Mittwoch, 26. Juni 2019
Navigation öffnen

Medizin

28. Juni 2018 CLL: MRD mit Venetoclax + Rituximab langfristig nicht mehr nachweisbar

Mit Venetoclax (Venclyxto®) in Kombination mit Rituximab (VenR) können bei rezidivierender/refraktärer chronischer lymphatischer Leukämie (r/r CLL) hohe Raten nicht nachweisbarer minimaler Resterkrankung (MRD) über einen längeren Zeitraum erreicht werden (1). Diese Ergebnisse aus einer Zwischenauswertung der zur Zulassung eingereichten Phase-III-Studie MURANO wurden im Rahmen des 23. Jahreskongress der European Hematology Association (EHA) in Stockholm vorgestellt (1). Die positiven Ergebnisse der Studie führten kürzlich zur Zulassung von VenR für CLL-Patienten mit mind. einer Vortherapie durch die US Food and Drug Administration (FDA) (2).
Beim EHA 2018 präsentierten Hillmen et al. die Daten der MURANO-Studie mit Fokus auf den MRD-Status der mit VenR behandelten Patienten. Von den 121 Patienten, bei denen nach Abschluss der Kombinationsphase keine MRD mehr nachzuweisen war, konnten 100 (83%) diesen MRD-Status aufrechterhalten und über einen Zeitraum von im Median 13,8 Monaten (5,6-23,0 Monate) progressionsfrei bleiben. Für 60 Patienten lagen Proben sowohl aus dem peripheren Blut, als auch dem Knochenmark vor. Hier zeigte sich, dass VenR mit 90% eine hohe Übereinstimmung zwischen der MRD-Negativität im peripheren Blut und im Knochenmark aufwies. Risikofaktoren, einschließlich 17p‑Deletion, IgVH‑Mutation und TP53‑Mutationen, wirkten sich nicht auf das Erreichen einer nicht nachweisbaren MRD aus (1).
 
„Wie diese Daten zur nicht nachweisbaren MRD sowie dem fast 14‑monatigen progressionsfreien Überleben bei Patienten mit anhaltender MRD-Negativität belegen, sind die bisherigen Ergebnisse der MURANO-Studie wahrlich vielversprechend“, kommentierte Peter Hillmen, Professor für experimentelle Hämatologie am Leeds Teaching Hospital in Großbritannien und leitender Prüfarzt der MURANO-Studie.
 
Evaluation der nicht nachweisbaren MRD

Für die Auswertung des MRD‑Status wurden fortlaufend (nach Abschluss der Kombinationstherapie, in Monat 9 und danach über eine Dauer von bis zu 3 Jahren alle 12 Wochen (3)) Proben aus dem peripherem Blut entnommen. Zusätzliche Knochenmarkproben wurden nach Abschluss der Kombinationstherapie oder bei bestem Ansprechen entnommen. Beurteilt wurde der MRD‑Status zentral mittels Polymerasekettenreaktion mit allelspezifischem Oligonukleotid (ASO‑PCR) und/oder Durchflusszytometrie (1). Per Definition wird von MRD-Negativität gesprochen, wenn nach der Behandlung weniger als eine CLL‑Zelle pro 10.000 weißen Blutkörperchen im Blut oder Knochenmark verbleiben (4). Prospektive klinische Studien weisen darauf hin, dass das Erreichen einer MRD‑Negativität in der CLL eine hohe prognostische Aussagekraft für die Ansprechdauer und das Überleben besitzt (4).
 
FDA-Zulassung von VenR bei r/r CLL

Am 8. Juni 2018 wurde VenR von der FDA zur Behandlung von CLL-Patienten mit oder ohne 17p-Deletion nach mind. einer Vorbehandlung zugelassen (2). Damit ist diese Kombinationstherapie die erste von der FDA zugelassene, orale, chemotherapiefreie CLL-Therapie mit fixer Therapiedauer von 2 Jahren. Grundlage für die beschleunigte Zulassung war die signifikante Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS) gegenüber der Chemoimmuntherapie aus Bendamustin + Rituximab (BR) in der Phase-III-Studie MURANO (5): Unter VenR traten Progress oder Todesfälle über einen Zeitraum von 24 Monaten gegenüber der Chemoimmuntherapie mit einem um 83% bzw. 52% verringerten Risiko auf. Auch das Gesamtansprechen verbesserte sich von 72% unter BR auf 92% unter VenR (mediane Beobachtungsdauer: 23,8 Monate) (5).

Quelle: AbbVie

Literatur:

(1) EHA Learning Center. Hillmen P et al., Jun 16, 2018; 214452; Abstract S806
(2) https://www.fda.gov/Drugs/InformationOnDrugs/ApprovedDrugs/ucm610308. Letzter Zugriff: Juni 2018
(3) Clinicaltrials.gov. NCT02005471: A Study of Venetoclax in Combination With Rituximab Compared With Bendamustine in Combination With Rituximab in Participants With Relapsed or Refractory Chronic Lymphocytic Leukemia. Letzter Zugriff: Juni 2018
(4) Eichhorst B et al. Chronic lymphocytic leukaemia: ESMO Clinical Practice Guidelines for diagnosis, treatment and follow-up. Ann Oncol 2015;26(suppl5):v78-v84.
(5) Seymour JF et al. Venetoclax-rituximab in relapsed or refractory chronic lymphocytic leukemia. N Engl J Med 2018;378(12):1107-1120.


Das könnte Sie auch interessieren

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training
© ivanko80 / Fotolia.com

Vor der Kulisse des Alten Rathauses wurde gestern (26.06.) Bürgermeisterin Gertrud Maltz- Schwarzfischer das erste Laufshirt des Regensburger Leukämielaufes 2017 von Professor Dr. Reinhard Andreesen, Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern e.V., überreicht. Mit der Übergabe des Laufshirts an das Stadtoberhaupt startet traditionell der Countdown zum größten Benefizlauf in Ostbayern, der in diesem Jahr am 15. Oktober stattfindet.

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

„Nur über medizinische Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 und 2017 zeichnet die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der 3. Best Paper Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“,...

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CLL: MRD mit Venetoclax + Rituximab langfristig nicht mehr nachweisbar"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren