Dienstag, 7. April 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

05. Februar 2020 Darolutamid + ADT verlängert signifikant OS bei nicht-metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom

Zu einer vorab geplanten Abschlussanalyse des Gesamtüberlebens im Rahmen der Phase-III-Studie ARAMIS, in der Darolutamid bei Männern mit nicht-metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom (nmCRPC) untersucht wurde, liegen jetzt Ergebnisse vor. Diese belegen ein statistisch signifikant verlängertes Gesamtüberleben (OS) bei Patienten, die Darolutamid in Kombination mit einer Androgendeprivationstherapie (ADT) erhielten, im Vergleich zu Patienten, die mit Placebo + ADT behandelt wurden.
Bereits veröffentlichte Ergebnisse aus ARAMIS zeigen eine signifikante Verbesserung des primären Wirksamkeitsendpunkts (metastasenfreies Überleben, MFS) für Darolutamid + ADT im Vergleich zu Placebo + ADT. Detaillierte OS-Daten sowie zu weiteren Studienendpunkten inklusive Daten zur Langzeitverträglichkeit sollen auf einem kommenden wissenschaftlichen Kongress vorgestellt werden.

Der Entwicklungskandidat Darolutamid, ein oraler Androgen-Rezeptor-Inhibitor (ARi), ist bereits in den USA, Brasilien und Japan zugelassen. Zulassungsanträge für andere Regionen, darunter die Europäische Union, wurden bereits gestellt oder sind in Planung. Darolutamid wird in Kooperation von Bayer und der Orion Corporation, einem weltweit tätigen Pharmaunternehmen aus Finnland, gemeinsam entwickelt.

Quelle: Bayer


Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Darolutamid + ADT verlängert signifikant OS bei nicht-metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden