Samstag, 20. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

04. Juni 2018 CheckMate -214: Nivolumab + Low-Dose Ipilimumab erhält bei Intermediate- und Poor-Risk-Patienten mit fortgeschrittenem RCC die Lebensqualität

In der Phase-III-Studie CheckMate -214 zeigten sich im 2-Jahres-Follow-up mit der Therapie Nivolumab + Low-Dose (1 mg/kg) Ipilimumab im Vergleich zu Sunitinib statistisch signifikante Unterschiede hinsichtlich des "patient-reported outcome" (PRO). Patienten in der Kombinationsgruppe gaben signifikante Verbesserungen ihrer krankheitsbezogenen Symptome und ihrer krebsbezogenen Lebenqualität an.
Anzeige:
Diese Verbesserungen traten früh auf und blieben weitgehend erhalten auch unter der Erhaltungstherapie mit Nivolumab.

Die Patienten gaben weniger Krebssymptome an, gemessen mit dem "NCCN Functional Assessment of Cancer Therapy-Kidney Symptom Index" (FKSI-19). "Time to deterioration" (TTD), also die Zeit bis zur Verschlechterung, wurde im FKSI-19 Gesamtscore mit Nivolumab + low-dose Yervoy ebenfalls verlängert (vs. Sunitinib; HR=0,54; 95%-KI: 0,46-0,63; p<0,0001).

übers. v. ab

 

Quelle: ASCO 2018, Abstract 3073


Das könnte Sie auch interessieren

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CheckMate -214: Nivolumab + Low-Dose Ipilimumab erhält bei Intermediate- und Poor-Risk-Patienten mit fortgeschrittenem RCC die Lebensqualität "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.