Montag, 10. August 2020
Navigation öffnen

Medizin

03. Dezember 2018 DGHO 2018: Multiples Myelom, Hodgkin-Lymphom und kutanes T-Zell-Lymphom im Fokus

Bei der diesjährigen DGHO-Jahrestagung war Takeda mit einem breiten wissenschaftlichen Programm vertreten: Im Fokus standen u.a. die Themen Multiples Myelom (MM), Hodgkin-Lymphom und kutanes T-Zell-Lymphom. Das entsprechende Satellitensymposium fand unter der Leitung von Prof. Dr. Hermann Einsele, Würzburg, statt. Auch indikationsübergreifend wurde etwas geboten: „Frauen in der Onkologie: Berufung leben – Chancen ergreifen“ war das Thema eines weiteren Symposiums.
Brentuximab Vedotin (ADCETRIS®) war bisher indiziert zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem CD30+ Hodgkin-Lymphom nach einer autologen Stammzelltransplantation bzw. nach mind. 2 Vortherapien, wenn eine Stammzelltransplantation oder eine Kombinations-Therapie nicht infrage kamen, und zur Therapie von erwachsenen Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem systemischen anaplastischen großzelligen Lymphom (sALCL). Seit Anfang 2018 kann das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat auch zur Behandlung erwachsener Patienten mit CD30+ kutanem T-Zell-Lymphom (CTCL) nach mind. einer vorangegangenen systemischen Behandlung eingesetzt werden (1). Dr. Michael Weichenthal, Kiel, unterstrich die Effektivität von Brentuximab Vedotin in dieser Indikation anhand der ALCANZA-Studie, einer klinischen Phase-III-Studie, die 2017 in The Lancet publiziert wurde (2). Die Studie erreichte ihren primären Endpunkt: 56,3% der Patienten unter Brentuximab Vedotin erreichten eine objektive Ansprechrate (ORR) über mind. 4 Monate (ORR4) im Vergleich zu 12,5% im Kontroll-Arm (Methotrexat oder Bexaroten nach Wahl des Prüfarztes). Das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) lag unter Brentuximab Vedotin bei 16,7 Monaten im Vergleich zu 3,5 Monaten im Kontroll-Arm (HR=0,27; p<0,0001). Ein komplettes Ansprechen (CR) wurde von 16% im Brentuximab Vedotin-Arm erreicht. Im Kontroll-Arm erreichten dies 2% der Patienten (p=0,0046). Dabei zeigte die symptombedingte Belastung, gemessen anhand des Skindex-29, einen statistisch signifikanten Vorteil zu Gunsten Brentuximab Vedotin (-27,96 vs. -8,62; p<0,0001) (2).

MM: Orale Therapie entspricht Patientenpräferenz

Die Frage nach der optimalen Therapiedauer beim MM stand im Fokus des Vortrags von Dr. Hans-Jürgen Salwender, Hamburg: „Zu den möglichen Vorteilen einer kontinuierlichen Therapie könnten Verbesserungen beim progressionsfreien Überleben, der Ansprechdauer und dem Gesamtüberleben gehören. Dem stehen mögliche Nachteile wie z.B. die Verminderung der Therapieoptionen nach dem Versagen der kontinuierlichen Therapie oder Toxizitäten entgegen.“ Die Rationale für eine kontinuierliche Behandlung unterstrich Salwender anhand des VISTA-Trials, welcher unter der Dreifach-Kombination aus Bortezomib, Melphalan und Prednison über mehr als 54 Monate eine anhaltend ansteigende Ansprechtiefe demonstrierte (3). Dies steht im Einklang mit Daten der Studie TOURMALINE-MM1, die für den oralen Proteasom-Inhibitor Ixazomib in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason (Rd) mit zunehmender Therapiedauer ebenfalls eine steigende Ansprechtiefe sowie eine steigende Anzahl an Patienten mit einem sehr guten bzw. kompletten Ansprechen zeigte (4). Das vollständig orale Triplett-Regime Ixazomib+Rd steht seit über einem Jahr zur Therapie erwachsener Patienten mit rezidiviertem/refraktärem (r/r) MM und mind. einer Vortherapie zur Verfügung (5).
 
Faktoren, die zum Erfolg einer kontinuierlichen Therapie beitragen, sind Salwender zufolge u.a. gute Verträglichkeit, die adäquate Schulung des Patienten sowie die Möglichkeit der oralen Applikation. Dies bestätigt die Patientenpräferenzstudie von Bauer et al.: Mit weitem Abstand vor den anderen Attributen war es den Patienten wichtig, dass einerseits die Therapie wirksam ist und sie andererseits die Medikation oral einnehmen können und nicht zur Applikation einer Dosis in Praxis oder Ambulanz kommen müssen (6).
 
Hinweise auf Überlebensvorteil unter Ixazomib+Rd

Die Wirksamkeit von Ixazomib+Rd verdeutlichte Dr. Daniel Lechner, Wien, Österreich, anhand der China-Continuation-Studie, die eine signifikante Verbesserung von PFS und Gesamtüberleben (OS) bei vorbehandelten erwachsenen Patienten mit r/r MM unter Ixazomib+Rd vs. Placebo+Rd bei limitierter zusätzlicher Toxizität zeigt (7). Darüber hinaus legt die Studie TOURMALINE-MM1 dar, dass dieses Therapieregime die schlechte Prognose von Patienten mit einer Hochrisikozytogenetik überwinden kann: So war das PFS unter Ixazomib+Rd bei Patienten mit hohem zytogenetischen Risiko mit dem von Patienten mit Standardrisiko vergleichbar (8).
 
„Der Proteasom-Inhibitor Ixazomib in Kombination mit Rd schafft für die Therapie gute Voraussetzungen durch seine Verträglichkeit sowie die effektive Symptomkontrolle bzw. Wirksamkeit auch bei Patienten mit einem hohen zytogenetischen Risiko. Um bei der oralen Darreichungsform die nötige Adhärenz zu gewährleisten, ist eine gute Aufklärung und Betreuung des Patienten durch den behandelnden Arzt entscheidend“, so das Resümee von Lechner.
 
Frauen in der Onkologie

Obwohl 65% der Studienabsolventen der Medizin weiblich sind, machen Frauen in Führungspositionen an Universitätskliniken nur etwa 10% aus (9). Zu den Gründen, warum Frauen in der Onkologie selten in leitende Funktionen aufsteigen, zählen zum einen äußere Bedingungen, wie unflexible Arbeitszeiten und eine fehlende Kinderbetreuung. Als weitere Ursachen nannte Prof. Dr. Alexandra Nissen-Rünzi, Mannheim, die geringere Bereitschaft von Frauen sich Wettbewerbssituationen zu stellen und der Mangel an beruflich erfolgreichen weiblichen Vorbildern. In einer von Andrea Rexer, München, moderierten Podiumsdiskussion diskutierten Prof. Dr. Marion Subklewe, München, und Dr. Annamaria Brioli, Jena, über alltägliche Probleme, aber auch Erfolge und Ansätze zur Verwirklichung ihrer eigenen Karriereziele. Beide betonten dabei die Bedeutung von Netzwerken, um auf der Karriereleiter nach oben zu kommen. Um Frauen gezielt in der Verwirklichung ihrer individuellen Karriereziele zu unterstützen, hat Takeda Oncology die Initiative „Frauen in der Onkologie“ gegründet. Schirmherrin ist Prof. Dr. Monika Engelhardt, Freiburg. Weitere Informationen zu „FidO“ (Frauen in der Onkologie) finden Sie unter www.fido.jetzt.

Quelle: Takeda

Literatur:

(1) Fachinformation ADCETRIS®, Stand Januar 2018.
(2) Prince HM et al. Lancet 2017;390:555–566.
(3) Harousseau JL et al. Blood 2010;116:3743-3750.
(4) Moreau P et al. N Engl J Med 2016;374:1621-34 Supplementary Appendix.
(5) Fachinformation NINLARO®, Stand September 2018.
(6) Bauer S et al. PCN217, 20. Europäischer Kongress der International Society for Pharmacoeconomics and Outcome Research (ISPOR), November 2017, Glasgow, Schottland.
(7) Hou J et al. J Hematol Oncol 2017;10:137; DOI 10.1186/s13045-017-0501-4.
(8) Avet-Loiseau H et al. Blood 2017;130:2610-2618.
(9) Beerheide R. Dt. Ärzteblatt 2017;114:10.


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DGHO 2018: Multiples Myelom, Hodgkin-Lymphom und kutanes T-Zell-Lymphom im Fokus"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden