Montag, 26. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Venclyxto
 

Medizin

07. August 2020 COVID-19: Hohe Mortalitätsrate bei onkologischen Patienten

Es fehlen Daten über Patienten mit COVID-19 mit Krebserkrankungen. In einer Kohortenstudie mit den anonymisierten Daten von Patienten mit aktiver oder früherer Krebserkrankung im Alter von 18 Jahre und älter wurden das Therapie-Outcome von Krebspatienten mit einer COVID-19 Infektion und potenzielle Prognosefaktoren für Mortalität und schwere Erkrankungen untersucht. Die Studie untersuchte den Zusammenhang zwischen dem Endpunkt und potenziellen prognostischen Variablen.
Es wurden die anonymisierten Daten von 928 Patienten mit einer bestätigten Infektion mit dem schweren akuten respiratorischen Syndrom Coronavirus 2 (SARS-CoV-2) aus USA, Kanada und Spanien analysiert. Außerdem wurden Daten zu klinischen Ausgangsbedingungen, medikamentöser Therapie, Krebsdiagnose und -behandlung sowie zum Krankheitsverlauf von COVID-19 zwischen dem 17. März und dem 16. April 2020 erhoben. Primärer Endpunkt war die Gesamtmortalität innerhalb von 30 Tagen nach Diagnose von COVID-19.

Ergebnisse
  •     Hohe Gesamtmortalität: In der Nachbeobachtungszeit verstarben 121 Patienten (13%)
  •     Unabhängige Risikofaktoren:
           – Aktiv progrediente Krebserkrankung (aktives Malignom, fortschreitend vs. Remission), Odds Ratio 5,20
           – Erhöhtes Alter (pro 10 Jahre), teilweise angepasstes Odds Ratio 1,84
           – Männliches Geschlecht, Odds Ratio 1,63
           – Raucherstatus (ehemaliger Raucher vs. nie geraucht), Odds Ratio 1,60
           – ECOG Perfomance Status ≥2, Odds Ratio 3,89 – Anzahl der Komorbiditäten (zwei vs. keine), Odds Ratio 4,50
           – Behandlung mit Azithromycin plus Hydroxychloroquin (vs. Behandlung mit keinem der beiden), Odds Ratio 2,93
  •     Kein Einfluss auf das Mortalitätsrisiko: Tumortyp, Adipositas, Anzahl der Komorbiditäten, kürzliche Operation, Ethnie, Art der aktiven Krebstherapie
Fazit

Die 30-Tage-Sterblichkeit ist mit 13% bei Krebspatienten, die an COVID-19 erkrankt sind, doppelt so hoch wie bei der Gesamtheit aller Infizierten. Weder die 30-Tage Mortalität noch die Rate an beatmeten Patienten war jedoch bei Patienten mit zytotoxischer Systemtherapie in den 4 Wochen vor Infektion signifikant erhöht. Es ist aber daraus kein Grund für den Verzicht auf eine Krebsbehandlung abzuleiten.

Quelle: Servier


Anzeige:
Pegfilgrastim

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COVID-19: Hohe Mortalitätsrate bei onkologischen Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab