Mittwoch, 13. November 2019
Navigation öffnen

Medizin

08. Oktober 2018 „Die Stammzelltransplantation wird in naher Zukunft durch Gen- und Zelltherapien ergänzt“

Prof. Dr. Selim Corbacioglu vom Universitätsklinikum Regensburg (UKR) übernimmt eine tragende Rolle bei der Weiterentwicklung von Zelltherapeutika für Kinder und Jugendliche. Die European Society für Blood and Marrow Transplantation (EBMT) hat ihn zum Vorsitzenden der Arbeitsgruppe für pädiatrische Erkrankungen ernannt.
Fast 50.000 Kinder und Jugendliche in Europa erhielten nach Zahlen der EBMT in den Jahren 2000 bis 2016 eine Stammzelltransplantation, die meisten davon aufgrund einer anderweitig nicht behandelbaren Leukämie. Aber auch eine ganze Reihe genetischer Erkrankungen kann nur durch eine Blutstammzelltransplantation geheilt werden. In einem Großteil der Fälle zeigt die Therapie den gewünschten Erfolg, nicht wenige Kinder und Jugendliche verlieren jedoch den Kampf gegen ihre Erkrankung. Die Ursachen hierfür sind unterschiedlich, nicht selten sind es Komplikationen als Folge einer Stammzelltransplantation. Prof. Dr. Selim Corbacioglu, Leiter der Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation des UKR, setzt sich dafür ein, die Therapieoptionen für Kinder und Jugendliche weiter zu optimieren und ist nun mit großer Mehrheit zum Vorsitzenden der EBMT-Arbeitsgruppe Paediatric Diseases Working Party (PDWP), gewählt worden.

„Die Stammzelltransplantation hat enorme Fortschritte gemacht und ist in den letzten zehn Jahren eine der sichersten und effizientesten medizinischen Therapieoptionen für viele anderweitig nicht behandelbare Erkrankungen geworden. Das verantwortungsvolle Amt innerhalb der EMBT gibt mir nun neue wissenschaftliche und medizinische Möglichkeiten, um moderne und nebenwirkungsarme Zell- und Gentherapien bei Kindern und Jugendlichen zu etablieren“, erläutert Corbacioglu, der sich in der Wahl durch die EBMT-Mitglieder gegen zwei Kollegen durchgesetzt hat. „Durch die europäische Dachgesellschaft können wir auf einen internationalen Verbund zurückgreifen und die vorhandene Infrastruktur sowie die internationale Kooperation und Expertise für eine effiziente Forschungsarbeit nutzen.“

Gemeinsame Forschung für ein gemeinsames Ziel

Trotz der Fortschritte in den letzten Jahren, birgt die Stammzelltransplantation Risiken. Wissenschaftler weltweit arbeiten daran, die Stammzelltransplantation weiterzuentwickeln und die Risiken zu minimieren. Bei Kindern und Jugendlichen stehen sie dabei vor besonderen Herausforderungen. Krebserkrankungen wie Leukämien und Lymphome sind in dieser Altersgruppe eher selten. So wird in Deutschland pro Jahr bei etwa 2.000 Kindern und Jugendlichen unter 15 Jahren eine Krebserkrankung diagnostiziert. Und obwohl die geringen Fallzahlen auf den ersten Blick positiv wirken, stehen sie der Entwicklung von Medikamenten und Therapien entgegen. Denn sind nur wenige Patienten von einer bestimmten Erkrankung betroffen, sind entsprechende klinische Studien nicht durchführbar, was die Entwicklung moderner und nebenwirkungsarmer Therapien beeinträchtigt. „Es ist deswegen ein lebenswichtiger Vorteil für unsere Patienten, dass wir uns durch die EBMT europaweit zusammenschließen können“, resümiert Corbacioglu. „Dadurch können wir unter anderem die Fallzahlen für Studien erhöhen, um die Therapieoptionen für Kinder und Jugendliche weiter zu optimieren.“

Stammzelltransplantation: die einzige Transplantation, die ihr eigenes Immunsystem mitbringt

Doch wann kommt eine Stammzelltransplantation überhaupt zum Einsatz? In den meisten Fällen wird sie immer noch bei anderweitig nicht therapierbaren Leukämien eingesetzt. Bei Kindern spielt sie eine besondere Rolle als einzige Therapieoption einer Reihe genetischer Erkrankungen, die so häufig sein können wie Blutbildungsstörungen, aber auch so selten wie angeborene Störungen des Immunsystems.

Die Stammzelltransplantation zählt zu den komplexesten medizinischen Therapien. Wenn beispielsweise Leukämie- und Lymphompatienten mit einer Chemotherapie nicht geheilt werden können, müssen gesunde Stammzellen eines Spenders das Immunsystem des Patienten neu aufbauen und noch vorhandene Leukämie- bzw. Lymphomzellen zerstören. „In der nahen Zukunft wird die klassische Stammzelltransplantation durch eine ganze Reihe gen-und zelltherapeutischer Behandlungsoptionen ergänzt werden. Neben der Optimierung der Stammzelltransplantation, sind dies die neuen Herausforderungen und Chancen, denen wir uns stellen müssen“ so Corbacioglu.

Medizinisches Engagement über Landesgrenzen hinweg

Die European Society for Blood and Marrow Transplantation besteht seit 1974, um im Bereich der Stammzelltransplantation tätigen Wissenschaftlern und Medizinern eine Plattform zu bieten, ihre Erfahrungen miteinander zu teilen und gemeinsam an Studien zu arbeiten.

Innerhalb der Gesellschaft existieren zehn Arbeitsgruppen, die sich mit unterschiedlichen Krankheitsbildern und Aspekten der Stammzelltransplantation beschäftigen, um gemeinsam allen Fragestellungen und Herausforderungen der Stammzelltransplantation bei jungen Patienten begegnen zu können. Eine dieser Arbeitsgruppen ist die Paediatric Diseases Working Party, der nun Professor Corbacioglu vorsteht. Seine Amtszeit ist zunächst auf vier Jahre festgesetzt. Die Aufgaben dieses Amtes umfassen die Vertretung der pädiatrischen Belange in der Gesellschaft, die Beantragung neuer Studien und die Bündelung der wissenschaftlichen Leistungen in Kongressen und Workshops, in denen diese praxisnah an Mediziner und Pflegekräfte vermittelt werden. „Neue Erkenntnisse können wir so effizient und nachhaltig weitertragen und in Rückkoppelung mit den verschiedenen Gesundheitssystemen der einzelnen Länder in die Behandlungskonzepte einfließen lassen“, so Corbacioglu.
 

Quelle: Universitätsklinikum Regensburg


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"„Die Stammzelltransplantation wird in naher Zukunft durch Gen- und Zelltherapien ergänzt“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression