Montag, 22. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

28. Januar 2019 CRC-Prävention: Zahl der zirkulierenden Tumorzellen entscheidend

Bei bis zu 25% der Patienten entwickelt sich aus Adenomen ein Kolorektalkarzinom (CRC). Eine prospektive Studie mit 627 Patienten fand, dass die Zahl der im Blut zirkulierenden Tumorzellen (CTCs) signifikant mit der Krankheitslast korreliert. Dieser Bluttest kann zukünftig als nicht-invasive Methode zur Adenom-Erkennung und der Prävention von Darmkrebs dienen.
Anzeige:
Fachinformation
Werden Adenome früh erkannt, können sie mit einem diagnostischen Koloskopieverfahren entfernt werden, um Krebs zu verhindern. Die invasive Koloskopie ist die einzige Screening-Methode, mit der Adenome akkurat nachgewiesen werden können, verfügt aber über eine niedrige Compliance-Rate von 38%. Die verfügbaren nicht-invasiven Tests (einschließlich Stuhlproben-basierter Tests) besitzen nur eine sehr begrenzte Empfindlichkeit gegenüber Adenomen.

Diese Studie wurde mit 627 Patienten (> 50 Jahre), denen routinemäßige ein CRC-Screening empfohlen wurde, durchgeführt. Bei 405 Patienten davon wurde durch Koloskopie und eine Tumorbiopsie ein Adenom oder CRC nachgewiesen. Unter Verwendung der CellMax-Biomimetikplattform (CMx) wurden die CTCs im Blut der Patienten gezählt.

Die Zunahme der CTC-Zahl korrelierte signifikant mit einer Zunahme der Krankheitslast (Cuzick-Test-p-Wert <0,0001). Darüber hinaus bestand ein signifikanter Zusammenhang zwischen der CTC-Zahl und dem Stadium der Adenom-Karzinom-Progression (p-Wert <0,0001).

Diese Ergebnisse zeigen erstmalig, dass ein Bluttest im Stande ist, Adenome mit hoher Genauigkeit zu erkennen und somit einen Beitrag zur Darmkrebsvorbeugung leisten kann. Zudem kann dieser Test in der gewohnten Pflegeumgebung durchgeführt werden und sorgt für eine hohe Compliance.

(übers. v. ma)

Quelle: ASCO-GI

Literatur:

Tsai W. J Clin Oncol 37, 2019 (suppl 4; abstr 485)


Das könnte Sie auch interessieren

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CRC-Prävention: Zahl der zirkulierenden Tumorzellen entscheidend"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.