Donnerstag, 18. April 2019
Navigation öffnen

Medizin

25. Juni 2018
Seite 1/2
CML: Mit Nilotinib verbleibt nahezu die Hälfte der Patienten über fast 3 Jahre in therapiefreier Remission

Im 144-Wochen-Update der Nilotinib-Absetzstudien ENESTfreedom* und ENESTop** halten 46,8% bzw. 48,4% der Studienteilnehmer ihr Ansprechen (therapiefreie Remission) aufrecht (1,2). Fast alle Studienteilnehmer, die ihr Ansprechen verloren, konnten dieses durch erneute Behandlung wieder erzielen (1,2). Nilotinib (Tasigna®) ist der einzige Tyrosinkinasen-Inhibitor bei CML mit Zulassung für das Absetzen der Therapie (3,4).
In wenigen hämato-onkologischen Indikationen haben sich in den vergangenen Jahren derart positive therapeutische Fortschritte ergeben wie in der Behandlung der chronischen myeloischen Leukämie (CML). Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKI) haben maßgeblich dazu beigetragen, dass Patienten heute eine nahezu normale Lebenserwartung haben (5). Mit Tasigna® können gegenüber Imatinib fast doppelt so viele Patienten Ansprechraten erzielen, die für einen Absetzversuch qualifizieren (37% vs. 21,6%) (6). Die Perspektive der therapiefreien Remission (TFR), also das Absetzen der Therapie, rückt damit rascher in den Fokus der Behandlung. Aktuelle TFR-Daten zu Nilotinib bei CML wurden nun auf der Jahrestagung der European Hematology Association (EHA) vom 14. bis 17. Juni in Stockholm vorgestellt.

EHA-Update ENESTfreedom und ENESTop: Anhaltende Therapiefreiheit unter Nilotinib

Auf der 23. EHA-Jahrestagung wurden am 15. Juni die 144-Wochen-Daten der Nilotinib-Absetzstudien ENESTfreedom und ENESTop vorgestellt. Beide untersuchen das Absetzen des TKI nach vorausgegangener Erst- (ENESTfreedom) bzw. Zweitlinientherapie (ENESTop) mit Nilotinib. Die aktuellen Daten beider Studien belegen, dass fast die Hälfte der CML-Patienten knapp 3 Jahre nach Aussetzen der Therapie eine TFR aufrechterhalten kann. Bei einem Verlust des Ansprechens in der TFR-Phase kann dieses mittels Nilotinib bei fast allen Patienten erneut erlangt werden.

Im Update der ENESTfreedom verblieben 89 der 190 Patienten in einer TFR (46,8%) (1). Insgesamt 94 Teilnehmer verloren ihr Ansprechen (MMR***) im Verlauf; 7 Patienten brachen aus anderen Gründen ab (1).

Von 94 Patienten mit Verlust der MMR starteten 91 erneut die Behandlung mit Nilotinib; davon erreichten 90 (98,9%) erneut eine MMR, 84 (92,3%) eine MR4,5#) (1). Die Rate an therapiefreiem Überleben (TFS) lag im 144-Wochen-Update bei 48,7% (Abb. 1) (1).
     
Abb. 1: Therapiefreies Überleben in der TFR-Phase – ENESTfreedom (1). TFS: therapiefreies Überleben; TFR: therapiefreie Remission. © Novartis
Abbildung 1: Therapiefreies Überleben in der TFR-Phase – ENESTfreedom (1). TFS: therapiefreies Überleben; TFR: therapiefreie Remission.

Unerwünschte Ereignisse (UE) jeglicher Form nahmen im Studienverlauf ab (Raten in der Konsolidierungsphase (= unter Nilotinib-Therapie) -, bzw. der ersten, zweiten und der dritten 48-Wochen-TFR-Phase: 85,1%, 76,6%, 69,1% und 45,7%) (1). Die entsprechenden Raten an muskuloskelettal-assoziierten UE lagen bei 16,0% bzw. 40,4%, 9,6% und 4,3% (1). Dies verdeutlicht, dass muskuloskelettale UE vorrübergehend sind und im Langzeitverlauf unterhalb der Inzidenzrate in der Konsolidierungsphase auftreten.
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CML: Mit Nilotinib verbleibt nahezu die Hälfte der Patienten über fast 3 Jahre in therapiefreier Remission"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.