Sonntag, 15. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

17. Mai 2018 Ein Jahr Ceftazidim/Avibactam: Klarer Fokus auf Erreger-geleitete Therapie

Seit März 2017 steht mit Ceftazidim-Avibactam (ZaviceftaTM) eine weitere ­wichtige Therapieoption für die Behandlung von Infektionen aufgrund multiresistenter Gram-negativer Erreger zur Verfügung. ZaviceftaTM ist das erste innovative Antibiotikum mit einer zusätzlichen, Organsystem-unabhängigen Zulassung*. Diese unterstützt eine Erreger-geleitete Therapie und ermöglicht so eine größere Therapiefreiheit.
In klinischen Studien konnte das Antibiotikum seine Wirksamkeit und Sicherheit, auch als Alternative zu Carbapenemen, demonstrieren (1-5). Fallberichte aus dem klinischen Alltag bekräftigen zudem den therapeutischen Stellenwert von Ceftazidim-Avibactam bei Carbapenem-resistenten Erregern (6-8). Neben innovativen Antibiotika ist im Kampf gegen multiresistente Erreger unbedingt auch eine starke interdisziplinäre Zusammenarbeit erforderlich – sowohl in der Klinik als auch zwischen den Akteuren im Gesundheitswesen.

Die Wirksamkeit und Sicherheit von Ceftazidim-Avibactam wurde in 7 klinischen Phase-III-Studien untersucht. Hier zeigte die Substanz Nichtunterlegenheit gegenüber der Standardtherapie mit Carbapenemen (1-5). In der aktuell publizierten REPROVE-Studie an Patienten mit nosokomialer Pneumonie (HAP) bzw. beatmungsassoziierter Pneumonie (VAP) konnte für diese Indikation zudem das erste Mal im Rahmen einer kontrollierten, randomisierten Studie für ein innovatives Antibiotikum Nichtunterlegenheit gegenüber einem Carbapenem gezeigt werden (4).

Das Sicherheitsprofil von Ceftazidim-Avibactam war über alle Studien hinweg vergleichbar zur Ceftazidim-Monotherapie und zur Carbapenem-Behandlung (1-5). Publizierte klinische Fallberichte sowie die aktuelle S2k-Leitlinie zur kalkulierten parenteralen Initialtherapie bakterieller Erkrankungen bei Erwachsenen bekräftigen den Stellenwert von Ceftazidim-Avibactam in der klinischen Praxis und hierbei auch explizit bei Carbapenem-resistenten Erregern (6-9).

Interdisziplinäre Zusammenarbeit und frühzeitige Identifikation von Risikopatienten

Um Infektionen mit multiresistenten Erregern bestmöglich zu begegnen, ist neben neuen wirksamen Therapieoptionen auch eine stärkere interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Ärzten am Krankenbett und Mikrobiologen im Kliniklabor erforderlich. Nur so können, durch zeitnahe und adäquate diagnostische Maßnahmen, multiresistente Erreger frühzeitig identifiziert und entsprechend therapiert werden. Klinikinterne Algorithmen können hierbei hilfreich sein. Diese sollten auch das schnelle Erkennen von Risikopatienten beinhalten, damit diese Patienten möglichst frühzeitig gezielt therapiert werden. Folgende Risikofaktoren können entscheidend sein: eine vorausgegangene intravenöse antimikrobielle Therapie innerhalb der letzten 90 Tage (10), Auslandsreisen (z.B. Süd- und Osteuropa, Asien) (10), bekannte Kolonisation mit multiresistenten Erregern (10-12), ein längerer Krankenhausaufenthalt (10), Unterbringung in einem Pflegeheim (11), chronische oder strukturelle Lungenerkrankungen (10), bestimmte Komorbiditäten (z.B. Krebserkrankungen, Diabetes mellitus (11), Immunsupression (12).

* Ceftazidim-Avibactam ist zugelassen für die Behandlung von Erwachsenen mit komplizierten intraabdominellen Infektionen (cIAI), komplizierten Harnwegsinfektionen (cUTI), einschließlich Pyelonephritis und HAP – darunter auch VAP. Zudem ist Ceftazidim-Avibactam zugelassen für die Behandlung von Infektionen mit aeroben gramnegativen Erregern bei erwachsenen Patienten mit begrenzten Behandlungsoptionen (13). Diese zusätzliche, nicht organsystembezogene Indikation, ermöglicht dem behandelnden Arzt bei kritisch kranken Patienten mit multiresistenten Erregern pathogengerichtet zu therapieren.

Quelle: Pfizer

Literatur:

(1) Carmeli Y et al. Ceftazidime-avibactam or best available therapy in patients with ceftazidime-resistant Enterobacteriaceae and Pseudomonas aeruginosa complicated urinary tract infections or complicated intra-abdominal infections (REPRISE): A randomised, pathogen-directed, phase 3 study. The Lancet Infectious Diseases 2016; 16(6):661-73.
(2) Mazuski JE et al. Efficacy and Safety of Ceftazidime-Avibactam Plus Metronidazole Versus Meropenem in the Treatment of Complicated Intra-abdominal Infection: Results From a Randomized, Controlled, Double-Blind, Phase 3 Program. Clin Infect Dis 2016; 62(11):1380-9.
(3) Qin X et al. A randomised, double-blind, phase 3 study comparing the efficacy and safety of ceftazidime/avibactam plus metronidazole versus meropenem for complicated intra-abdominal infections in hospitalised adults in Asia. Int J Antimicrob Agents 2017; 49(5):579-88.
(4) Torres A et al. Ceftazidime-avibactam versus meropenem in nosocomial pneumonia, including ventilator-associated pneumonia (REPROVE): A randomised, double-blind, phase 3 non-inferiority trial. The Lancet Infectious Diseases 2017.
(5) Wagenlehner FM et al. Ceftazidime-avibactam Versus Doripenem for the Treatment of Complicated Urinary Tract Infections, Including Acute Pyelonephritis: RECAPTURE, a Phase 3 Randomized Trial Program. Clin Infect Dis 2016; 63(6):754-62.
(6) van Duin D et al. Colistin Versus Ceftazidime-Avibactam in the Treatment of Infections Due to Carbapenem-Resistant Enterobacteriaceae. Clin Infect Dis 2018; 66(2):163–71.
(7) Shields RK et al. Ceftazidime-avibactam is superior to other treatment regimens against carbapenem-resistant Klebsiella pneumoniae bacteremia. Antimicrob Agents Chemother 2017.
(8) King M et al. Outcomes with ceftazidime/avibactam in patients with carbapenem-resistant Enterobacteriaceae (CRE) infections: a multi-center study. Antimicrob Agents Chemother 2017.
(9) Bodman KF et al. Kalkulierte parenterale Initialtherapie bakterieller Erkrankungen bei Erwachsenen - Update 2018 [abgerufen am 18/04/12]. Verfügbar unter: http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/S82-006l_S2k_Parenterale_Antibiotika_2018-1.pdf.
(10) Dalhoff K et al. S3-Leitlinie Epidemiologie, Diagnostik und Therapie erwachsener Patienten mit nosokomialer Pneumonie – Update 2017 [abgerufen am 18/04/17]. Verfügbar unter: http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/020-013l_S3_Nosokomiale_Pneumonie_Erwachsener_2017-11.pdf.
(11) Pletz M et al. Multiresistente Erreger – Infektionsmanagement 2015. Dtsch Med Wochenschr 2015; 140:975-81.
(12) Eckmann C. Antibiotikatherapie intraabdomineller Infektionen im Zeitalter der Multiresistenz. Chirurg 2016; 87(1):26-33.
(13) Aktuelle Zavicefta™ Fachinformation, abrufbar unter www.pfizerpro.de/zavicefta-fachinfo.


Das könnte Sie auch interessieren

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ein Jahr Ceftazidim/Avibactam: Klarer Fokus auf Erreger-geleitete Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.