Samstag, 25. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

27. September 2018 Buprenorphin-Pflaster: Neue Rezeptur und neues Verpackungsdesign

Bei dem verschreibungspflichtigen Medikament Bupre-HEXAL 25/-52,5/-70 Mikrogramm/Stunde transdermales Pflaster wird es zum 1. Oktober 2018 Veränderungen im Verpackungsdesign und der Rezeptur geben. Die Anpassung der Rezeptur hat keinen Einfluss auf die Wirksamkeit und die Sicherheit des Produktes.
Konkret handelt es sich um Veränderungen bei der Farbe des Pflasters und in den Pflasterabmessungen. Die wirkstoffhaltige Fläche bleibt dabei aber gleich. Die wirkstoffhaltigen transdermalen Pflaster sind neu in ein größeres Deckpflaster ohne Wirkstoff integriert. Zudem ändert sich der Pflasteraufdruck von Buprenorphin auf Buprenorphinum und ist neu in Schwarz statt in Blau dargestellt. Die Produkte erhalten ein neues Packungsdesign und tragen den Hinweis „Neues Aussehen, geänderte Rezeptur“. Gemäß einer neuen EU-Richtlinie (1) für verschreibungspflichtige Medikamente wird die Verpackung die neuen Sicherheitsmerkmale - einen Data Matrix Code und einen Originalitätsverschluss – aufweisen. Die Wirkstoffbeladung sowie die Freisetzungsrate der Bupre-HEXAL 35/-52,5/-70 Mikrogramm/Stunde transdermalen Pflaster bleiben unverändert.

Die Änderungen in der Rezeptur haben keinen Einfluss auf Wirksamkeit und Sicherheit von Bupre-HEXAL 35/- 52,5/-70 Mikrogramm/Stunde transdermales Pflaster.

Quelle: Hexal

Literatur:

(1) Amtsblatt der Europäischen Union. Delegierte Verordnung (EU) 2016/161 der Kommission vom 2. Oktober 2015 zur Ergänzung der Richtlinie 2001/83/EG des Europäischen Parlaments und des Rates durch die Festlegung genauer Bestimmungen über die Sicherheitsmerkmale auf der Verpackung von Humanarzneimitteln. ABl. Nr. L 32 vom 09.02.2016 S. 1. Online verfügbar unter: http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/HTML/?uri=CELEX:32016R0161&from=EN. Letzter Aufruf: 03.09.2018.


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Buprenorphin-Pflaster: Neue Rezeptur und neues Verpackungsdesign"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.