Samstag, 20. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

10. Oktober 2018 Dampfkondensat von E-Zigaretten schädigt Alveolarmakrophagen

Das Kondensat des Dampfes von E-Zigaretten kann alveolare Makrophagen signifikant schädigen. Eine übermäßige Produktion von "Reaktive Sauerstoffspezies" (ROS), inflammatorischen Zytokinen und Chemokinen wurde durch E-Zigaretten-Dampf induziert und führte zu einem entzündlichen Zustand der Makrophagen innerhalb der Lunge. Nikotin erhöhte die schädliche Wirkung zusätzlich.
Anzeige:
Das Verdampfen des E-Zigarettenliquids kann dessen chemische Zusammensetzung verändern. In einer Studie wurden Makrophagen der Lunge von Nichtrauchern der reinen Flüssigkeit oder dem Kondensat des Dampfes von E-Zigaretten, ohne (e-cigarette vapour condensate, ECVC) und mit Nikotin (nfECVC), ausgesetzt. Die Zellviabilität, apoptotische und nekrotische Ereignisse, die Zytokin-, Chemokin- und Proteasefreisetzung, ROS und die bakterielle Phagozytose wurden gemessen.
 
Die Behandlung mit E-Zigarettenflüssigkeit oder ECVC führte zu einer dosisabhängigen Verringerung der Lebensfähigkeit der Zellen, wobei ECVC bereits bei niedrigeren Konzentrationen zytotoxisch wirkte und zu erhöhten Apoptose- und Nekroseraten führte. Waren die Makrophagen einem Gemisch von 0,5% ECVC/nfECVC ausgesetzt, stieg die ROS-Produktion ungefähr 50-fach an. Ähnliche Prozesse sind auch an der Entstehung der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) beteiligt. Die Sekretion von IL-6, TNF-alpha, CXCL-8, MCP-1 und MMP9 stieg durch ECVC signifikant an. Die Hemmung der Phagozytose legt nahe, dass E-Zigarettenraucher an einer beeinträchtigten bakteriellen Beseitigung leiden und so möglicherweise Infektionen in der Lunge begünstigt werden.
 
Insgesamt erwies sich das Kondensat des Dampfes, das sich in der Lunge niederschlägt, als noch schädlicher als das unverdampfte Liquid. Um genau zu verstehen, wie E-Zigaretten die Gesundheit beeinflussen, sind weitere Studien nötig. Über die langfristigen Auswirkungen vom Dampfen ist noch sehr wenig bekannt.

Quelle: Lungeninformationsdienst

Literatur:

Scott et al. Pro-inflammatory effects of e-cigarette vapour condensate on human alveolar macrophages. Thorax 2018


Das könnte Sie auch interessieren

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Dampfkondensat von E-Zigaretten schädigt Alveolarmakrophagen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich