Dienstag, 18. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

23. November 2018 CLL: PFS unter BTK-Hemmer unabhängig von IGHV-Status

Der IGHV-Status gilt als wichtiger Prädiktor für die Prognose der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL), das gilt jedoch nicht für die Therapie mit einem Bruton-Tyrosinkinase-Inhibitor, wie eine Auswertung der RESONATE-2-Studie verdeutlicht.
Das Behandlungsspektrum der CLL hat sich in den letzten Jahren deutlich erweitert. Hierzu beigetragen hat u.a. die Zulassung des Bruton-Tyrosinkinase(BTK)-Inhibitors Ibrutinib (Imbruvica®), der zur Behandlung von CLL für die Erstlinientherapie unabhängig von Alter, Fitness und zytogenetischem Profil zugelassen ist. Insbesondere Hochrisiko-Patienten mit einer 17p-Deletion oder einer TP53-Mutation können von dem Kinasehemmer profitieren, erinnerte Prof. Dr. Clemens Wendtner, München. Bei diesen Patienten stelle Ibrutinib den Standard in der Erstlinientherapie dar.

Ein weiterer prognostischer Marker ist der Mutationsstatus der variablen Segmente der Immunglobulin-Schwerketten-Gene (IGHV). Besonders interessant seien hier die Daten zu Ibrutinib. Im Rahmen der RESONATE-2-Studie wurde das progressionsfreie Überleben (PFS) unter Ibrutinib im Vergleich zu Chlorambucil bei älteren CLL-Patienten (≤ 65 Jahre) untersucht und nach IGHV-Status stratifiziert. Gegenüber Chemotherapie reduzierte Ibrutinib unabhängig vom IGHV-Status das Risiko für Progression oder Tod (2-Jahres-PFS): Bei Patienten ohne IGHV-Mutation war das Risiko mit dem Kinasehemmer um 83% reduziert, mit IGHV-Mutation um 92% (jeweils p<0,0001). „Der Risikofaktor unmutierter IGHV-Status wird sozusagen nihiliert“, resümierte Wendtner. „Das wäre ein Argument, bei älteren Patienten mit unmutiertem IGHV-Status primär Ibrutinib zu applizieren."

Zu berücksichtigen sind die Nebenwirkungen, da es unter dem BRK-Hemmer laut Referent bei 40-50% der Patienten zu Blutungen kommt, wovon die meisten allerdings leichtgradig seien. Zum Management der Nebenwirkungen verwies er auf die Empfehlungen: „Wenn Sie kleine Blutungen haben, heißt das nicht, dass Sie abbrechen müssen. Sie können die Substanz weiter dosieren.“ Bei Vorhofflimmern solle die Ibrutinib-Behandlung kurzzeitig unterbrochen, jedoch schnellstmöglich wieder aufgenommen werden, wenn sich die kardiologische Situation normalisiert habe.    

Dr. rer. nat. Kerstin Tillmann



 

Quelle: Symposium „CLL und MCL – was haben wir erreicht?“, DGHO 2018, 28.9.2018, Wien; Veranstalter: Janssen


Das könnte Sie auch interessieren

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen Partnern die nach Angaben der Stiftung Aktion...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CLL: PFS unter BTK-Hemmer unabhängig von IGHV-Status"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren