Freitag, 30. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Myelofibrose
Myelofibrose
 

Medizin

29. September 2019 CheckMate -227: Erstlinientherapie beim fortgeschrittenen NSCLC mit Nivolumab + Ipilimumab

Teil 1 der Studie CheckMate -227 hat neben der Verlängerung des progressionsfreien Überlebens (PFS) nun auch ihren primären Endpunkt der signifikanten Verlängerung des Gesamtüberlebens (OS) erreicht. Für Patienten mit PD-L1 ≥ 1%, war das OS mit Nivolumab + Ipilimumab signifikant länger verglichen mit Chemotherapie (HR=0,79; 97,72%-KI: 0,65-0,96; p=0,007); Objektive Ansprechraten und Dauer des Ansprechens waren unter Nivolumab + Ipilimumab ebenfalls besser als unter Chemotherapie.
Anzeige:
Xospata
 
Im ersten Teil der CheckMate -227-Studie mit Nivolumab + Ipilimumab firstline bei Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC und einer Tumormutationslast (TMB) ≥ 10 mut/Mb mit dem progressionsfreien Überleben (PFS) war ein primärer Endpunkt schon erreicht. Auf dem ESMO wurde nun auch der erreichte primäre Endpunkt der signifikanten OS-Verlängerung präsentiert. Minimaler Follow-up für den primären Endpunkt PFS und OS waren 29,3 Monate.

Der OS-Benefit wurde auch bei Patienten mit PD-L1 < 1% und bei allen randomisierten Patienten gesehen. Präspezifizierte Analysen zeigten eine verstärkte Wirksamkeit für die Kombination Nivolumab + Ipilimumab gegenüber Nivolumab bei PD-L1 ≥ 1% und gegenüber Nivolumab + Chemotherapie bei PD-L1 < 1%.

Grad-3/4-Nebenwirkungsraten lagen unter der Kombination Nivolumab+ gering dosiertes Ipilimumab bei 33%, bei 19% unter  Nivolumab und 36% unter Chemotherapie.

(übers. v. AB)

Quelle: Nivolumab (NIVO) + low-dose ipilimumab (IPI) vs platinum-doublet chemotherapy (chemo) as first-line (1L) treatment (tx) for advanced non-small cell lung cancer (NSCLC): CheckMate 227 part 1 final analysis, ESMO 2019, LBA4_PR


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CheckMate -227: Erstlinientherapie beim fortgeschrittenen NSCLC mit Nivolumab + Ipilimumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab