Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

05. Juni 2018 Dauerhafte Tumorkontrolle und vielversprechende Überlebensdaten bei Patienten mit fortgeschrittenem Merkelzellkarzinom durch Pembrolizumab in der Erstlinie

Das Merkelzellkarzinom ist ein seltener, aber sehr aggressiver Tumor der Haut, bei dessen Entstehung häufig die Infektion mit dem Merkelzell-Polyomavirus (MCPyV) eine Rolle spielt. Bis vor kurzem war eine Chemotherapie die einzige Behandlungsoption für betroffene Patienten, wie Dr. Paul Nghiem, Seattle/WA, USA, bei einer Oral Abstract Session im Rahmen der 54. ASCO-Jahrestagung in Chicago/IL, USA, berichtete. Inzwischen haben Inhibitoren der PD-1-Achse, die ein verlängertes progressionsfreies Überleben (PFS) im Vergleich zu historischen Chemotherapie-Daten zeigen, die Chemotherapie als empfohlene Erstlinienbehandlung abgelöst, doch gibt es kaum Daten zur Dauer des Ansprechens und zum Gesamtüberleben (OS). Nghiem stellte die Daten einer erweiterten Phase-II-Studie vor, die den PD-1-Inhibitor Pembrolizumab (KEYTRUDA®) als Erstlinien-Monotherapie bei Patienten mit fortgeschrittenem Merkelzellkarzinom untersuchte (1, 2). Es zeigten sich erstaunlich hohe objektive Ansprechraten unabhängig vom Virusstatus. Für Responder zeichnet sich ein Langzeitüberleben ab.
In der Phase-II-Studie Cancer Immunotherapy Trials Network-09 erhielten die Patienten, die für ihre metastasierte Erkrankung noch keine systemische Therapie erhalten hatten, 2 mg/kg Pembrolizumab alle 3 Wochen für bis zu zwei Jahre. Es erfolgte eine zentrale Beurteilung des Ansprechens (primärer Endpunkt Gesamtansprechrate (ORR)) durch ein CT gemäß RECIST v1.1 nach 12 Wochen und danach alle 9 Wochen. Nachdem bereits vorläufige Ergebnisse der ersten 26 Patienten im New England Journal of Medicine publiziert worden waren (3), wurden auf dem ASCO 2018 nun zusätzlich die Daten aus einer Expansionskohorte mit 24 Patienten vorgestellt.

Insgesamt 50 Patienten wurden in die Studie eingeschlossen. 43 von ihnen befanden sich im Stadium IV, 7 im Stadium IIIb mit unresektablen Tumoren. 80% der Patienten waren mindestens 65 Jahre alt (mittleres Alter 70 Jahre). 64% der Patienten hatten einen positiven Virusstatus. Nach einem mittleren Follow-Up von 14,9 Monaten (Datenschnitt 6. Februar 2018) lag die objektive Ansprechrate (ORR) bei 56%; 24% hatten eine komplette und 32% eine partielle Remission. Bei den Patienten, bei denen MCPyV-Onkoprotein nachgewiesen wurde (MCPyV (+)), lag die ORR bei 59%, bei den MCPyV(-)-Patienten bei 53%.

Das mediane PFS lag bei 16,8 Monaten. Das mediane OS war noch nicht erreicht. Diese Ergebnisse sind im Vergleich mit historischen durch eine Erstlinien-Chemotherapie erzielten Wirksamkeitsdaten, die ein medianes OS von nur 9 bis 10 Monaten zeigen (4,5), sehr vielversprechend. Bei den 28 Patienten mit einem bestätigten Ansprechen auf die Anti-PD-1-Therapie wurde die mediane Dauer des Ansprechens noch nicht erreicht. „Das Ansprechen dieser Patienten ist dauerhaft“, erklärte Nghiem beim ASCO.

Nebenwirkungen jeglichen Grades traten bei 96% der Patienten auf, bei 28% waren die Nebenwirkungen von Grad 3 oder höher. Es kam zu einem therapiebedingten Todesfall. 14% der Patienten brachen die Therapie aufgrund von Nebenwirkungen ab. Nghiem betonte, dass es sich bei diesen Studienergebnissen um die derzeit längsten Nachbeobachtungsdaten von Patienten mit Merkelzellkarzinom handelt, die in der Erstlinie mit einem PD-1-Inhibitor behandelt wurden. Sie zeigen bei generell guter Verträglichkeit eine dauerhafte Tumorkontrolle, die unabhängig vom Virusstatus ist, sowie im Vergleich zu historischen Daten vielversprechende OS-Ergebnisse. In weiteren derzeit laufenden Studien geht es laut Nhgiem darum, Biomarker und mögliche zusätzliche therapeutische Targets zu identifizieren, um die Behandlungsoptionen für Patienten mit Merkelzellkarzinom noch weiter zu verbessern.

red
 

Quelle: ASCO 2018

Literatur:

(1) Nghiem P et al. Durable tumor regression and overall survival (OS) in patients with advanced  Merkel cell carcinoma (aMCC) receiving pembrolizumab as first-line therapy. J Clin Oncol 36, 2018 (suppl; abstr 9506)
(2) Nghiem P Vortrag im Rahmen der Oral Abstract Session „Melanoma/Skin Cancers“, ASCO 2018, 04. Juni 2018
(3) Nghiem P et al. N Engl J Med 2016;374:2542-52
(4) Iyer JG et al. Cancer Med 2016;5:2294-301
(5) Cowey CL et al. Future Oncol 2017;13:1699-1710


Das könnte Sie auch interessieren

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Dauerhafte Tumorkontrolle und vielversprechende Überlebensdaten bei Patienten mit fortgeschrittenem Merkelzellkarzinom durch Pembrolizumab in der Erstlinie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich