Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

07. Februar 2019 CDK6 als Einflussfaktor für die MPN-Entwicklung identifiziert

Myeloproliferative Neoplasien (MPN) können derzeit nur unzureichend behandelt werden. Forscher haben einen neuen Behandlungsansatz entdeckt, der das nun grundlegend ändern könnte, wie eine soeben veröffentlichte Studie zeigt (1).
Anzeige:
MPN sind seltene chronische Erkrankungen, jedes Jahr werden nur etwa 1 bis 2 Fälle pro 100.000 Einwohner neu diagnostiziert. Eine MPN kann alle Altersgruppen betreffen, ist aber am häufigsten bei Erwachsenen um die 60 Jahre. Männer erkranken etwas häufiger als Frauen.

Ursache der MPN sind Mutationen der blutbildenden Zellen im Knochenmark, die im Laufe des Lebens zufällig, aufgrund bestimmter genetischer Veranlagungen oder durch Umwelteinflüsse erworben werden. Über 80% der Patientinnen und Patienten mit MPN weisen eine erworbene Punktmutation im Gen JAK2 (JAK2-V617F) auf. Durch die Mutation ist das Zellteilung-regulierende JAK2 immer auf „an“ gestellt und die betroffene Zelle beginnt, sich ungebremst zu teilen – die Krankheit nimmt ihren Lauf.

Bisher werden MPN Patienten mit Ruxolitinib, einem JAK2-Inhibitor, behandelt. Das lindert zwar die Symptome, bringt aber keine Heilung – denn der krankheitsauslösende Stammzell-Klon sitzt im Knochenmark und wird i.d.R. nicht angegriffen. Das Risiko nach Absetzen der Therapie wieder zu erkranken bleibt bestehen, ebenso das Risiko in weiterer Folge an AML zu erkranken. Daher ist es wichtig, neue Ansatzpunkte für Therapien zu finden.

Wesentlicher Einflussfaktor der Erkrankung: Das Protein CDK6

Einem Forschungsteam um Veronika Sexl von der Vetmeduni Vienna und Robert Kralovics vom CeMM/Medizinische Universität Wien gelang nun genau das, indem sie im Mausmodell das Protein CDK6 als wesentlichen Einflussfaktor für die Entwicklung der durch JAK2-V617F hervorgerufenen MPN identifizierten. „Wir konnten zeigen, dass sich die betroffenen Stammzellen ohne CDK6 weniger teilen und mehr in den Zelltod gehen. Als Folge verbessert das Fehlen von CDK6 die klinischen Symptome und verlängert das Überleben“, so Sexl.

Neuer Therapieansatz für MPN-Patienten

Fehlt CDK6 kommt es zu einer deutlichen und dauerhaften Verbesserung der Symptome: die durch die Krankheit stark vergrößerte Milz reduziert sich wieder auf Normalgröße und der Verlauf der Krankheit wird verzögert. Dazu Kralovics: „CDK6 ist ein zentraler Signalknoten, der die Zellzykluskontrolle, die für die Entstehung von Entzündungen kritische Aktivierung des Proteins NF-κB, die Apoptose – also den programmierten Zelltod – und die bösartige Stammzellfunktion verbindet. Unsere Arbeit zeigt, dass eine Feinabstimmung des CDK6-Spiegels diesen Wirkmechanismus beeinflusst und dadurch möglicherweise die Lebensqualität von MPN-Patienten verbessern kann. Dadurch eröffnet sich ein vollkommen neuer Therapieansatz.“

Quelle: Veterinärmedizinische Universität Wien

Literatur:

Uras IZ, Maurer B, Nivarthi H et al.
CDK6 coordinates JAK2V617F mutant MPN via NFκB and apoptotic networks.
Blood 2019; https://doi.org/10.1182/blood-2018-08-872648.


Das könnte Sie auch interessieren

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten
© Frantab / fotolia.com

„Danke für den gemeinsamen Spirit. Möge er uns weiter beflügeln“, so ein Feedback zum ersten Sommertreffen junger Krebspatienten in Deutschland. Frauen und Männer aus der gesamten Bundesrepublik kamen vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 das erste Mal in Lauterbach (Hessen) zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch zusammen. Die etwa 50 Teilnehmer engagieren sich in den TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs. Die Stiftung hatte...

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CDK6 als Einflussfaktor für die MPN-Entwicklung identifiziert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich