Mittwoch, 26. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

04. Juni 2018 CheckMate -214: Nivolumab + Low-Dose Ipilimumab erhält bei Intermediate- und Poor-Risk-Patienten mit fortgeschrittenem RCC die Lebensqualität

In der Phase-III-Studie CheckMate -214 zeigten sich im 2-Jahres-Follow-up mit der Therapie Nivolumab + Low-Dose (1 mg/kg) Ipilimumab im Vergleich zu Sunitinib statistisch signifikante Unterschiede hinsichtlich des "patient-reported outcome" (PRO). Patienten in der Kombinationsgruppe gaben signifikante Verbesserungen ihrer krankheitsbezogenen Symptome und ihrer krebsbezogenen Lebenqualität an.
Diese Verbesserungen traten früh auf und blieben weitgehend erhalten auch unter der Erhaltungstherapie mit Nivolumab.

Die Patienten gaben weniger Krebssymptome an, gemessen mit dem "NCCN Functional Assessment of Cancer Therapy-Kidney Symptom Index" (FKSI-19). "Time to deterioration" (TTD), also die Zeit bis zur Verschlechterung, wurde im FKSI-19 Gesamtscore mit Nivolumab + low-dose Yervoy ebenfalls verlängert (vs. Sunitinib; HR=0,54; 95%-KI: 0,46-0,63; p<0,0001).

übers. v. ab

 

Quelle: ASCO 2018, Abstract 3073


Das könnte Sie auch interessieren

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CheckMate -214: Nivolumab + Low-Dose Ipilimumab erhält bei Intermediate- und Poor-Risk-Patienten mit fortgeschrittenem RCC die Lebensqualität "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren