Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

06. März 2019 Darmkrebs: Mutiertes Protein p53 fördert Tumorentwicklung

Eine Göttinger Forschungsgruppe entdeckt den Mechanismus der Tumorentwicklung durch mutiertes Protein p53 und möglicherweise einen neuen Therapieansatz beim kolorektalen Karzinom. Das Protein p53 hat ein positives Image als „Wächter des Genoms“. Es schützt vor der Entstehung von Krebs. Ist das Protein selbst durch Mutation verändert, kehrt sich seine Wirkung ins Gegenteil: Die häufigste Mutante des Tumorsuppressors p53 bei Darmkrebs, mutp53 R248Q/W, fördert das Wachstum und die Ausbreitung der Tumoren. Wie genau dieser „böse Bruder“ des Genom-Wächters vorgeht und wie er sich wieder ausschalten lässt, haben Grundlagenforscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) herausgefunden.
Anzeige:
Fachinformation
Der von Dr. Ramona Schulz-Heddergott gemeinsam mit Prof. Dr. Ute M. Moll geleiteten Arbeitsgruppe am Institut für Molekulare Onkologie der UMG ist es gelungen, den molekularen Mechanismus für die tumorfördernde Eigenschaft von mutp53 zu entschlüsseln. Dieser beruht auf einer Bindung und Deregulation des Regulationsfaktors Stat3 in Tumorzellen. Wurde mutp53 aus bereits entstandenen Tumoren entfernt, konnten Wachstum und Ausbreitung wiederum reduziert werden. Ihre Untersuchungen zeigen auch, dass der „böse Bruder“ des Genomwächters mutp53 durch Behandlung mit einem Hsp90-Inhibitor aus der Zelle entfernt werden kann. Dies könnte ein möglicher Ansatz für eine künftige Behandlung von Darmkrebs sein.

Forschungsergebnisse

In normalen Körperzellen wirkt p53 als wichtiger Tumorsuppressor: Er schützt uns vor der Entstehung von Krebs, indem er an verschiedenen Stellen in der Zelle über die korrekten Abläufe von DNA-Replikation und Zellteilung wacht. In über der Hälfte aller menschlichen Tumorarten ist das Gen, aus dem das Protein p53 hergestellt wird, jedoch irreversibel mutiert. Fehlt der „Wächter“, können sich die Tumorzellen mit mutiertem p53 unablässig teilen und unkontrolliert ausbreiten.

Oft haben Tumorzellen nicht nur ihre Kontrollposten, wie p53, ausgeschaltet, sondern produzieren zusätzlich noch andere Proteine, die die Tumorentwicklung fördern. So ist es auch bei Darmkrebszellen, die die Mutation R248Q im p53-Gen haben. Sie stellen nicht normales p53, sondern seinen „bösen Bruder“ mutp53 her. Das mutierte Protein bringt selbst gefährliche Eigenschaften mit, die erheblich zum Wachstum und zur Ausbreitung des Tumors beitragen. Das sahen die Göttinger Wissenschaftler, als sie Darmkrebs in Mäusen mit mutp53 und in Mäusen, denen p53 komplett fehlte, miteinander verglichen: Mit mutp53 waren die Tumorherde im Darm noch häufiger und größer. „Wir haben daraus geschlossen, dass durch die Mutation in den untersuchten Darmkrebszellen nicht nur die ‚Wächterfunktion‘ von normalem p53 entfällt. Sein böser Bruder treibt zusätzlich das Tumorwachstum an“, sagt Schulz-Heddergott.

Doch was macht das Protein mutp53 genau in den Tumorzellen? Die Göttinger Forscher fanden heraus, dass mutp53 an den Transkriptionsfaktor Stat3 Proteine bindet und diese hyperaktiviert. Der Transkriptionsfaktor Stat3 (signal trans-ducer and activator of transcription 3), fördert das Wachstum von Zellen. Wird der übliche Signalweg von Stat3 über das gesunde Maß hinaus verstärkt, führt dies zu unkontrolliertem Zellwachstum – typisch für Krebszellen. Experimente mit verschiedenen Darmkrebszellen zeigten zudem, dass sich Zellen mit der gefährlichen mutp53 Variante R248Q/W schneller ausbreiten und so andere Gewebe und Organe erreichen können.

Hsp90 stabilisiert mutp53

In einem eigens dafür entwickelten Mausmodell für Darmkrebs konnten die Forscher sehen, was passiert, wenn sie in den Mäusen das Gen von mutp53 einfach entfernen: Volumen des Tumors und dessen Ausbreitung gingen zurück. „Eine solche Methode, die zur Entfernung des Übeltäters direkt in die Gene eingreift, lässt sich allerdings nicht bei Patienten anwenden. Für eine Therapie braucht es vielmehr einen Wirkstoff, den man in Pillenform verabreichen oder spritzen könnte“, sagt Prof. Ute Moll, Letztautorin dieser Studie.

Auch einen möglichen Ansatz für eine anwendbare Therapie bei Menschen mit Darmkrebs fanden die Forscher: Das Protein p53 wird im Zellinneren durch ein Begleitprotein, ein Chaperon stabilisiert: Hsp90 (heat shock protein 90) verhindert den Abbau von mutp53. „Wenn wir Mäuse mit p53-Mutation und bereits entwickelten Tumoren im Darm mit einem Inhibitor für Hsp90 behandelten, wuchsen die Tumorherde nicht weiter, sondern schrumpften sogar“, sagt Schulz-Heddergott. „Über Hsp90 können wir also auch mutp53 angreifen.“ Ohne seinen Begleiter Hsp90, der mutp53 stabilisiert, wird der „böse Bruder“ abgebaut und kann weniger Schaden anrichten.

Quelle: Universitätsmedizin Göttingen


Das könnte Sie auch interessieren

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Darmkrebs: Mutiertes Protein p53 fördert Tumorentwicklung "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren