Mittwoch, 24. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

11. April 2018 Diffus-großzelliges B-Zell-Lymphom: Wirksamkeit und Sicherheit von Rituximab SC bestätigt

Eine aktuelle Analyse der internationalen PrefMab-Studie bestätigt MabThera® (Original-Biologikum Rituximab) erneut als wirksame und gut verträgliche Therapie für Patienten mit diffus-großzelligem B-Zell-Lymphom (DLBCL). So zeigten die auf dem Jahreskongress der American Society of Hematology (ASH) präsentierten Daten ein Gesamtansprechen (OR) von über 90% (1). Die PrefMab-Studie verglich die subkutane Darreichungsform Rituximab SC (MabThera® SC) mit der intravenösen Applikation des Typ-I-Anti-CD20-Antikörpers.
Wie wirksam und gut verträglich MabThera® ist, konnte der etablierte Typ-I-Anti-CD20-Antikörper im onkologischen Behandlungsalltag bei inzwischen über 4 Millionen Patienten* zeigen und alleine beim DLBCL in über 50 Studien weltweit. Aktuelle Daten der PrefMab-Studie (klinische Phase IIIb) vom ASH 2017 unterstreichen dies (1). Die Analyse zur Wirksamkeit und Sicherheit der Therapie mit MabThera® SC und i.v. dokumentierte eine Rate von >90% für das OR der eingeschlossenen Patienten mit CD20-positiven Lymphomen (DLBCL: n = 465; follikuläres Lymphom (FL): n=273). Die 3-Jahresraten für das progressionsfreie Überleben (PFS) lagen für die DLBCL-Population bei 79% (FL: 91%). Insgesamt bestätigte die PrefMab-Studie das bekannt gute Sicherheitsprofil von MabThera®. Es zeigte sich kein Unterschied bei den unerwünschten Ereignissen jeden Grades zwischen den beiden Darreichungsformen (SC: 50,1%; i.v.: 50,3%). MabThera® kann damit heute in 2 äquivalenten Darreichungsformen, intravenös sowie subkutan, im Behandlungsalltag eingesetzt werden.

Etablierter Standard in der DLBCL-Therapie

Die DLBCL-Standardtherapie (8 x MabThera® plus CHOP) mit belegtem OS-Benefit (2,3) hat die Zulassungsstudie LNH-98.5 als erste randomisierte Studie geprüft. Eine Langzeitanalyse zeigte signifikant höhere 10-Jahres-Raten für MabThera® plus CHOP sowohl beim PFS (36,5% vs. 20,1%) als auch beim OS (43,5% vs. 27,6%) gegenüber dem Studienarm mit alleiniger Chemotherapie (jeweils p < 0,0001) (4). Die 10-Jahres-Daten bestätigen damit, dass MabThera® plus CHOP gut verträglich ist und die Heilungsraten signifikant erhöht.

* Periodic Benefit-Risk Evaluation Report (Number 1066862/25th Periodic Safety Update Report) MabThera® (18 November 2014 – 17 November 2015) Data on file

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Rummel MJ et al. ASH 2017; Abstract #2834
(2) Coiffier B, Lepage E, Brière J et al. N Engl J Med. 2002; 346: 235-42
(3) Feugier P, Van Hoof A, Sebban C et al. J Clin Oncol 2005; 23: 4117-26
(4) Coiffier B, Thieblemont C, van den Neste E et al. Blood 2010; 116: 2040-2045


Das könnte Sie auch interessieren

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Diffus-großzelliges B-Zell-Lymphom: Wirksamkeit und Sicherheit von Rituximab SC bestätigt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.