Donnerstag, 29. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 

Medizin

22. März 2013 Deutscher Krebspreis für Stefan Pfister für translationale Forschung zu kindlichen Hirntumoren

Der Molekularbiologe und Kinderarzt Prof. Dr. Stefan Pfister untersucht die molekularen Eigenschaften von bösartigen Hirntumoren bei Kindern. Dabei entdeckte er Veränderungen im Erbgut der Tumoren, die heute bereits in der Klinik als Biomarker für Krankheitsverlauf und Therapieansprechen genutzt werden. Einige der Erbgutveränderungen zeigen darüber hinaus Möglichkeiten auf, neue Medikamente zu entwickeln, die krebsfördernde Prozesse gezielt blockieren. Stefan Pfister, der im Deutschen Krebsforschungszentrum forscht und im Universitätsklinikum Heidelberg Kinder behandelt, wird für diese Leistungen mit dem translationalen Teil des Deutschen Krebspreises ausgezeichnet.

Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Krebserkrankungen bei Kindern können einen unterschiedlich schweren Verlauf nehmen. Da die Behandlung oft Spätfolgen nach sich zieht, ist es wichtig, das weitere Fortschreiten der Erkrankung möglichst genau einschätzen zu können. Ganz besonders gilt dies für Hirntumoren, denn Operation, Strahlen- und Chemotherapie können das Gehirn der jungen Patienten dauerhaft schädigen und so zu Entwicklungsstörungen und anderen Folgeschäden führen.

Hirntumoren haben bei Kindern die wesentlich häufigeren Blutkrebserkrankungen von der Spitze der krebsbedingten Sterblichkeit verdrängt. Kindliche Hirntumoren sind biologisch vielgestaltig und unterscheiden sich sowohl untereinander als auch innerhalb der einzelnen Tumorart. Maßgeschneiderte Therapiemaßnahmen, die gezielt gegen tumortypische Zellveränderungen gerichtet sind, könnten die Behandlung dieser Erkrankungen entscheidend verbessern.

Stefan Pfister leitet die Abteilung Pädiatrische Neuroonkologie im Deutschen Krebsforschungszentrum und arbeitet als Pädiater in der Kinderklinik des Universitätsklinikums Heidelberg. Mit seinen Mitarbeitern analysiert er das Erbgut der drei häufigsten Hirntumoren beim Kind, des niedriggradigen Astrozytoms, des Medulloblastoms und des Ependymoms. Die Arbeiten sind Teil des Internationalen Krebsgenom-Konsortiums, das vom Bundesforschungsministerium und der Deutschen Krebshilfe finanziert wird.

Stefan Pfister hat mit seinem Team in den letzten Jahren Biomarker für den Krankheitsverlauf und das Therapieansprechen entdeckt, die teilweise bereits klinisch eingesetzt werden. Darüber hinaus identifizierte er mit seinem Team auch Erbgutveränderungen, die die Möglichkeit zum therapeutischen Eingreifen bieten. So fanden die Forscher bei über der Hälfte aller niedriggradigen Astrozytome einen Fehler im genetischen Bauplan des krebsfördernden Gens BRAF. Da heute bereits Wirkstoffe zugelassen sind, die das mutierte BRAF gezielt blockieren, eröffnet diese Entdeckung neue Chancen für die betroffenen Kinder.

Das Medulloblastom, der häufigste Hirntumor bei Kindern, wird in Deutschland jedes Jahr über hundertmal diagnostiziert. Anhand mehrerer charakteristischer Erbgutveränderungen konnten Pfister und seine Kollegen diese Erkrankungen in fünf verschiedene Risikogruppen einteilen. Bei Kindern aus der Gruppe mit der besten Prognose können die Ärzte nun riskieren, die Intensität der Therapie zu reduzieren und damit mögliche Spätfolgen der Behandlung zu vermeiden. Der Erbguttest, der auch in der Routinediagnostik durchzuführen ist, identifiziert auf der anderen Seite auch Hochrisikopatienten, die mit den üblichen Untersuchungen nicht erfasst werden. Diese Kinder können nun von Anfang an intensiver behandelt und damit ihre Heilungschancen verbessert werden.

Mit dem translationalen Teil des Deutschen Krebspreises, der in diesem Jahr zum zehnten Mal verliehen wird, zeichnet die Deutsche Krebsgesellschaft Arbeiten aus, die experimentelle Ansätze in die klinische Forschung übertragen. In der Kategorie „Translationale Forschung“ wurde neben Professor Dr. Pfister außerdem Professor Dr. Roman Thomas vom Max-Planck-Institut für Neurologische Forschung in Köln geehrt. Den experimentellen Deutschen Krebspreis erhält Professor Dr. Lars Zender vom Universitätsklinikum Tübingen, der klinische Preis ging an Professor Dr. Volker Heinemann von der Universitätsklinik München und an Professor Dr. Alexander Katalinic an der Universität Lübeck. Die Preisverleihung fand am 21. März anlässlich der AEK-Tagung am European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg statt.

Quelle: Deutsches Krebsforschungszentrum


Anzeige:
Xospata
 

Stichwörter

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Deutscher Krebspreis für Stefan Pfister für translationale Forschung zu kindlichen Hirntumoren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib