Sonntag, 16. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

08. März 2018 Deutsche Krebsgesellschaft beruft Prof. Dr. Thomas Seufferlein in den Vorstand

Gleich zweifach berufen worden ist Prof. Dr. Thomas Seufferlein, Ärztlicher Direktor der Klinik für Innere Medizin I am Universitätsklinikum Ulm. Ende 2017 hat die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) den Internisten in den Vorstand bestellt. Hiermit geht eine Tätigkeit als Sprecher der Arbeitsgruppe für evidenzbasierte Leitlinien im Nationalen Krebsplan des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) einher.
„Die onkologische Weiterentwicklung in Deutschland ist ein wichtiges Thema. Der Nationale Krebsplan verfolgt das Ziel, die Qualität der onkologischen Versorgung zu verbessern“, so Prof. Dr. Thomas Seufferlein. Im Zuge dessen koordiniert der Nationale Krebsplan die Aktivitäten aller an der Krebsbekämpfung beteiligten Akteure. Der Ulmer Mediziner, der die Klinik für Innere Medizin I leitet, hat im Rahmen der Initiative des BMG die Rolle des Sprechers für das Ziel 6 übernommen. Dieses Ziel strebt evidenzbasierte Behandlungsleitlinien der höchsten methodischen Entwicklungsstufe für alle häufigen Tumorarten an. Um dies zu erreichen, entwickelt und aktualisiert das Gremium onkologische Leitlinien. Weiterhin sichert und evaluiert es die Implementierung der Leitlinien und setzt sich für deren Vernetzung und Professionalisierung ein.

In die onkologischen Leitlinien gehen Daten ein, die von zertifizierten Krebszentren geliefert werden. Die erstellten Leitlinien wiederum beeinflussen die Praxis in den Zentren und tragen so zur Qualitätsverbesserung bei. „Die kontinuierliche Aktualisierung von Leitlinien ist wesentlich, weil es in der Onkologie in kurzer Zeit gigantische Entwicklungen gibt. Auf neue Erkenntnisse müssen wir schnell reagieren“, betont der Ärztliche Direktor. Gleichzeitig soll die Rezeption der Leitlinien vereinfacht werden.  Auch Kontinuität bei der Leitlinienerstellung sei wichtig, um langfristige Ergebnisse in Bezug auf die Qualitätsverbesserung zu erzielen, so Seufferlein. „Denn schließlich ist es eine sehr große Vermittlungsaufgabe zwischen allen Beteiligten, bei der es darum geht, Brücken zu bauen.“

In seine Arbeit im Rahmen des Nationalen Krebsplans bringt Prof. Dr. Thomas Seufferlein seine Erfahrung bezüglich der von ihm koordinierten S3-Leitlinie zum exokrinen Pankreaskarzinom mit ein sowie Expertise aus der Tätigkeit im Lenkungsausschuss des Onkologischen Leitlinienprogramms von Deutscher Krebsgesellschaft, Deutscher Krebshilfe und der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF). 

Quelle: Universitätsklinikum Ulm


Das könnte Sie auch interessieren

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg
© UKR / Marion Schweiger

Der mehrfach preisgekrönte Schauspieler Adnan Maral, bekannt aus „Türkisch für Anfänger“, setzt sich als Schirmherr der Interessengemeinschaft „Sichelzellanämie“ für Patienten mit einer in Deutschland seltenen Bluterkrankung ein. Am vergangen Samstag war er auf dem „Patiententreffen Sichelzellerkrankungen“ in Regensburg vor Ort. Veranstalter war die Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und...

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Deutsche Krebsgesellschaft beruft Prof. Dr. Thomas Seufferlein in den Vorstand"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • FLT3-mutierte AML: Bei FLT3-TKD-Mutationen haben gleichzeitig auftretende NMP1-Mutationen einen hohen prognostischen Wert
  • Ruxolitinib bei Patienten mit Myelofibrose: Real-world-Daten bestätigen Sicherheit in der Langzeittherapie
  • DLBCL und B-Zell-ALL: Die Therapie mit CAR-T-Zellen etabliert sich und findet Eingang in weitere B-Zell-Malignome
  • Immunthrombozytopenie: Behandlungsfreie Remission wird ein neues Behandlungsziel