Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

17. Oktober 2017
Seite 1/2
CABOSUN-Studie: Signifikante Verbesserung des PFS unter Cabozantinib beim RCC bestätigt

Auf dem Kongress der Europäischen Gesellschaft für Medizinische Onkologie (ESMO) 2017 wurden aktualisierte Ergebnisse aus der randomisierten Phase-II-Studie CABOSUN bekanntgegeben. In der Studie geht es um die Anwendung von Cabozantinib bei Patienten mit bisher unbehandeltem fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom (RCC), bei denen ein intermediäres oder hohes Risiko entsprechend den Kriterien des International Metastatic Renal Cell Carcinoma Database Consortium (IDMC) vorliegt. Die CABOSUN-Studie wird im Rahmen der "Alliance for Clinical Trials in Oncology" in der Zusammenarbeit von Exelixis mit dem National Cancer Institute's Cancer Evaluation Program (NCI-CTEP)" durchgeführt. Die beim ESMO-Kongress 2017 vorgestellten Daten umfassten die Analyse eines verblindeten, unabhängigen radiologischen Prüfungsausschusses (independent review committee, IRC), der die Ergebnisse zum primären Wirksamkeitsendpunkt des progressionsfreien Überlebens (progression-free survival, PFS) nach Einschätzung des Prüfarztes sowie eine aktualisierte Analyse der Prüfärzte bestätigte. Der IRC-Analyse zufolge konnte das Risiko für Progression oder Tod statistisch signifikant um 52% reduziert werden (HR 0,48, 95%-KI 0,31-0,74, p = 0,0008, zweiseitig). Das mediane PFS lag mit Cabozantinib bei 8,6 Monaten im Vergleich zu 5,3 Monaten mit Sunitinib. Dies entspricht einer Verbesserung um 3,3 Monate (62%) zugunsten von Cabozantinib im Vergleich zu Sunitinib.
Anzeige:
"Diese aktualisierten Analysen zu CABOSUN zeigen übereinstimmend, dass Cabozantinib im Vergleich zu Sunitinib, einer aktuellen Standardtherapie, einen statistisch signifikanten Rückgang in der Krankheitsprogressionsrate sowie in der Rate der Todesfälle mit sich bringt. Somit bietet sich hier potenziell eine neue Behandlungsoption für Ärzte und deren Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom an", so Toni K. Choueiri, M.D., Direktor des Lank Center for Genitourinary Oncology, Dana-Farber Cancer Institute, Boston, MA, USA. "Die CABOSUN-Studie umfasste Patienten mit intermediären oder schlechten prognostischen Faktoren nach den IMDC-Kriterien. Außerdem wiesen die Patienten eine beträchtliche Anzahl weiterer unabhängiger negativer prognostischer Risikofaktoren auf. Dazu gehörten ein hoher Anteil von Patienten mit Knochenmetastasen, zwei oder mehr Stellen mit Metastasen, ECOG-Leistungsstatus 2 und keine vorhergehende Nephrektomie. Diese Patientenpopulation hat schlechte Aussichten und benötigt neue Therapien zur besseren Kontrolle ihrer Erkrankung."

Die folgende Tabelle zeigt Daten aus der CABOSUN-Studie, die beim ESMO 2017 vorgestellt wurden, im Vergleich zu den zuvor im Oktober 2016 im Journal of Clinical Oncology (JCO) veröffentlichten Daten:
 
CABOSUN_Studie
 CABOSUN_Studie


a Ein Fall vollständigen Ansprechens auf Cabozantinib wurde in beiden Beurteilungen der Prüfärzte festgestellt, und ein Fall vollständigen Ansprechens auf Sunitinib wurde in der ursprünglichen Beurteilung durch den Prüfarzt verzeichnet. Alle anderen Fälle von Ansprechen waren partiell. b Vollständiges Ansprechen (complete response) + partielles Ansprechen (partial response) + stabile Erkrankung (stable disease). c Progressive Erkrankung als bestes allgemeines Ansprechen.

 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CABOSUN-Studie: Signifikante Verbesserung des PFS unter Cabozantinib beim RCC bestätigt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich