Samstag, 31. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 

Medizin

21. Oktober 2020 Cemiplimab: Neuer Therapieansatz beim lokal fortgeschrittenen Basalzellkarzinom

Der Checkpointinhibitor Cemiplimab ist auf dem Weg zu einem neuen Therapieansatz beim lokal fortgeschrittenen Basalzellkarzinom. Die Substanz hat in einer prospektiven Studie der Phase II erstmalig für diese Substanzklasse einen klinischen Nutzen nach einem Hedgehog-Inhibitor aufgezeigt.
Das Basalzellkarzinom (BCC) macht etwa drei Viertel aller nicht-melanozytären Hauttumore aus und ist damit die häufigste Form von Hautkrebs in Mitteleuropa. Entstehungsort ist fast ausschließlich die behaarte Haut vorwiegend im Kopf-Hals-Bereich, wie Prof. Dr. med. Jessica Hassel, Heidelberg, ausführte. Das BCC kann sich unterschiedlich manifestieren: als gut umschriebener, solider Knoten, als infiltrativer Krebs, der sich vor allem unter der Hautoberfläche ausbreitet und damit therapeutisch schwerer zu erfassen ist, sowie großflächig als Feldkanzerisierung.

HHI-Therapie

Als Therapie der Wahl bei niedrigem bis teils auch hohem Rezidivrisiko hat sich die Schnittrand-kontrollierte Exzision beim BCC etabliert. Wenn diese oder andere Maßnahmen wie Operation oder Radiatio nicht möglich oder sinnvoll erscheinen, kommt die systemische Therapie in Betracht.    
Beim lokal fortgeschrittenen BCC (laBCC) kann die Therapie zielgerichtet mit einem Hedgehog-Inhibitor (HHI, Sonidegib oder Vismodegib) erfolgen. Ein wesentliches Problem bei diesen Substanzen besteht jedoch in ihrer schlechten Verträglichkeit, die oft zum Abbruch der Behandlung führt. Patienten klagen über Muskelkrämpfe, langanhaltenden Haarausfall oder Geschmacksstörungen, berichtete Hassel. Ein weiterer Grund, diese Form der Behandlung zu beenden, ist bei einem Progress der Erkrankung gegeben.

Immuntherapie

Bei Progress oder Unverträglichkeit einer HHI-Therapie liegen die Hoffnungen auf der Krebsimmuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren wie Cemiplimab. Dieser PD-1-Antikörper ist beim kutanen Plattenepithelkarzinom bereits zugelassen, beim laBCC derzeit noch nicht. Auf dem diesjährigen ESMO-Kongress wurde eine Phase-II-Studie präsentiert, bei der Patienten mit laBCC mit Cemiplimab nach einer HHI-Therapie als Monotherapie in der Dosierung 350 mg alle 3 Wochen behandelt wurden. Primärer Endpunkt war die objektive Ansprechrate (ORR) nach unabhängiger Bewertung. Dieser Parameter erreichte nach einer medianen Nachbeobachtungsdauer von 15 Monaten 31%, die Disease Control Rate (DCR) wurde mit 67% ermittelt. 6% der Patienten schafften eine vollständige und 25% eine teilweise Remission. Bei der Sicherheit zeigten sich keine neuen Aspekte, erklärte Hassel. Am häufigsten litten Patienten unter Müdigkeit, Durchfällen, Hautexanthemen und Pruritus.

Martin Bischoff

Quelle: Web-Pressekonferenz „Checkpoint Onkologie – Das Basalzellkarzinom: Erkrankung, Therapie und neue Perspektiven“, 6.10. 2020; Veranstalter: Sanofi Genzyme


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Cemiplimab: Neuer Therapieansatz beim lokal fortgeschrittenen Basalzellkarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib