Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

13. März 2019 CLL-Erstlinientherapie: FDA-Zulassung für Kombinationstherapie Ibrutinib mit Obinutuzumab

Die FDA (Food and Drug Administration) hat im Januar 2019 Ibrutinib in Kombination mit Obinutuzumab zur Behandlung therapienaiver Patienten mit CLL/SLL zugelassen. Damit ist in den USA erstmals eine Kombinationstherapie aus zielgerichtetem BTK-Inhibitor und CD20-Antikörper in dieser Indikation und Therapielinie verfügbar. In der Europäischen Union (EU) ist der BTK-Inhibitor Ibrutinib von Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson gegenwärtig als Einzelsubstanz bei nicht vorbehandelten CLL-Patienten indiziert (1).
Anzeige:
Fachinformation
Die Zulassungserweiterung durch die amerikanische Arzneimittelbehörde fußt auf den Ergebnissen der Phase-III-Studie iLLUMINATE (2). In dieser wurde die neue Kombination gegen die gegenwärtige Standardtherapie Chlorambucil (Clb) plus Obinutuzumab (Obi) für ältere, unfitte Patienten verglichen. Die Teilnehmer, die mit der Kombination aus Ibrutinib und Obi behandelt wurden, wiesen ein um 77% geringeres relatives Progressions- und Sterberisiko auf als Patienten unter Clb in Kombination mit Obi (Hazard Ratio [HR] 0,23; 95%-Konfidenzintervall [KI]: 0,15–0,37; p < 0,0001) (3). Im Unterschied zum Kontroll-Arm hatten die Studienteilnehmer im Ibrutinib-Obi-Arm das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) nach medianem Follow-up von 31,1 Monaten noch nicht erreicht (vs. 19 Monate unter Clb-Obi) (3).  Der Anteil der Patienten, die auf die Therapie ansprachen (ORRe) war im Ibrutinib-Obi-Arm größer als im Kontrollarm (88% vs. 73%; Rate Ratio 1,21; 95%-KI: 1,06–1,37; p = 0,0035) (3).

Nebenwirkungen

Zu den häufigsten unerwünschten Ereignissen (UE) vom Grad 3-4, die in der iLLUMINATE-Studie unter Ibrutinib-Obi bzw. Clb-Obi auftraten, zählten: Neutropenie (37% bzw. 46%), Thrombozytopenie (19% bzw. 10%), Pneumonie (7% bzw. 4%) und febrile Neutropenie (5% bzw. 6%) (3). Vorhofflimmern vom Grad 3 trat unter Ibrutinib-Obi bei 5% der Patienten auf (vs. 0% unter Clb-Obi) (3).

Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson strebt auch in der Europäischen Union die Zulassung der Kombinationstherapie Ibrutinib-Obi an. Der Zulassungsantrag wird derzeit von der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) geprüft. Ibrutinib in Kombination mit Obinutuzumab ist in der EU bislang nicht zur Behandlung von therapienaiven Patienten mit CLL/SLL zugelassen.

Quelle: Janssen-Cilag

Literatur:

(1) Aktuelle Imbruvica®-Fachinformation.
(2) ClinicalTrials.gov, https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02264574, letzter Zugriff Februar 2019.
(3) Moreno C et al., Lancet Oncol 2019; 20: 43-56.


Das könnte Sie auch interessieren

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

„Nur über medizinische Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 und 2017 zeichnet die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der 3. Best Paper Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CLL-Erstlinientherapie: FDA-Zulassung für Kombinationstherapie Ibrutinib mit Obinutuzumab "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich