Mittwoch, 26. Juni 2019
Navigation öffnen

Medizin

20. Juni 2018 Dacomitinib zeigt längeres OS im Vergleich zu Gefitinib beim fortgeschrittenen NSCLC mit EGFR-aktivierenden Mutationen

Auf der 54. Jahrestagung der Amerikanischen Gesellschaft für klinische Onkologie (ASCO) wurden Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit des Tyrosinkinase-Inhibitors Dacomitinib vorgestellt (1). Die randomisierte, unverblindete Phase-III-Studie ARCHER 1050 vergleicht Dacomitinib mit Gefitinib in der Erstlinientherapie von Patienten mit fortgeschrittenem nichtkleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) mit aktivierenden Mutationen des panhumanen epidermalen Wachstumsfaktorrezeptors (EGFR). Das mediane Gesamtüberleben (OS) unter Dacomitinib betrug 34,1 Monate (95%-KI: 29,5-37,7) und war somit mehr als 7 Monate länger als das mediane OS unter Gefitinib, das 26,8 Monate betrug (95%-KI: 23,7-32,1). Die 30-Monats-Überlebensrate betrug unter Dacomitinib 56,2% und unter Gefitinib 46,3%.
Die unerwünschten Ereignisse (UE) unter Dacomitinib in der ARCHER 1050-Studie waren vergleichbar mit den Ergebnissen früherer Studien. Häufigste UE waren Diarrhöen (87%), Nagelbettentzündung (62%), Exantheme/akneiforme Dermatitiden (49%) und Stomatitiden (44%). Die Rate an Therapieabbrüchen wegen therapiebedingter UE betrug unter Dacomitinib 10% und unter Gefitinib 7%.

Dacomitinib ist ein irreversibler Hemmer der EGFR-Tyrosinkinase und wird einmal täglich peroral angewendet. Der Wirkstoff befindet sich in der klinischen Entwicklung und hat aktuell weltweit keine Zulassung. Im April 2018 hat die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) Dacomitinib den Status eines beschleunigten Prüfverfahrens (Priority Review) für die Erstlinientherapie von Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC mit EGFR-aktivierenden Mutationen erteilt. Im gleichen Anwendungsgebiet hat auch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) einen Zulassungsantrag für Dacomitinib angenommen.

Quelle: Pfizer

Literatur:

(1) Pressemitteilung Pfizer Inc. vom 4. Juni 2018: https://www.pfizer.com/news/press-release/press-release-detail/dacomitinib_shows_more_than_seven_month_improvement_in_overall_survival_compared_to_an_established_therapy_in_advanced_nsclc_with_egfr_activating_mutations (Zugriff am: 12.06.2018)

 


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Dacomitinib zeigt längeres OS im Vergleich zu Gefitinib beim fortgeschrittenen NSCLC mit EGFR-aktivierenden Mutationen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren