutlich.

„Die Behandlung des frühen HER2-positiven Mammakarzinoms wird zum Zeitpunkt der Erstdiagnose ganz wesentlich von einem positiven Nodalstatus und/oder einem negativen Hormonrezeptorstatus beeinflusst“, erklärt Jackisch. Bei nodal-positiver oder HR-negativer Erkrankung ist eine adjuvante Behandlung mit Pertuzumab (Perjeta®) indiziert. „Diese Patientinnen behandeln wir für 18 Zyklen bzw. ein Jahr mit dem Pertuzumab-Regime – unabhängig vom Zeitpunkt der Operation, das heißt unabhängig davon, ob wir neoadjuvant vorbehandeln oder nicht“, so Jackisch. Dies entspricht auch der Empfehlung der Arbeitsgemeinschaft für Gynökologische Onkologie (AGO).

In der doppelblinden, randomisierten zweiarmigen Phase-III-Studie APHINITY profitierten Patientinnen mit nodal-positiven Tumoren von einer 23%igen Risikoreduktion (iDFS: 92,0% vs 90,2%; HR=0,77; p=0,019) und Patientinnen mit HR-negativen Tumoren von einer 24%igen Risikoreduktion (iDFS: 92,8% vs. 91,2%; HR=0,76; p=0,085). In der Gesamtpopulation lag die Risikoreduktion nach 3 Jahren für ein iDFS-Event (invasiv-krankheitsfreies Überleben) bei 19%, führte Jackisch aus.

Ulrike Tietze

Quelle: Symposium „Malignome der Frau: Zielgerichtete Therapiekonzepte – heute und morgen", DGGG-Jahrestagung, 01.11.2018, Berlin; Veranstalter: Roche


Das könnte Sie auch interessieren

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Duale HER2-gerichtete Antikörper-Blockade: Welche Brustkrebs-Patientinnen profitieren?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.