Samstag, 23. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

14. März 2018
Seite 1/2
Diagnose von M. Hunter, M. Gaucher und hereditärem Angioödem

„Die Diagnose seltener Erkrankungen ist für Patienten häufig ein langwieriger Prozess“, war die einhellige Meinung der Referenten des Shire-Presseworkshops Schwieriges Versteckspiel – Seltenen Erkrankungen auf die Schliche kommen, der im Februar in Berlin stattfand. Exemplarisch wurden die Indikationen Morbus Hunter, Morbus Gaucher und hereditäres Angioödem besprochen – 3 seltene Erkrankungen, die durch äußerst unspezifische Symptome charakterisiert sind. Entsprechend herausfordernd könne es sein, auf den richtigen Verdacht zu kommen, so die Referenten. Die letztliche Diagnose sei aber durch die Möglichkeit von z.B. Trockenbluttests deutlich leichter geworden. Und je schneller die korrekte Diagnose vorliege, desto rascher können Betroffene, von denen dreiviertel Kinder sind, Zugang zu Versorgung und Betreuung erhalten.
Anzeige:
Von seltenen Erkrankungen sind allein in Deutschland circa 4 Millionen Menschen betroffen (1). Fast 50% dieser Krankheiten beginnen in der Kindheit und 30% der Kinder mit einer seltenen Erkrankung erleben ihren fünften Geburtstag nicht (2). „Das ist eine traurige Zahl. Ein möglicher Grund ist, dass viele Betroffene lange auf die korrekte Diagnose warten müssen – und entsprechend lange auch keine adäquate Versorgung erhalten“, erläutert Dr. Ludger Rosin, Medizinischer Direktor DACH, Shire, in seinen einleitenden Worten. So erhielten 40% der Patienten mindestens eine Fehldiagnose und warteten durchschnittlich 4,8 Jahre auf die richtige Diagnose (1,3). „Dies zu ändern, ist uns bei Shire eine Herzensangelegenheit.“
 
HNO-Infekte, Hernien & Kontrakturen: Das könnte Morbus Hunter sein

Eine der 7.000 bekannten seltenen Erkrankungen ist die lysosomale Speicherkrankheit Morbus Hunter. „Für diese Indikation gibt es meiner Erfahrung nach Symptomkombinationen, die aufhorchen lassen sollten“, erläuterte Dr. Christina Lampe vom Zentrum für seltene Erkrankungen, Wiesbaden. So zeigten sich bei den Kindern, die von der X-chromosomal-rezessiv vererbten Erkrankung betroffen sind, oft rezidivierende Infekte der Atemwege, Hernien und Gelenkkontrakturen (4,5). „Es kommt zu Hör- und manchmal auch Entwicklungsstörungen. Die Jungen verlassen zudem häufig im Laufe der Erkrankung ihre Wachstumskurve.“
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Diagnose von M. Hunter, M. Gaucher und hereditärem Angioödem"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.