Samstag, 8. August 2020
Navigation öffnen

Medizin

01. August 2020 DGHO 2020 virtuell: Kongress-Highlights

Die Corona-Pandemie bestimmt seit Monaten weltweit die Agenda. Vor dem Hintergrund des aktuellen Infektionsgeschehens und der bestehenden Abstands- und Sicherheitsbestimmungen findet die Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie erstmals virtuell statt. Der Formatwechsel ändert nichts an der hohen wissenschaftlichen Qualität und Attraktivität des länderübergreifenden Kongresses: Vom 9.-11. Oktober 2020 werden neueste Daten aus der Grundlagen-, der angewandten und der translationalen Forschung sowie innovative Behandlungsansätze aus den Bereichen der Diagnostik und Therapie von Blut- und Krebserkrankungen vorgestellt. Darüber hinaus wird es auch darum gehen, wie sich das Ziel, das neue Infektionsgeschehen durch SARS-CoV-2 in die gängigen Abläufe der Krebstherapie zu integrieren, realisieren lässt.
Anzeige:
Wechsel zu einem virtuellen Format

Die Corona-Pandemie stellt auch die Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie 2020 vor große Herausforderungen. Aus diesem Grund wird der diesjährige Kongress virtuell durchgeführt. Das Programm umfasst zahlreiche Fortbildungen, wissenschaftliche Vorträge und Expertenseminare in einem kompakten und interaktiven Format. Die Vorträge aller Referentinnen und Referenten werden vorab aufgezeichnet und zu den Online-Sessions eingespielt. Alle Sessions werden von einer Vorsitzenden oder einem Vorsitzenden vor Ort in Basel per Live-Übertragung moderiert. Eine zweite Vorsitzende oder ein zweiter Vorsitzender sowie die Referentinnen und Referenten werden per Videokonferenz dazu geschaltet und stehen im Live-Chat für Fragen zur Verfügung. Ein zentrales Element der virtuellen Jahrestagung sind die Präsentation und Diskussion der aktuellen Forschungsergebnisse aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Alle angenommenen Abstracts sind als Video jederzeit für alle eingeloggten Teilnehmerinnen und Teilnehmer verfügbar. Hoch bewertete Abstracts werden zusätzlich in Live-Sessions von den Vorsitzenden mit den Autorinnen oder Autoren diskutiert.

Wissenschaftliche Qualität bleibt erhalten: „Mehr Wissenschaft – Mehr Hoffnung“

Dass der Formatwechsel von einer Präsenzveranstaltung hin zu einem virtuellen Kongress ohne Qualitätsverslust durchgeführt werden kann, betont Prof. Dr. med. Markus Manz, Kongresspräsident der Jahrestagung 2020, Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Hämatologie und Direktor der Klinik für Medizinische Onkologie und Hämatologie am Universitätsspital Zürich: „Wir sind davon überzeugt, dass sich die hohe Qualität der Fortbildungen und wissenschaftlichen Vorträge auch virtuell umsetzen lässt. Auch in diesem Format wird die Jahrestagung 2020 die Verpflichtung zur medizinischen Innovation nach dem Motto ‚Mehr Wissenschaft – Mehr Hoffnung‘ erlebbar machen.“

Interdisziplinäre Sessions

Das virtuelle Format bietet viele Chancen, die ausgesprochen große Dynamik bei der Diagnostik und Therapie von Blut- und Krebserkrankungen abzubilden, einem breiten Publikum aus Expertinnen und Experten der Medizin, anderen therapeutischen Disziplinen, der Pflege aber auch aus der Gesundheitspolitik zugänglich zu machen und den kritischen Diskurs zu ermöglichen. „Im Sinne der gelebten Zusammenarbeit in der Patientenbetreuung werden Sessions für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pflege, der Psychoonkologie und Sozialmedizin im virtuellen Programm enthalten sein“, so Manz weiter.

Highlights der virtuellen Jahrestagung

Als besondere Highlights der virtuellen Jahrestagung werden zwei Live-Plenary Sessions mit den diesjährigen Keynote Speakern Prof. Douglas Hanahan (École Polytechnique Fédérale de Lausanne), Prof. Peter Campbell (Wellcome Sanger Institute Hinxton) und Prof. George Coukos (Centre Hospitalier Universitaire Vaudois (CHUV)) das Programm bereichern. Zwei zusätzliche wissenschaftliche Live-Sessions „Essentials SARS-CoV2 / COVID-19“ werden den aktuellen Stand zur Diagnostik, zum Monitoring, zur Therapie und Prävention von SARS-CoV2 / COVID-19 in Kurzvorträgen und einer Live-Podiumsdiskussion beleuchten.

COVID-19: Integration in die Krebstherapie

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie betont Prof. Dr. med. Lorenz Trümper, Geschäftsführender Vorsitzender der DGHO und Direktor der Klinik für Hämatologie und Medizinische Onkologie der Universitätsmedizin Göttingen, dass COVID-19 als ein neues zu berücksichtigendes und zu integrierendes Element verstanden werden muss. „Wir sind immer wieder mit der Herausforderung konfrontiert, dass unsere Patientinnen und Patienten beispielsweise neben einer Leukämie oder einem soliden Tumor auch noch an anderen Erkrankungen wie Hepatitis oder HIV leiden. Auch hier müssen wir im Rahmen einer individualisierten Therapie Komorbiditäten bei der Therapieplanung berücksichtigen. Das gilt genauso für Patientinnen und Patienten, die mit SARS-CoV-2 infiziert sind.“ Eine solche Integration von Komorbiditäten in die Krebstherapie ist also prinzipiell nichts Neues, nur handelt es sich bei SARS-CoV-2 um einen relativ neuen Erreger, dessen teilweise dramatische Wirkungen auf den menschlichen Körper noch nicht vollständig verstanden sind. „Gerade für offene Fragen bietet die virtuelle Jahrestagung in diesen schwierigen Zeiten eine wichtige Möglichkeit des Wissensaustauschs“, so Trümper weiter.

Deutsche EU-Ratspräsidentschaft: Arzneimittelengpässe ein wichtiges Thema auf der politischen Agenda

Mit Blick auf die vom 1. Juli 2020 bis Ende des Jahres laufende EU-Ratspräsidentschaft Deutschlands begrüßt Trümper die Pläne der Bundesregierung, u.a. das Thema Arzneimittelversorgung auf die Agenda zu nehmen. „In den letzten Jahren haben wir leider immer wieder erlebt, dass für die Hämatologie und Onkologie essenzielle Arzneimittel nicht lieferbar waren. Das stellt uns bei der Behandlung von Blut- und Krebserkrankungen mitunter vor riesige Herausforderungen, zum Beispiel wenn ein Arzneimittel fehlt, für das es keine Alternative gibt. Aus diesem Grund engagieren wir uns seit vielen Jahren auf diesem Gebiet – beispielsweise vertreten wir die Arbeitsgemeinschaft der wissenschaftlichen medizinischen Fachgesellschaften beim Jour Fixe des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte.“ Aus Sicht der DGHO ist es laut Trümper also sehr zu begrüßen, dass sich die Bundesregierung dem wichtigen Thema – beispielsweise durch die Förderung der Arzneimittelproduktion in Europa – angenommen hat.

Quelle: DGHO


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der Eierstöcke eine Kassenleistung wird – auch...

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DGHO 2020 virtuell: Kongress-Highlights"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden