Sonntag, 26. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

25. September 2018 CLL: CHMP-Empfehlung für Venetoclax-Kombinationstherapie in der Zweitlinie

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat am 20. September 2018 den Antrag von AbbVie auf Zulassungserweiterung für Venetoclax (Venclyxto®) in der Indikation chronische lymphathische Leukämie (CLL) positiv beurteilt. Der Antrag sieht die kombinierte Gabe des oralen BCL-2-Inhibitors Venetoclax mit dem monoklonalen Antikörper Rituximab zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit rezidivierender/refraktärer CLL (r/rCLL) vor, die mind. eine vorherige Therapie erhalten haben.
Die positive Beurteilung des CHMP stellt dabei eine wissenschaftliche Empfehlung an die Europäische Kommission dar, der die endgültige Entscheidung über die Zulassungserweiterung obliegt. Diese gilt dann in 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union sowie in Island, Liechtenstein und Norwegen. Bei Erteilung der erweiterten Zulassung steht Venetoclax als Teil der Kombinationstherapie künftig einer breiteren Patientenpopulation mit r/rCLL zur Verfügung als unter der aktuellen EU-Zulassung als Monotherapie.
 
Aussicht auf Chemotherapie-freie Therapie mit begrenzter Dauer für mehr Patienten

CLL ist eine indolente Form der Leukämie, bei der sich zu viele nicht ausgereifte Lymphozyten vornehmlich im Blut und Knochenmark finden (1). Rund 4 von 10 neu diagnostizierten Leukämie-Patienten in Deutschland weisen eine CLL auf (Männer: 41,8%; Frauen 37,2%) (2). Mit der Kombinationstherapie aus Venetoclax und Rituximab stünde das erste chemotherapiefreie Behandlungsschema mit einer begrenzten Therapiedauer von 2 Jahren für alle r/r CLL-Patienten zur Verfügung, die mind. eine vorherige Therapie erhalten haben.
 
Die seit 2016 vorliegende Zulassung zur Monotherapie gilt für die Therapie von erwachsenen CLL-Patienten, die eine 17p‑Deletion oder TP53‑Mutation aufweisen und die für eine Behandlung mit einem Inhibitor des B‑Zell‐Rezeptor‐Signalwegs nicht geeignet sind oder ein Therapieversagen zeigten. Außerdem kann Venetoclax unter dem aktuellen Zulassungsstatus in der Monotherapie bei Erwachsenen zur Behandlung einer CLL ohne Vorliegen einer 17p‑Deletion oder TP53‑Mutation eingesetzt werden, wenn sowohl unter einer Chemoimmuntherapie als auch unter einem Inhibitor des B‑Zell‐Rezeptor‐Signalwegs ein Therapieversagen auftrat.
 
„Die Kombinationstherapie aus Venetoclax und Rituximab kann das Leben von Patienten mit r/r CLL maßgeblich verändern“, so Prof. John Seymour, leitender Prüfarzt der MURANO-Studie in Melbourne. „Das in der MURANO-Studie beobachtete progressionsfreie Überleben (PFS) (3) und die begrenzte Therapiedauer, die es den Patienten ermöglichen kann, die Behandlung zu beenden, sind vielversprechende Entwicklungen, die die Versorgung und Behandlung von Patienten mit r/r CLL voranbringen können.“
 
Phase-III-Studie zeigt Überlegenheit des chemotherapiefreien Behandlungsschemas

Die positive Beurteilung des CHMP stützt sich auf die Ergebnisse der klinischen Phase-III-Studie MURANO, welche die Wirksamkeit und Sicherheit von Venetoclax in Kombination mit Rituximab im Vergleich zur kombinierten Gabe des Chemotherapeutikums Bendamustin mit Rituximab untersucht. Eine erste Zwischenauswertung der Studie zeigte eine statistisch signifikante Verbesserung des PFS in der mit Venetoclax und Rituximab behandelten Patientengruppe gegenüber der Bendamustin/Rituximab-Vergleichsgruppe (4).
 
Erkrankung bei Mehrheit der Patienten unter Nachweisgrenze

Ein wichtiger sekundärer Endpunkt in der MURANO-Studie war die nicht nachweisbare minimale Resterkrankung (undetectable minimal residual disease, uMRD), auch als MRD‑Negativität bezeichnet, die am Ende der Kombinationstherapie nach 9 Monaten bestimmt wurde. Bei negativem MRD-Status ist definitionsgemäß nach der Behandlung weniger als eine CLL‑Zelle pro 10.000 weißen Blutkörperchen im Blut oder Knochenmark nachweisbar (3). Die Mehrheit der Studienteilnehmer, die Venetoclax in Kombination mit Rituximab erhielten, erreichte MRD-Negativität im peripheren Blut (4).

Quelle: AbbVie

Literatur:

(1) NCI Dictionary of Cancer Terms. Chronic Lymphocytic Leukemia. https://www.cancer.gov/publications/dictionaries/cancer-terms. Zugriff im September 2018.
(2) Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland. https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/chronische-lymphatische-leukaemie-cll/@@view/html/index.html. Zugriff im September 2018.
(3) Hallek M et al. iwCLL guidelines for diagnosis, indications for treatment, response assessment, and supportive management of CLL. Blood 2018;131(25):2745-2760.
(4) Seymour JF et al. Venetoclax-Rituximab in Relapsed or Refractory Chronic Lymphocytic Leukemia. N Engl J Med 2018;378(12):1107-1120.


Das könnte Sie auch interessieren

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der Eierstöcke eine Kassenleistung wird – auch...

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CLL: CHMP-Empfehlung für Venetoclax-Kombinationstherapie in der Zweitlinie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.