Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

26. Mai 2015 CHMP-Empfehlung für PD-1-Antikörper Pembrolizumab zur Behandlung des fortgeschrittenen, nicht-resezierbaren oder bereits metastasierten Melanoms

Das Europäische "Committee for Medicinal Products for Human Use" (CHMP) hat MSD am 22. Mai 2015 eine Zulassungsempfehlung für den PD-1-Antikörper Pembrolizumab ausgesprochen, der sich derzeit im europäischen Zulassungsverfahren befindet. Damit empfiehlt das CHMP, den Wirkstoff zur Behandlung von fortgeschrittenem, nicht-resezierbarem oder bereits metastasiertem schwarzen Hautkrebs (malignes Melanom) sowohl als erste Therapieoption als auch nach Vorbehandlung mit einem anderen Wirkstoff zuzulassen.

Anzeige:

Das CHMP hat die Zulassung auf Basis der Daten von mehr als 1.500 erwachsenen Patienten mit fortgeschrittenem Melanom empfohlen. Im nächsten Schritt prüft die Europäische Kommission die Empfehlung. Wenn sie der Empfehlung folgt, wird der Wirkstoff in allen 28 EU-Mitgliedsstaaten sowie in Island, Liechtenstein und Norwegen zugelassen.

Quelle: MSD


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CHMP-Empfehlung für PD-1-Antikörper Pembrolizumab zur Behandlung des fortgeschrittenen, nicht-resezierbaren oder bereits metastasierten Melanoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren