Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

27. März 2019 DKMS Mechtild Harf Wissenschaftspreis 2019 verliehen

In Frankfurt am Main im Rahmen des EBMT-Kongresses wurde der DKMS Mechtild Harf Wissenschaftspreis 2019 an US-Mediziner Dr. Stephen J. Forman verliehen. Durch sein Wirken ist die Überlebensrate von Patienten nach einer Stammzelltransplantation gestiegen und Blutkrebs für viele Patienten heilbar geworden.
Forman hat den Prozess von Stammzelltransplantationen aktiv verbessert und ihn für Patienten effektiver, sicherer und nebenwirkungsärmer gestaltet. Die DKMS Stiftung Leben Spenden zeichnet Forman für diese herausragende Leistung und seine Weiterentwicklungen in der Krebsimmunologie, Hämatologie und Stammzelltransplantation mit dem DKMS Mechtild Harf Wissenschaftspreis 2019 aus.

Neben der Vergabe des Wissenschaftspreises fördert die DKMS Stiftung Leben Spenden die internationale Blutkrebsforschung mit insgesamt einer Million Euro für 4 neue Stipendien. Im Rahmen der DKMS Mechtild Harf Research Grants 2019 werden 4 Medizinerinnen und Nachwuchswissenschaftlerinnen – zwei aus Deutschland, zwei aus den USA – bei vielversprechenden wissenschaftlichen Forschungsprojekten auf dem Gebiet der Stammzelltransplantation unterstützt.





 

Quelle: DKMS


Das könnte Sie auch interessieren

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DKMS Mechtild Harf Wissenschaftspreis 2019 verliehen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich