Mittwoch, 22. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

26. November 2012 CML: Mathematisches Modell für Rezidivrisiko nach Imatinib-Absetzen

Wissenschaftler des Instituts für Medizinische Informatik und Biometrie der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus haben in Kooperation mit Kollegen aus Leipzig sowie mit klinischen Partnern aus Mannheim und Jena ein mathematisches Modell entwickelt, auf dessen Basis man das individuelle Risiko von Patienten mit chronisch-myeloischer Leukämie (CML) abschätzen kann, dass sie nach Absetzen einer Imatinib-Therapie einen Rückfall bekommen. Ihre Erkenntnisse veröffentlichten die Wissenschaftler jetzt in der weltweit führenden Hämatologie-Fachzeitschrift "Blood".

Die chronische myeloische Leukämie (CML) ist eine Erkrankung, die mit einer starken Vermehrung der weißen Blutkörperchen und vor allem ihrer funktionsuntüchtigen Vorstufen im Blut und im blutbildenden Knochenmark einhergeht. Die derzeitige Standard-Therapie von Patienten mit CML ist die Behandlung mit sogenannten Tyrosinkinasehemmern, wie dem Medikament Imatinib. Auch wenn Imatinib bei der Mehrzahl der Patienten eine sehr effektive Wirkung zeigt, muss das Medikament über viele Jahre (oft lebenslang) angewandt werden, da das Rückfallrisiko nach Absetzen sehr schwer zu beurteilen ist. Obwohl im Allgemeinen gut verträglich, können auch bei der Behandlung mit Imatinib für den Patienten unangenehme Nebenwirkungen nicht ausgeschlossen werden. Darüber hinaus ist eine langandauernde Medikation mit sehr hohen Kosten verbunden.

An dieser Stelle setzt die aktuelle Arbeit der Wissenschaftler um Prof. Ingo Röder an. Die Wissenschaftler zeigen, wie man auf der Basis eines mathematischen Modells das individuelle Risiko von CML-Patienten abschätzen kann, dass sie nach Absetzen einer Imatinib-Therapie einen Rückfall bekommen. „Wir hoffen, durch diese Arbeit dazu beitragen zu können, dass die Therapie der CML noch effizienter auf den einzelnen Patienten abgestimmt werden kann“, erklärt Prof. Ingo Röder, Direktor des Instituts für Medizinische Informatik und Biometrie der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus. „Unsere Modellrechnungen können genutzt werden, um einerseits das Risiko von Rückfällen nach Therapiestopp zu minimieren und andererseits unnötig lange Therapiedauern zu vermeiden.“ Besonders wichtig dabei ist es, diejenigen Patienten zu identifizieren, für die ein Therapiestopp eine risikoarme Option ist. Das Computermodell kann hierbei neben der generellen Abschätzung des Rückfallrisikos auch einen optimalen Zeitpunkt für das Absetzen der Therapie bei dem jeweiligen Patienten vorhersagen und auf diese Weise den Arzt dabei unterstützen, die individuelle Therapiedauer so zu bemessen, dass lang genug, aber eben auch nicht unnötig lang behandelt wird.

Diese systembiologische Arbeit, die gemeinsam mit Kollegen aus Leipzig sowie mit klinischen Partnern aus Mannheim und Jena entstand, basiert auf der Analyse von Langzeitdaten aus einer prospektiven, randomisierten klinischen Studie. Die erhaltenen Modellresultate wurden anhand eines zweiten, unabhängigen Datensatzes einer weiteren randomisierten klinischen Studie geprüft.

Literaturhinweis:
"Model-based decision rules reduce the risk of molecular relapse after cessation of tyrosine kinase inhibitor therapy in chronic myeloid leukemia" Blood, DOI: 10.1182/blood-2012-07-441956
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23175686
 

Quelle: Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten
© Frantab / fotolia.com

„Danke für den gemeinsamen Spirit. Möge er uns weiter beflügeln“, so ein Feedback zum ersten Sommertreffen junger Krebspatienten in Deutschland. Frauen und Männer aus der gesamten Bundesrepublik kamen vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 das erste Mal in Lauterbach (Hessen) zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch zusammen. Die etwa 50 Teilnehmer engagieren sich in den TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs. Die Stiftung hatte...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CML: Mathematisches Modell für Rezidivrisiko nach Imatinib-Absetzen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.