Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

10. September 2014 CML: 4-Jahres-Follow-up der DASISION-Studie - schnelleres, tieferes und langfristiges Ansprechen auf Erstlinientherapie mit Dasatinib

Die aktuellen Follow-up-Daten (1) der Studie DASISION (2) belegen ein schnelleres und tieferes Ansprechen von Dasatinib in der Erstlinientherapie der CML im Vergleich zu Imatinib. Zudem profitiert ein höherer Anteil von Patienten langfristig von einem progressionsfreien und verbesserten Gesamtüberleben.

Anzeige:

Insgesamt wurden in die DASISION-Studie 547 Patienten mit neu diagnostizierter CP-CML von September 2007 bis Dezember 2008 in 108 Studienzentren in 26 Ländern rekrutiert. Davon wurden 519 in die Studie eingeschlossen und randomisiert mit 100 mg Dasatinib 1x täglich (n=259) oder 400 mg Imatinib 1x täglich (n=260) behandelt. Durch die Stratifizierung mittels Hasford-Risikoscore wurden weniger Patienten für die Hoch-Risikogruppe klassifiziert, als dies mit dem Sokal-Score der Fall gewesen wäre. Dasatinib wurde an einem breiten Patientenspektrum überprüft, das auch Patienten mit unkontrolliertem Diabetes oder kardialen Risiken umfasste.

Im Studienarm mit Dasatinib wurde im Vergleich zum Studienarm mit Imatinib nach 12 Monaten eine signifikante Überlegenheit bei der bestätigten kompletten zytogenetischen Remission erreicht (77% vs. 66%; p=0,007) sowie ein signifikant häufigeres gutes molekulares Ansprechen (MMR) (46% vs. 23%; p<0,0001). Eine CCyR und eine MMR wurden signifikant rascher erreicht (jeweils p<0,0001), weniger Patienten erfuhren einen Progress in die akzelerierte Phase oder Blastenkrise (1,9% vs. 3,5%; n.s.). Die Rate für das progressionsfreie Überleben (PFS) und das Gesamtüberleben (OS) waren vergleichbar (96 vs. 97% bzw. 97 vs. 99%).

Nach den aktuellen Follow-up Daten über 4 Jahre betrug die mediane Zeit bis zum Ansprechen (cCCyR) für Dasatinib 3,1 Monate vs. 5,8 Monate für Imatinib. Die mediane Zeit bis zu einem guten molekularen Ansprechen (MMR) betrug 9,2 vs. 15 Monate. Nach 4 Jahren haben signifikant mehr Dasatinib-behandelte Patienten eine MMR erreicht (74 vs. 60%). Bei 47% vs. 35% der Patienten wurde eine BCR-ABL Reduktion auf < 0,01% (4-log-Reduktion; MR4) erzielt und bei 34 vs. 21% eine BCR-ABL-Reduktion auf < 0,0032% (4,5-log-Reduktion; MR4,5).

Dasatinib-Patienten, die zum kritischen Zeitpunkt von 3 Monaten den BCR-ABL-Schwellenwert von 10% unterschritten, zeigten eine höhere Wahrscheinlichkeit für ein PFS (92 vs. 67%; p<0,0004) sowie für ein verbessertes OS (95 vs. 83%, p<0,0092) nach 4 Jahren (6). Der Anteil der Patienten, die nach 3 Monaten dieses Kriterium erfüllten war unter den Dasatinib-behandelten Patienten signifikant höher als bei den Imatinib-Patienten (84 vs. 64%; p=0,0001) (3).

Die 4-Jahresdaten der DASISION-Studie bestätigen erneut ein niedrigeres Transformationsrisiko unter Dasatinib. Nach 4 Jahren betrug der Anteil der Dasatinib-Patienten mit einer AP/BK-Transformation, die nach 3 Monaten einen BCR-ABLIS-Wert von ≤10% erreichten, nur 3% (6/198) gegenüber 13,5% (5/37) bei den Patienten, die diesen Grenzwert überschritten.

Nach 4 Jahren Beobachtungsdauer bestätigte sich, dass Dasatinib allgemein gut verträglich ist. Beobachtet wurden nach 4 Jahren nur minimale Veränderungen des Verträglichkeitsprofils und ein vergleichbares Muster für unerwünschte Ereignisse wie zuvor.

Die Raten für nicht-hämatologische unerwünschte Ereignisse Grad 3/4 blieben nach 4 Jahren in beiden Armen niedrig (0-3%). Die Rate der Therapieabbrüche innerhalb von 48 Monaten aufgrund von Krankheitsprogression lag in beiden Therapiearmen bei 7%. Während des 4-jährigen Follow-up wurde kein einziger Fall einer pAVK oder eines pAVK-assoziierten Ereignisses beschrieben.  
as

Literaturhinweise:
(1) Cortes JE et al., ASH 2013, Abstract #653
(2) Kantarjian H et al. N Engl J Med. 2010; 362:2260-70
(3) Jabbour E et al. Blood. 2014 Jan 23; 123(4):494-500

Quelle: Bristol-Myers Squibb


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CML: 4-Jahres-Follow-up der DASISION-Studie - schnelleres, tieferes und langfristiges Ansprechen auf Erstlinientherapie mit Dasatinib "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren