Donnerstag, 28. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

19. Mai 2020 CheckMate -9LA: Nivolumab + Ipilimumab und begrenzte Chemotherapie zeigt in mNSCLC-Erstlinienbehandlung signifikant verlängertes OS vs. Chemotherapie allein

Die Interimsanalyse ergab, dass die Kombination aus Nivolumab +Ipilimumab mit 2 Zyklen einer Chemotherapie das Gesamtüberleben (OS) der Patienten mit metastasiertem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (mNSCLC) signifikant verlängerte. Diese Verbesserung hielt einer späteren Auswertung zufolge über einen Nachbeobachtungszeitraum von mind. einem Jahr an. Der klinische Nutzen der Kombinationstherapie erwies sich über alle Wirksamkeitsparameter hinweg konsistent und war unabhängig von dem Grad der PD-L1-Expression oder der Tumorhistologie. Die ersten Ergebnisse der CheckMate -9LA werden auf der ASCO-Jahrestagung 2020 im Rahmen einer Oral Session vorgestellt.
Anzeige:
Bristol Myers Squibb gab die ersten Ergebnisse der Phase-III-Studie CheckMate -9LA (CM -9LA) bekannt. Darin zeigte die Kombinationstherapie Nivolumab (Opdivo®) plus Ipilimumab (Yervoy®) und einer auf 2 Zyklen begrenzten Chemotherapie einen statistisch signifikanten und klinisch bedeutsamen Überlebensvorteil in der Erstlinienbehandlung von Patienten mit mNSCLC. Die Studie erreichte sowohl ihren primären Endpunkt als auch die beiden wichtigsten sekundären Endpunkte: Demnach erwies sich die Kombination aus dualer Immuntherapie + begrenzter Chemotherapie gegenüber der alleinigen Chemotherapie als überlegen in Bezug auf das OS, das progressionsfreie Überleben (PFS) sowie auf die Gesamtansprechrate (ORR).

In einer präspezifizierten Interimsanalyse des primären Endpunktes OS senkte die Kombination aus Nivolumab + Ipilimumab mit 2 Zyklen einer Chemotherapie über einen Zeitraum von mindestens 8,1 Monaten das Sterberisiko um 31% im Vergleich zur alleinigen Chemotherapie (Hazard Ratio [HR]=0,69; 96,71%-Konfidenzintervall [KI]: 0,55 bis 0,87; p=0,0006). Ein längeres Follow-up von mind. 12,7 Monaten bestätigte ein anhaltend verlängertes OS durch die Kombinationstherapie Nivolumab + Ipilimumab mit begrenzter Chemotherapie gegenüber der alleinigen Chemotherapie (medianes OS von 15,6 Monaten gegenüber einem medianen OS von 10,9 Monaten [HR=0,66; 95%-KI: 0,55 - 0.80]). Der klinische Nutzen wurde über alle Wirksamkeitsparameter hinweg in den wichtigsten Patientensubgruppen beobachtet, trat also auch unabhängig von dem Grad der PD-L1-Expression und der Tumorhistologie (plattenepithelial bzw. nicht-plattenepithelial) auf.

Das Sicherheitsprofil der Kombinationstherapie Nivolumab (360 mg alle 3 Wochen) + Ipilimumab (1 mg/kg Körpergewicht alle 6 Wochen) mit 2 Zyklen Chemotherapie spiegelte die bekannten Sicherheitsprofile der einzelnen Komponenten der Immuntherapie und der Chemotherapie in der Erstlinienbehandlung des NSCLC wider. Diese Ergebnisse (Abstract #9501) werden im Rahmen einer Oral Session auf der Jahrestagung 2020 der American Society of Clinical Oncology (ASCO) vorgestellt, die vom 29. bis 31. Mai virtuell stattfindet.

"Die Kombination aus Nivolumab plus Ipilimumab verlängert das Überleben von Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom in der Erstlinie nachweislich, und eine zusätzliche, begrenzte Chemotherapie könnte das Risiko einer frühen Krankheitsprogression mindern", sagte Prof. Dr. Martin Reck, Prüfarzt der CheckMate -9LA, LungenClinic Grosshansdorf, einer Forschungsinstitution des Deutschen Zentrums für Lungenforschung. "Diese Ergebnisse der CheckMate -9LA liefern uns die Evidenz, dass diese Kombination aus zwei Immuntherapien bei gleichzeitiger Durchführung von zwei Zyklen einer Chemotherapie in diesem Setting einen Überlebensvorteil bietet – ein Nutzen, der früh beobachtet wurde und nach einjähriger Nachbeobachtung über die wichtigsten Patientensubgruppen hinweg anhielt. In einer wachsenden Datenmenge sehe ich das Potenzial, dass sich der Überlebensvorteil weiterhin verlängert."

Die Verlängerung des OS durch die Kombination aus Nivolumab plus Ipilimumab mit einer begrenzten Chemotherapie nach dem Follow-up von mindestens 12,7 Monaten erfolgte unabhängig von dem Grad der Tumor-PD-L1-Expression: Bei Patienten mit PD-L1 < 1% wurde das Sterberisiko um 38 % (HR 0,62; 95 %-KI: 0,45 bis 0,85) gesenkt und bei Patienten mit PD-L1 ≥ 1% um 36% (HR=0,64; 95%-KI: 0,50-0,82). Darüber hinaus führte die Kombination aus dualer Immuntherapie und Chemotherapie zu einer 1-Jahres-PFS-Rate von 33% versus 18% unter alleiniger Chemotherapie (HR 0,68; 95%-KI: 0,57 bis 0,82). Die ORR betrug 38% im Vergleich zu 25% unter alleiniger Chemotherapie. "Wir wissen, dass jeder Patient, der mit der Diagnose eines metastasierten nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms konfrontiert wird, ein individuell zu betrachtender Fall ist. Deshalb haben wir unser Entwicklungsprogramm darauf ausgerichtet, mehrere potenziell dauerhafte Lösungen für die beträchtliche Anzahl an Erstlinienpatienten zu liefern, die nach wie vor neue Optionen benötigen", sagte Nick Botwood, M.D., Vice President, Oncology Clinical Development, Bristol Myers Squibb. "Neben den 3-Jahres-Ergebnissen zum Gesamtüberleben aus der Studie CheckMate -227 untermauern die aktualisierten 1-Jahres-Daten der CheckMate -9LA den klinischen Wert von Nivolumab-plus-Ipilimumab-basierten Kombinationen weiter."

Bei Nivolumab plus Ipilimumab handelt es sich um eine einzigartige Kombination zweier Immun-Checkpoint-Inhibitoren, die potenziell synergistische Wirkmechanismen aufweisen. Die beiden Wirkstoffe zielen auf zwei unterschiedliche Checkpoints (PD-1 und CTLA-4), um Tumorzellen zu zerstören: Während Ipilimumab zur Aktivierung und Proliferation von T-Zellen beiträgt, hilft Nivolumab den vorhandenen T-Zellen bei der Tumorentdeckung. Einige der durch Ipilimumab stimulierten T-Zellen können sich zu T-Gedächtniszellen entwickeln, welche eine langfristige Immunantwort ermöglichen können. Die zusätzliche Durchführung einer begrenzten Chemotherapie zu der Kombination aus Nivolumab plus Ipilimumab könnte dazu beitragen, dass Patienten eine frühe Krankheitskontrolle erreichen.

Quelle: Bristol-Myers Squibb


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg
© UKR / Marion Schweiger

Der mehrfach preisgekrönte Schauspieler Adnan Maral, bekannt aus „Türkisch für Anfänger“, setzt sich als Schirmherr der Interessengemeinschaft „Sichelzellanämie“ für Patienten mit einer in Deutschland seltenen Bluterkrankung ein. Am vergangen Samstag war er auf dem „Patiententreffen Sichelzellerkrankungen“ in Regensburg vor Ort. Veranstalter war die Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CheckMate -9LA: Nivolumab + Ipilimumab und begrenzte Chemotherapie zeigt in mNSCLC-Erstlinienbehandlung signifikant verlängertes OS vs. Chemotherapie allein"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden