Dienstag, 4. August 2020
Navigation öffnen

Medizin

13. Januar 2020 Cholangiokarzinom: Antrag auf Marktzulassung für Pemigatinib validiert

Incyte hat die Validierung seines Antrags auf Marktzulassung (MAA) für Pemigatinib zur Behandlung von Erwachsenen mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Cholangiokarzinom mit einer Fibroblastenwachstumsfaktor-Rezeptor 2 (FGFR2)-Fusion oder einem -Rearrangement, das nach mindestens einer Linie systemischer Therapie rezidiviert oder refraktär ist, bekanntgegeben. Die Validierung des Zulassungsantrags durch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) bestätigt, dass die Einreichung ausreichend vollständig ist, um den formellen Prüfprozess zu beginnen.
Anzeige:
„Die Validierung des Incyte-Zulassungsantrags durch die EMA eröffnet das Bewertungsverfahren, da wir anstreben, die erste zielgerichtete Therapie für Patienten mit Cholangiokarzinom nach Europa zu bringen“, so Peter Langmuir, M.D., Incyte. „Der Bedarf an neuen Therapien für Cholangiokarzinom wurde vor kurzem auch dadurch unterstrichen, dass die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) vergangenen November eine vorrangige Überprüfung unseres neuen Arzneimittelantrags für Pemigatinib akzeptiert hat. Wir freuen uns auf die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit den Aufsichtsbehörden, um diese neuartige zielgerichtete Therapie für geeignete Patienten weltweit verfügbar zu machen.“

Der Zulassungsantrag basiert auf Daten aus der Studie FIGHT-202 zur Bewertung von Pemigatinib als Therapieoption für Patienten mit zuvor behandeltem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Cholangiokarzinom (1).

Über das Cholangiokarzinom

Ein Cholangiokarzinom ist eine seltene Krebserkrankung, die sich im Gallengang bildet. Es wird je nach Herkunft klassifiziert. Das intrahepatische Cholangiokarzinom (Intrahepatic Cholangiocarcinoma, iCCA) tritt im Gallengang im Inneren der Leber, das extrahepatische Cholangiokarzinom im Gallengang außerhalb der Leber auf. Patienten mit Cholangiokarzinom werden oft in einem späten oder fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert, wenn die Prognose bereits schlecht ist (2, 3). Die Inzidenz eines Cholangiokarzinoms variiert regional, liegt in Europa jedoch zwischen 0,4 und 1,8 pro 100.000 (4). FGFR2-Fusionen oder -Rearrangements treten fast ausschließlich beim iCCA auf, wo sie bei 10-16% der Patienten beobachtet werden (5-7).

Über FIGHT-202

Die offene multizentrische Phase-II-Studie FIGHT-202 (NCT02924376) beurteilt die Sicherheit und Wirksamkeit von Pemigatinib – einem selektiven Fibroblasten-Wachstumsfaktor-Rezeptor (FGFR) bei erwachsenen Patienten mit zuvor behandeltem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Cholangiokarzinom mit dokumentiertem FGF-/FGFR-Status.
Die Patienten wurden in eine von 3 Gruppen aufgenommen – Kohorte A (Fusionen oder Rearrangements von FGFR2), Kohorte B (andere genetische Veränderungen von FGF/FGFR) oder Kohorte C (keine genetischen Veränderungen von FGF/FGFR). Alle Patienten erhielten 13,5 mg Pemigatinib einmal täglich (QD) im 21-Tage-Rhythmus (2 Wochen, danach eine Woche Pause) bis zum Auftreten einer radiologischen Krankheitsprogression oder einer inakzeptablen Toxizität.
Der primäre Endpunkt von FIGHT-202 ist die Gesamtansprechrate (Overall Response Rate, ORR) in Kohorte A, bewertet durch unabhängige Überprüfung gemäß RECIST v1.1. Sekundäre Endpunkte umfassen die ORR in Kohorte B, A und B sowie C; progressionsfreies Überleben (Progression-free Survival, PFS), Gesamtüberleben (Overall Survival, OS), Dauer des Ansprechens (Duration of Response, DoR), Krankheitskontrollrate (Disease Control Rate, DCR) und Sicherheit in allen Kohorten.
Weitere Informationen zu FIGHT-202 finden Sie unter https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02924376.

Quelle: Incyte

Literatur:

(1) Vogel A, et al. FIGHT-202: A Phase 2 Study of Pemigatinib in Patients with Previously Treated Locally Advanced or Metastatic Cholangiocarcinoma. Proffered paper #2550. European Society for Medical Oncology. 2019.
(2) Banales JM, et al. Nat Rev Gastroenterol Hepatol. 2016; 13: 261‒280.
(3) Uhlig J, et al. Ann Surg Oncol. 2019; 26: 1993-2000.
(4) Blechacz B, et al. Gut and Liver. 2017; 11(1): 13-26.
(5) Graham RP, et al. Hum Pathol. 2014; 45: 1630‒1638.
(6) Farshidfar F, et al. Cell Rep. 2017; 18(11): 2780-2794.
(7) Ross JS et al. The Oncologist. 2014; 19: 235-242.


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Gesundheitliche Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen

Gesundheitliche Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen
Alexander Raths / Fotolia.com

Arzttermine aus Furcht vor dem Coronavirus auf die lange Bank schieben? Davon rät der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ab. Symptome und Schmerzen sollten ernst genommen und vom Arzt abgeklärt werden. In den meisten Fällen wird es sich nicht um eine schwerwiegende Erkrankung wie Krebs handeln. Wenn aber doch, dann ist es besser, sie möglichst früh zu erkennen und, wenn nötig, sofort zu behandeln – dies erhöht die...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Cholangiokarzinom: Antrag auf Marktzulassung für Pemigatinib validiert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden