Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

11. April 2018 Diffus-großzelliges B-Zell-Lymphom: Wirksamkeit und Sicherheit von Rituximab SC bestätigt

Eine aktuelle Analyse der internationalen PrefMab-Studie bestätigt MabThera® (Original-Biologikum Rituximab) erneut als wirksame und gut verträgliche Therapie für Patienten mit diffus-großzelligem B-Zell-Lymphom (DLBCL). So zeigten die auf dem Jahreskongress der American Society of Hematology (ASH) präsentierten Daten ein Gesamtansprechen (OR) von über 90% (1). Die PrefMab-Studie verglich die subkutane Darreichungsform Rituximab SC (MabThera® SC) mit der intravenösen Applikation des Typ-I-Anti-CD20-Antikörpers.
Anzeige:
Wie wirksam und gut verträglich MabThera® ist, konnte der etablierte Typ-I-Anti-CD20-Antikörper im onkologischen Behandlungsalltag bei inzwischen über 4 Millionen Patienten* zeigen und alleine beim DLBCL in über 50 Studien weltweit. Aktuelle Daten der PrefMab-Studie (klinische Phase IIIb) vom ASH 2017 unterstreichen dies (1). Die Analyse zur Wirksamkeit und Sicherheit der Therapie mit MabThera® SC und i.v. dokumentierte eine Rate von >90% für das OR der eingeschlossenen Patienten mit CD20-positiven Lymphomen (DLBCL: n = 465; follikuläres Lymphom (FL): n=273). Die 3-Jahresraten für das progressionsfreie Überleben (PFS) lagen für die DLBCL-Population bei 79% (FL: 91%). Insgesamt bestätigte die PrefMab-Studie das bekannt gute Sicherheitsprofil von MabThera®. Es zeigte sich kein Unterschied bei den unerwünschten Ereignissen jeden Grades zwischen den beiden Darreichungsformen (SC: 50,1%; i.v.: 50,3%). MabThera® kann damit heute in 2 äquivalenten Darreichungsformen, intravenös sowie subkutan, im Behandlungsalltag eingesetzt werden.

Etablierter Standard in der DLBCL-Therapie

Die DLBCL-Standardtherapie (8 x MabThera® plus CHOP) mit belegtem OS-Benefit (2,3) hat die Zulassungsstudie LNH-98.5 als erste randomisierte Studie geprüft. Eine Langzeitanalyse zeigte signifikant höhere 10-Jahres-Raten für MabThera® plus CHOP sowohl beim PFS (36,5% vs. 20,1%) als auch beim OS (43,5% vs. 27,6%) gegenüber dem Studienarm mit alleiniger Chemotherapie (jeweils p < 0,0001) (4). Die 10-Jahres-Daten bestätigen damit, dass MabThera® plus CHOP gut verträglich ist und die Heilungsraten signifikant erhöht.

* Periodic Benefit-Risk Evaluation Report (Number 1066862/25th Periodic Safety Update Report) MabThera® (18 November 2014 – 17 November 2015) Data on file

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Rummel MJ et al. ASH 2017; Abstract #2834
(2) Coiffier B, Lepage E, Brière J et al. N Engl J Med. 2002; 346: 235-42
(3) Feugier P, Van Hoof A, Sebban C et al. J Clin Oncol 2005; 23: 4117-26
(4) Coiffier B, Thieblemont C, van den Neste E et al. Blood 2010; 116: 2040-2045


Das könnte Sie auch interessieren

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Diffus-großzelliges B-Zell-Lymphom: Wirksamkeit und Sicherheit von Rituximab SC bestätigt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich