Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

22. März 2019 Cannabinoide in der Palliation: Herausforderungen und Empfehlungen

Welche Kriterien für die Indikation einer Cannabinoid-Therapie in der Palliation ausschlaggebend sind, darüber wird nicht nur in der Fachwelt diskutiert. Aufgrund der geringen Evidenzlage scheint eine eindeutige Empfehlung heute nicht möglich, doch kann aufgrund der gültigen Kriterien eine solche überhaupt generiert werden? Der praktische Nutzen für Patienten scheint gemäß Erfahrungswerten dennoch zu überwiegen. Daher ist der Einsatz einer qualitätsgesicherten und standardisierten Formulierung für das eigentliche Ziel um so wichtiger: eine möglichst hohe Lebensqualität für Patienten mit schwersten Krankheiten bis zu ihrem Lebensende.
Anzeige:
Fehlende Evidenz

Cannabis in pharmazeutischer Qualität kann für schwerkranke Menschen eine wertvolle Therapieunterstützung sein. Doch der Einsatz in verschiedenen Indikationen bleibt aufgrund fehlender Evidenzlage – vor allem bei den Krankenkassen – umstritten. Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin hat daher versucht, aus 259 Evidenzberichten eine Praxisleitlinie (1) zu entwickeln, die die Mediziner in ihrer Tätigkeit und in der diffizilen Therapie schwerstkranker Patienten unterstützen soll. Doch selbst die Verfasser der Leitlinie sehen hier Lücken, da die strengen Cochrane-Kriterien (2) in diesem Fall an der Realität vorbeigehen.

Ziel der Palliation: Symptomkontrolle

Eine besondere Problematik wird bei Cannabis als Therapie in der Palliativmedizin deutlich: Das Evidenzniveau nach strengen Kriterien kann schon aufgrund des Aspektes der Ethik schwer eingehalten werden: Die Patienten haben in der Regel schon eine Vielzahl an Therapien durchlaufen und eine Schmerzreduktion von 50% (2) ist somit kaum zu erreichen. Vielmehr geht es für den Patienten in der Palliation um die Symptomkontrolle, unter
anderem der Angst, die als Symptom wiederum als eine der Hauptauslöser für Übelkeiten und Depression angesehen wird.

Gleichmäßiger Wirkspiegel unter Nabilon

Gerade für diese Patienten sollte die Therapiefreiheit des Arztes gestärkt statt erschwert werden. Und genau für diese Patienten sollte die qualitätsgeprüfte und sichere medizinische Versorgung im Vordergrund stehen. Als gute Option in der Palliation hat sich der Wirkstoff Nabilon herausgestellt. Durch eine deutlich langsamere Anflutung als bei anderen Cannabis-Produkten und ohne „Flash“ sowie längerem stabileren Wirkspiegel erfüllt das oral eingenommene Nabilon eines der Hauptkriterien in der Palliation und Schmerzmedizin – eine möglichst gleichmäßige Versorgung des Patienten mit gleichmäßigen Wirkspiegeln zur Erreichung eines „steady state“.

Nabilon hat dabei eine ungefähr 6-fach stärkere Potenz als THC und ist das Cannabinoid mit der längsten Wirkdauer. In der Praxis hat sich gezeigt, dass ein Einsatz von ca. 1-2 mg am Tag genügt, um die gewünschten Effekte in der Palliation zu erreichen.
 

Quelle: 2strom

Literatur:

(1) DGS Praxisleitlinien: Cannabis in der Schmerztherapie.
(2) Cochrane-Kriterien: n > 400, > 8 Wochen Therapiedauer, > 50% Schmerzreduktion.


Das könnte Sie auch interessieren

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen Partnern die nach Angaben der Stiftung Aktion...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Cannabinoide in der Palliation: Herausforderungen und Empfehlungen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich