Dienstag, 22. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

12. Juli 2019 Daratumumab: erfolgreich in mehreren Therapielinien beim Myelom

Der monoklonale Anti-CD38-Antikörper Daratumumab hat sich in unterschiedlichen Settings bei Patienten mit Multiplem Myelom (MM) bewährt: Zunächst in der Rezidivtherapie eingesetzt, ist Daratumumab mittlerweile auch für die Erstlinientherapie neu diagnostizierter MM-Patienten zugelassen und wird jetzt im Rahmen der autologen Stammzelltransplantation geprüft.
Die CASTOR-Studie, die Daratumumab (Darzalex®) in Kombination mit Vd (Bortezomib (Velcade®), Dexamethason) bei rezidivierten und refraktären MM-Patienten mit Vd allein verglich, hat mittlerweile ein langes Follow-up von 40 Monaten (1). Im Vergleich zu Vd allein führte die Tripeltherapie mit D-Vd zu einer Verdopplung des progressionsfreien Überlebens (PFS; 7,1 vs. 16,7 Monate; HR 0,31; p<0,0001). Besonders stark profitierten Patienten mit nur einer Vortherapie, die unter D-Vd median 27 Monate ohne Progress lebten (vs. 7,9 Monate). Als ähnlich eindrucksvoll wertete Prof. Dr. Meleios Dimopoulos, Athen, die Daten der Zwillingsstudie POLLUX mit Lenalidomid/Dexamethason (Rd) versus Rd + Daratumumab.

Inzwischen wird der Anti-CD38-Antikörper auch in der Erstlinientherapie des MM erfolgreich eingesetzt. Laut Update der ALCYONE-Studie nach einem medianen Follow-up von 28 Monaten verdoppelt die Addition von Daratumumab zum VMP- (Bortezomib, Melphalan, Prednison) Regime die 30-Monats-Rate für das PFS gegenüber VMP allein (60% vs. 28%; HR 0,43; p<0,0001) (2). Auch die Remissionsqualität wurde verbessert: Die Gesamtansprechrate stieg von 74% im Kontroll-Arm auf 91%, die Rate mindestens kompletter Remissionen (≥ CR) von 24% auf 43%. Die Rate stringenter CR (sCR) wurde durch die Daratumumab-Addition fast verdreifacht (7% vs. 18%). Die MAIA-Studie, die Daratumumab zusätzlich zu Rd bei neu diagnostizierten MM-Patienten prüfte, ging ebenfalls positiv aus (3): Nur mit Rd behandelte Patienten lebten median 31,9 Monate ohne Progress, während der PFS-Median im Arm mit D-Rd noch nicht erreicht ist. In beiden Studien war die Abbruchrate in den experimentellen Armen im Vergleich zu den älteren Regimen halbiert, sodass Prof. Dr. Sonja Zweegman, Amsterdam, die Daratumumab-haltige Therapie als gut machbar wertete.

In der CASSIOPEIA-Studie wird Daratumumab jetzt auch im Rahmen der ASCT geprüft; erste Daten nach Abschluss von Induktion, Transplantation und Konsolidierung wurden kürzlich vorgestellt (4). Die zusätzliche  Gabe des Antikörpers zu VTd (Bortezomib, Thalidomid, Dexamethason) erwies sich VTd allein mit einer Halbierung des Progressionsrisikos als eindeutig überlegen: Die 18-Monats-Rate verbesserte sich von 85% im Kontrollarm auf 93% (HR 0,47; p<0,0001). Auch in dieser Studie überzeugte das Daratumumab-Regime laut Zweegman durch eine niedrige Abbruchrate von nur 7% (VTd: 8%).

Dr. Katharina Arnheim

Quelle: Satellitensymposium „Multiple Myeloma at the cutting edge: What are the challenges we face today in our clinical practice” im Rahmen des 24. Kongresses der European Hematology Association, Amsterdam, 13. Juni 2019; Veranstalter: Janssen Oncology

Literatur:

(1) Mateos MV et al. ASH 2018; Abstr. 3270.
(2) Dimopoulos MA et al. ASH 2018; Abstr. 156.
(3) Mateos MV et al. N Engl J Med 2018; 378: 518-528.
(4) Moreau P et al. Lancet 2019; published online 2nd of June.

 


Das könnte Sie auch interessieren

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Daratumumab: erfolgreich in mehreren Therapielinien beim Myelom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression