Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

21. November 2018 CHMP-Empfehlung für Blinatumomab bei MRD-positiver B-Zell-Vorläufer ALL

Es ist der erster Antrag für eine Zulassung, der die minimale Resterkrankung (MRD) als wichtigen prognostischen Faktor bei akuter lymphatischer Leukämie (ALL) einschließt und beruht auf den Daten der Phase-II-Studie BLAST, der größten prospektiven Studie mit MRD-positiven ALL-Patienten.
Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der EMA hat eine positive Empfehlung zur Zulassungserweiterung von Blinatumomab (BLINCYTO®) ausgesprochen. Nach Zulassung durch die Europäische Kommission kann Blinatumomab als Monotherapie bei erwachsenen Patienten mit Philadelphia-Chromosom-negativer, CD19-positiver B-Zell-Vorläufer ALL in erster oder zweiter kompletter Remission mit einer MRD von mind. 0,1% eingesetzt werden. Die angestrebte Indikationserweiterung basiert auf den Daten der Phase-II-Studie BLAST, der größten prospektiven Studie mit MRD-positiven erwachsenen ALL-Patienten, die jemals durchgeführt wurde.
 
Die MRD bezieht sich auf das weiterhin nachweisbare Vorhandensein von Krebszellen, auch wenn ein Patient gemäß konventioneller Methoden wie der Zytomorphologie eine komplette Remission erreicht hat (1). Dabei ist eine MRD nur durch den Einsatz hochsensibler Testmethoden messbar, welche Krebszellen im Knochenmark mit einer Sensitivität von mind. 1 Krebszelle von 10.000 normalen Zellen erkennen – im Vergleich zu etwa 1 von 20 Zellen bei einer konventionellen Mikroskop-basierten Auswertung (1-3).
 
Die Empfehlung des CHMP basiert auf den Daten der Phase-II-Studie BLAST. Diese Studie zeigte, dass 78% der Patienten unter Blinatumomab innerhalb eines Behandlungszyklus ein komplettes MRD-Ansprechen erzielten (keine MRD mehr nachweisbar). Die Verträglichkeit von Blinatumomab bei MRD-positiven Patienten stimmte mit dem bekannten Sicherheitsprofil bei rezidivierter oder refraktärer B-Zell-Vorläufer ALL überein.
 
Die positive CHMP-Empfehlung wird nun von der Europäischen Kommission geprüft.
 
Im November 2015 hatte Blinatumomab von der Europäischen Kommission eine bedingte Zulassung (Zulassung mit Auflagen) zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit Philadelphia-Chromosom-negativer, CD19-positiver, rezidivierter oder refraktärer B-Vorläufer ALL erhalten. Am 19. Juni 2018 wurde der Zulassungsstatus in eine uneingeschränkte Marktzulassung (Zulassung ohne Auflagen) für die vorgenannten Patienten konvertiert. Grundlage dafür sind die Ergebnisse der Phase-III-Studie TOWER zum Gesamtüberleben (OS). Zudem genehmigte die Europäische Kommission am 29. August 2018 die Zulassung zur Indikationserweiterung zum Einsatz von Blinatumomab als Monotherapie zur Behandlung von Kindern ab einem Jahr mit Philadelphia-Chromosom-negativer, CD19-positiver B-Zell-Vorläufer ALL (refraktär oder rezidiviert nach mind. 2 vorangegangenen Therapien oder rezidiviert nach vorheriger allogener Stammzelltransplantation) (4).

Quelle: Amgen

Literatur:

(1) Paeitta E. Assessing minimal residual disease (MRD) in leukemia: a changing definition and concept? Bone Marrow Transplant 2002;29:459-465.
(2) Gökbuget N et al. Adult patients with acute lymphoblastic leukemia and molecular failure display a poor prognosis and are candidates for stem cell transplantation and targeted therapies. Blood 2012;120:1868-1876.
(3) Brüggemann M et al. Has MRD monitoring superseded other prognostic factors in adult ALL? Blood 2012;120:4470-4481.
(4) Fachinformation BLINCYTO®, Stand August 2018.


Das könnte Sie auch interessieren

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CHMP-Empfehlung für Blinatumomab bei MRD-positiver B-Zell-Vorläufer ALL"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.