Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

16. Oktober 2017 Chemotherapie als essentieller Bestandteil einer mCRPC Therapie

Die Taxan-basierte Chemotherapie ist essentieller Bestandteil der medikamentösen Behandlung des metastasierten Prostatakarzinoms (mCRPC). Wann der individuell beste Zeitpunkt dafür ist, lässt sich anhand definierter Kriterien entscheiden. Keinesfalls sollte die Chemotherapie zu spät im Krankheitsverlauf eingesetzt werden, resümierten Experten anlässlich der diesjährigen 69. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie in Dresden.
Anzeige:
Fachinformation
Die Experten verwiesen auf eine konsistente Datenlage, wonach die Taxan-basierte Chemotherapie die Prognose der Patienten mit metastasiertem Prostatakarzinom sowohl im kastrationsresistenten als auch im hormonnaiven Stadium verbessert, ohne dabei die Lebensqualität nachhaltig zu beeinträcht igen (1-3). Die Zeiten, als metastasierte Patienten eine rein endokrine Systemtherapie erhalten haben, seien vorbei, betonte Prof. Jan Roigas, Berlin. „Wir wissen um die intratumorale klonale sowie die histologische Heterogenität des metastasierten Prostatakarzinoms, weshalb wir heute multimodal mit individuell abgestimmten Therapiekonzepten unter Einschluss der Chemotherapie behandeln.“ Die Chemotherapie sollte nicht zu spät im Therapieverlauf eingesetzt werden, denn je fortgeschrittener die Therapielinie ist, umso unwahrscheinlicher sei der Einsatz einer lebensverlängernden Chemotherapie (4).


Harte Kriterien für die Chemotherapie-Indikation

Harte Kriterien für den Erstlinien- oder Zweitlinieneinsatz der Chemotherapie sind laut Roigas eine hohe Tumorlast und viszerale Metastasen sowie tumorbedingte Beschwerden bzw. Schmerzen. Darüber hinaus seien bei asymptomatischen Patienten eine kurze PSA-Verdoppelungszeit und/oder ein initial hoher Gleason Score Kriterien für eine Chemotherapie-Indikation (5). Der initial hohe Gleason Score deute auf ein entdifferenziertes Karzinom hin. Bei endokrin vorbehandelten Patienten ist zudem die kurze Ansprechdauer auf eine Androgendeprivationstherapie (ADT) ein Indiz für einen nicht bzw. wenig hormonsensiblen Tumor (6,7). Auch diese Patienten sollten primär eine Chemotherapie erhalten.

Mit regelmäßiger Bildgebung Resistenzen frühzeitig erkennen

Im kastrationsresistenten Stadium des metastasierten Prostatakarzinoms (mCRPC ) benötige etwa  ein Drittel der Patienten aufgrund einer primären endokrinen Resistenz initial eine Chemotherapie, betonte Roigas. Nach Docetaxel-Versagen sei Cabazitaxel die Chemotherapie der Wahl (3). Neben den primären Resistenzen spielten sekundäre Resistenzentwicklungen unter endokriner Therapie eine wichtige Rolle, ergänzte Prof. Axel Merseburger, Lübeck. Er wies unter anderem darauf hin, dass Androgenrezeptor(AR)-gerichtete Substanzen eine AR-unabhängige Progression begünstigen könnten (8). Um Resistenzen rechtzeitig zu erkennen, sei es europäischer Konsens (9) von Therapiebeginn an einmal pro Quartal eine Bildgebung durchzuführen. Ein stabiler PSA-Wert unter endokriner Therapie sei kein Garant dafür, dass der Tumor nicht progredient ist (10-12). Erstmals bestätigen zudem prospektive Daten der Phase-III-Studie PLATO (13), dass zwischen den AR-gerichteten Substanzen Kreuzresistenzen bestehen, erläuterte Merseburger. Nach Versagen einer AR-gerichteten Therapie sollte daher auf die Chemotherapie gewechselt werden. Merseburger: „Die Sequenz zweier AR-gerichteter Substanzen ist nicht sinnvoll.“

mCRPC: Mit Docetaxel gefolgt von Cabazitaxel effektiv behandeln

Taxane haben den Vorteil, AR-abhängige und AR-unabhängige Zellprozesse zu inhibieren (14,15) und sie entwickeln keine Kreuzresistenz, betonte Roigas. Er erinnerte daran, dass Cabazitaxel speziell für die Situation nach Docetaxel-Versagen entwickelt und zugelassen wurde (3,16). In der Zulassungsstudie TROPIC (2) hatte Cabazitaxel nach Docetaxel-Versagen das relative Sterberisikos statistisch signifikant um 30% gesenkt (HR 0,70; p<0,0001), ohne die Lebensqualität der Patienten zu beeinträchtigen (17). Tumorbedingte Schmerzen besserten sich bei gutem Ansprechen deutlich (18). Retrospektive Analysen untermauern die Effektivität der Taxan-Sequenz und deuten auf prognostische Vorteile hin: Im Median überlebten die Patienten unter der Taxan-Sequenz Doxetaxel gefolgt von Cabazitaxel länger, als wenn sie zwischenzeitlich eine AR-gerichtete Substanz erhalten (19,20). Eine effektive Option sieht Roigas bei gutem Ansprechen auch in der erneuten Cabazitaxel-Gabe (Cabazitaxel -Rechallenge). Die Patienten haben die Chance, unter Cabazitaxel-Rechallenge median ein weiteres Jahr zu überleben, davon fast acht Monate ohne Progress, betonte er mit Verweis auf aktuelle Daten vom ASCO (21).

Fazit: Mit Docetaxel und Cabazitaxel stehen zwei wirksame Chemotherapeutika für die Behandlung des metastasierten Prostatakarzinoms zur Verfügung. Nach Docetaxel-Versagen ist die Weiterbehandlung mit Cabazitaxel im kastrationsresistenten Stadium eine wirksame Option, um die Überlebenszeit der Patienten zu verlängern, ohne die Lebensqualität zu beeinträchtigen.

Quelle: Sanofi

Literatur:

(1) Claire LV et al. Lancet Oncol 2016 (2): 243-56.  
(2) Tannock IF et al. NEJM 2004, 351: 1502-12.  
(3) de Bono JS et al. Lancet 2010, 376 (9747): 1147-54.
(4) Schnadig ID et al. ASCO -GU, JCO 2013, 31 (suppl): #79.
(5) Maroto P et al. Crit Rev Oncol Hematol 2016, 100: 127 -36.
(6) Loriot Y et al. EJC 2015, 51(14) : 1946 -52.  
(7) Huillard O et al. ASCO JCO 2013, 31: 5075a.
(8) Small E et al. ASCO JCO 2015, 33: 5003a.
(9) Fitzpatrick JM et al. EJC 2014, 50: 1617-27.
(10)  Rathkopf D, Scher HJ, The Cancer Journal 2013, 19 (1): 43-49.  
(11) Bryce AH et al. Prostate Cancer Prostatis Dis 2017, 20 (2): 221 -27.  
(12) Pezaro CJ et al. Eur Urol 2014, 65: 270-3.  
(13) Attard G et al. ASCO JCO 2017, 35: 5004a.
(14) Jordan MA et al. Nat Rev Cancer 2004, 4: 253-65.  
(15) Zhu ML et al. Cancer Res 2010, 70: 7992-8002.
(16) Mita AC et al. Clin Cancer Res 2009, 15(2): 723-30.
(17) Miller P et al. ASCO JCO 2016, 34: 5004a.
(18) Hofheinz R et al. BJU Int 2017, 119(5): 731 -40.
(19) Maines F et al. Crit Rev Oncol Hematol 2015, Dec 96(3): 498-506.  
(20) Caffo O et al. ASC O JCO 2017, 35: 5030a.
(21) Thibault C et al. ASCO JCO 2017, 35: 5033a. 3/3


Das könnte Sie auch interessieren

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Chemotherapie als essentieller Bestandteil einer mCRPC Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren