Mittwoch, 19. Februar 2020
Navigation öffnen

Medizin

26. Oktober 2013 DGHO 2013: Eisenüberladung und Mortalität nach Stammzelltransplantation - Immunrezeptoren beteiligt?

Eisenüberladung vor einer allogenen Stammzelltransplantation, erkennbar an erhöhten Serumferritin-Titern, ist mit höherer Morbidität und Mortalität nach Transplantation assoziiert. Außerdem ist das Risiko für opportunistische Infektionen nach der Transplantation erhöht. Eine vermittelnde Rolle in diesem Geschehen scheinen Toll-like-Rezeptoren auf Immunzellen zu spielen, die bei Patienten mit Eisenüberladung vermehrt exprimiert werden.

Anzeige:
Fachinformation

Eine wichtige Rolle bei Immunantworten spielen Toll-like-Rezeptoren (TLR), die die Reifung dendritischer Zellen und die Ausschüttung von Zytokinen induzieren können. Dr. N.K. Steckel, Essen, stellte bei der Jahrestagung der DGHO in Wien eine Untersuchung zur Expression von TLR in mononukleären Zellen von Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML) und insbesondere zur Abhängigkeit dieser Expression von einer Eisenüberladung vor.

Die 19 AML-Patienten, die alle erhöhte Serumferritin-Konzentrationen aufwiesen, wurden transplantiert, sieben mit Zellen eines HLA-gematchten Geschwister-Spenders, die übrigen mit Zellen eines gematchten, nicht verwandten Spenders. Die Expression des Toll-like-Rezeptors 9 (TLR9) war bei den Patienten mit Ferritin-Titern unter 2.000 µg/l signifikant geringer als bei denen mit Konzentrationen von über 2.000 µg/l. Auch die Rekonstitution des Immunsystems wurde untersucht: Bei den Patienten mit höheren Ferritin-Titern fanden sich drei Monate nach der Transplantation signifikant höhere Konzentrationen an CD4- und CD8-positiven zytotoxischen T-Lymphozyten.

Steckel und Mitarbeiter haben kürzlich gezeigt, dass eine erhöhte TLR9-Expression mit höherer nicht durch Krankheitsrezidive bedingter Mortalität bei allogen transplantierten Patienten assoziiert ist. Die aktuellen Ergebnisse legen die Vermutung nahe, dass Eisenüberladung an dieser vermehrten Rezeptor-Expression beteiligt ist. Möglicherweise ließe sich durch eine Reduktion der Eisenbelastung diese Wirkung ausschalten und dadurch die Prognose der Patienten verbessern.

jg

Quelle: Novartis


Das könnte Sie auch interessieren

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Motivationsprogramm für mehr Bewegung bei Krebs

Motivationsprogramm für mehr Bewegung bei Krebs
© Kzenon / Fotolia.com

Körperliche Aktivität hat während und nach einer Krebserkrankung viele positive Effekte auf Körper und Psyche. Betroffenen fällt es aber oft schwer, dauerhaft mehr Bewegung und Sport in ihren Alltag zu integrieren. Sportwissenschaftler, Psychologen und Physiotherapeuten am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Dresden und Heidelberg haben daher ein spezielles Motivationsprogramm entwickelt, das sich als zentraler Baustein in Sport- und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DGHO 2013: Eisenüberladung und Mortalität nach Stammzelltransplantation - Immunrezeptoren beteiligt?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität