Dienstag, 19. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

19. Juli 2018 Chemotherapie-freie Erstlinientherapie der CLL

In den letzten Jahren basierte die Erstlinienbehandlung der CLL (chronische lymphatische Leukämie) auf Chemo-Immuntherapien wie Fludarabin/Cyclophosphamid/Rituximab (FCR). Heute besteht die Möglichkeit, primär therapienaiven CLL-Patienten mit dem Brutonkinase-Inhibitor Ibrutinib (Imbruvica®) eine Chemotherapie-freie und dennoch hocheffektive Behandlung anzubieten.
Anzeige:
Nach Daten der CLL-10-Studie ist FCR unabhängig vom Lebensalter der Behandlung mit BR (Bendamustin/Rituximab) überlegen (1). Beide Regime waren mit erheblichen Nebenwirkungen assoziiert, berichtete Prof. Dr. Matthias Rummel, Gießen. 84% (FCR) bzw. 59% (BR) litten unter Neutropenie Grad 3/4, 39% bzw. 27% unter Infektionen Grad 3/4. Die therapiebedingte Mortalität betrug 4,6% bzw. 2,1%, 6,1% bzw. 3,6% erkrankten an sekundären Neoplasien. Außerdem entwickelten die Patienten selbst nach einer Komplettremission mehr oder weniger rasch Rezidive. Es gibt Hinweise, dass sich die Effektivität der Chemo-Immuntherapie durch Gabe von Obinutuzumab statt Rituximab steigern lässt, aber bisher, so Rummel, wurde Obinutuzumab ausschließlich in Kombination mit Chlorambucil geprüft (2) und zugelassen.

Ibrutinib hocheffektiv und gut verträglich

Nach der Zulassung von Ibrutinib bietet sich erstmals die Möglichkeit einer Chemotherapie-freien CLL-Erstlinienbehandlung. In der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie RESONATE-2 wurden nach Angabe des Hämatologen und Onkologen Prof. Dr. Martin Trepel, Augsburg, 269 therapienaive Patienten („ein relativ typisches CLL-Klientel“) randomisiert mit Ibrutinib oder Chlorambucil behandelt. Die jüngste Auswertung der Studie nach 4 Jahren Follow-up bestätigte die hohe Überlegenheit von Ibrutinib mit einer Verbesserung der progressionsfreien Überlebens (PFS)-Rate auf 74% vs. 16% (HR=0,137; 95%-KI: 0,090-0,210) (3). Auch Hochrisiko-Patienten, die unter Chemo-Immuntherapie eine sehr schlechte Prognose haben, profitierten von Ibrutinib, erläuterte Trepel: So beeinflusste Ibrutinib die PFS-Rate nach 4 Jahren bei unmutiertem IGVH (immunglobulin heavy-chain variable region gene) ähnlich effektiv (75% vs. 4%) wie bei mutiertem IGVH (79% vs. 29%). Ibrutinib wurde von den meisten Patienten gut vertragen. Wichtig sei, so Trepel, dass Ibrutinib unter der Dauertherapie keine kumulative Toxizität induziert.

Dr. Günter Springer

Quelle: Experten-Debatte „Chemotherapie-freie Erstlinienbehandlung der CLL?“, 26.06.2018, Mannheim; Veranstalter: Janssen-Cilag

Literatur:

(1) Eichhorst B et al. Lancet Oncol 2016;17(7):928-942.
(2) Goede V et al. Blood 2015;126:1733.
(3) Burger JA et al. EHA 2018; Abstract PF343.


Das könnte Sie auch interessieren

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training
© ivanko80 / Fotolia.com

Vor der Kulisse des Alten Rathauses wurde gestern (26.06.) Bürgermeisterin Gertrud Maltz- Schwarzfischer das erste Laufshirt des Regensburger Leukämielaufes 2017 von Professor Dr. Reinhard Andreesen, Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern e.V., überreicht. Mit der Übergabe des Laufshirts an das Stadtoberhaupt startet traditionell der Countdown zum größten Benefizlauf in Ostbayern, der in diesem Jahr am 15. Oktober stattfindet.

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Chemotherapie-freie Erstlinientherapie der CLL"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression