Donnerstag, 23. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

10. Oktober 2018 Dampfkondensat von E-Zigaretten schädigt Alveolarmakrophagen

Das Kondensat des Dampfes von E-Zigaretten kann alveolare Makrophagen signifikant schädigen. Eine übermäßige Produktion von "Reaktive Sauerstoffspezies" (ROS), inflammatorischen Zytokinen und Chemokinen wurde durch E-Zigaretten-Dampf induziert und führte zu einem entzündlichen Zustand der Makrophagen innerhalb der Lunge. Nikotin erhöhte die schädliche Wirkung zusätzlich.
Anzeige:
Das Verdampfen des E-Zigarettenliquids kann dessen chemische Zusammensetzung verändern. In einer Studie wurden Makrophagen der Lunge von Nichtrauchern der reinen Flüssigkeit oder dem Kondensat des Dampfes von E-Zigaretten, ohne (e-cigarette vapour condensate, ECVC) und mit Nikotin (nfECVC), ausgesetzt. Die Zellviabilität, apoptotische und nekrotische Ereignisse, die Zytokin-, Chemokin- und Proteasefreisetzung, ROS und die bakterielle Phagozytose wurden gemessen.
 
Die Behandlung mit E-Zigarettenflüssigkeit oder ECVC führte zu einer dosisabhängigen Verringerung der Lebensfähigkeit der Zellen, wobei ECVC bereits bei niedrigeren Konzentrationen zytotoxisch wirkte und zu erhöhten Apoptose- und Nekroseraten führte. Waren die Makrophagen einem Gemisch von 0,5% ECVC/nfECVC ausgesetzt, stieg die ROS-Produktion ungefähr 50-fach an. Ähnliche Prozesse sind auch an der Entstehung der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) beteiligt. Die Sekretion von IL-6, TNF-alpha, CXCL-8, MCP-1 und MMP9 stieg durch ECVC signifikant an. Die Hemmung der Phagozytose legt nahe, dass E-Zigarettenraucher an einer beeinträchtigten bakteriellen Beseitigung leiden und so möglicherweise Infektionen in der Lunge begünstigt werden.
 
Insgesamt erwies sich das Kondensat des Dampfes, das sich in der Lunge niederschlägt, als noch schädlicher als das unverdampfte Liquid. Um genau zu verstehen, wie E-Zigaretten die Gesundheit beeinflussen, sind weitere Studien nötig. Über die langfristigen Auswirkungen vom Dampfen ist noch sehr wenig bekannt.

Quelle: Lungeninformationsdienst

Literatur:

Scott et al. Pro-inflammatory effects of e-cigarette vapour condensate on human alveolar macrophages. Thorax 2018


Das könnte Sie auch interessieren

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Dampfkondensat von E-Zigaretten schädigt Alveolarmakrophagen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.