Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

21. Dezember 2017 Diffus großzelliges B-Zell-Lymphom: Gutes Ansprechen auf Axicabtagene Ciloleucel

Auf dem ASH wurden Langzeit-Follow-up-Daten aus der zulassungsrelevanten ZUMA-1-Studie mit Axicabtagene Ciloleucel (Axi-Cel) bei Patienten mit rezidiviertem/refraktärem diffus großzelligen B-Zell-Lymphom (DLBCL), primärem mediastinalen B-Zell-Lymphom (PMBCL) oder transformiertem Follikulärem Lymphom (TFL) vorgestellt. Mit einem Follow-up von mindestens einem Jahr nach einer einmaligen Infusion von Axi-Cel und einem medianen Follow-up von 15,4 Monaten sprachen 42% der Patienten weiterhin auf die Therapie an, darunter 40% mit einer vollständigen Remission.
DLBCL ist das häufigste aggressive Non-Hodgkin-Lymphom. Es tritt bei 3 von 5 Non-Hodgkin- Lymphom-Erkrankungen auf. Schätzungen zufolge werden 2018 ca. 7.700 Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem DLBCL in den 28 Ländern der Europäischen Union betroffen sein, die für eine chimäre Antigen-Rezeptor (CAR)-T-Zell-Therapie in Frage kommen (1).

„Wie Ergebnisse der SCHOLAR-1-Studie zeigten, erreichten Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem diffus großzelligem B-Zell-Lymphom mit den bisher zur Verfügung stehenden Behandlungsoptionen eine mittlere Gesamtüberlebenszeit von nur 6 Monaten. Weniger als 10% der Patienten erzielten eine vollständige Remission", so Dr. Sattva S. Neelapu, ZUMA-1 Co-Lead Investigator and Professor, Department of Lymphoma/Myeloma, Division of Cancer Medicine at The University of Texas MD Anderson Cancer Center. „Das anhaltende Ansprechen von Axi-Cel in diesem Langzeit-Follow-up bestätigt nochmals den großen Fortschritt, den die CAR-T-Zell-Therapie für diese Patienten bedeutet.“

Um die Dauer des Ansprechens von Axi-Cel zu bewerten, wurde eine erneute Auswertung der ZUMA-1- Studie durchgeführt, nachdem alle Patienten mindestens ein Jahr nachbeobachtet wurden (n=108). In dieser aktualisierten Analyse sprachen 82% auf Axi-Cel an, darunter erreichten 58% eine vollständige Remission. Bei einem medianen Follow-up von 15,4 Monaten nach einmaliger Infusion sprachen 42% der Patienten weiterhin auf die Therapie an, 40% hatten eine vollständige Remission. Die mediane Ansprechdauer betrug 11,1 Monate (95%-KI: 3,9 Monate bis nicht ermittelbar (NE)).

Bei Patienten, die eine vollständige Remission erreicht haben, war die mediane Ansprechdauer nicht erreicht (95%-KI: NE). Die Gesamtüberlebensrate betrug nach 18 Monaten 52% (95%-KI: 41-62). Das mediane Gesamtüberleben war zum Zeitpunkt der Auswertung noch nicht erreicht (95%-KI: 12 Monate bis NE).

In der aktuellen Follow-up-Analyse hatten 12% der Patienten ein Zytokin-Freisetzungs-Syndrom (CRS) vom Grad 3 oder höher, bei 31% wurde eine neurologische Toxizität beobachtet. Die häufigsten unerwünschten Ereignisse vom Grad 3 oder höher waren Neutropenie (79%), Anämie (45%) und Thrombozytopenie (40%). 10 Patienten hatten 6 Monate nach der Axi-Cel-Infusion ein schwerwiegendes unerwünschtes Ereignis, darunter Infektionen bei acht Patienten. Ein erneutes Auftreten von CRS oder neurologischer Ereignisse im Zusammenhang mit Axi-Cel wurde in der Follow-up-Analyse nicht beobachtet.

„Bislang wurden Patienten mit refraktärem großzelligem B-Zell-Lymphom nicht ausreichend mit den verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten versorgt", sagte David Chang, MD, PhD, Worldwide Head of Research and Development und Chief Medical Officer bei Kite Pharma. „Wir sind durch das Anhalten und die Tiefe des Ansprechens, die in der ZUMA-1-Studie mehr als ein Jahr nach Behandlung mit Axi-Cel zu sehen ist, zuversichtlich. Dies stellt einen wichtigen Fortschritt in der Behandlung der Erkrankung dar."

Axi-Cel zur Behandlung von bei DLBCL, TFL und PMBCL hat in der Europäischen Union den Status für ein beschleunigtes Zulassungsverfahrens (Priority Medicines, PRIME) erhalten. Der Zulassungsantrag für Axi-Cel wird derzeit bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) geprüft. Eine mögliche Zulassung wird für das erste Halbjahr 2018 erwartet.

Quelle: Kite Pharma, Gilead

Literatur:

(1) Gheorghe D, Ayodele L, Zhang N et al.
Non-Hodgkin's Lymphoma and Chronic Lymphocytic Leukemia, Disease Landscape & Forecast. Decisions


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Diffus großzelliges B-Zell-Lymphom: Gutes Ansprechen auf Axicabtagene Ciloleucel"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich