Sonntag, 25. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

27. September 2018 Buprenorphin-Pflaster: Neue Rezeptur und neues Verpackungsdesign

Bei dem verschreibungspflichtigen Medikament Bupre-HEXAL 25/-52,5/-70 Mikrogramm/Stunde transdermales Pflaster wird es zum 1. Oktober 2018 Veränderungen im Verpackungsdesign und der Rezeptur geben. Die Anpassung der Rezeptur hat keinen Einfluss auf die Wirksamkeit und die Sicherheit des Produktes.
Anzeige:
Konkret handelt es sich um Veränderungen bei der Farbe des Pflasters und in den Pflasterabmessungen. Die wirkstoffhaltige Fläche bleibt dabei aber gleich. Die wirkstoffhaltigen transdermalen Pflaster sind neu in ein größeres Deckpflaster ohne Wirkstoff integriert. Zudem ändert sich der Pflasteraufdruck von Buprenorphin auf Buprenorphinum und ist neu in Schwarz statt in Blau dargestellt. Die Produkte erhalten ein neues Packungsdesign und tragen den Hinweis „Neues Aussehen, geänderte Rezeptur“. Gemäß einer neuen EU-Richtlinie (1) für verschreibungspflichtige Medikamente wird die Verpackung die neuen Sicherheitsmerkmale - einen Data Matrix Code und einen Originalitätsverschluss – aufweisen. Die Wirkstoffbeladung sowie die Freisetzungsrate der Bupre-HEXAL 35/-52,5/-70 Mikrogramm/Stunde transdermalen Pflaster bleiben unverändert.

Die Änderungen in der Rezeptur haben keinen Einfluss auf Wirksamkeit und Sicherheit von Bupre-HEXAL 35/- 52,5/-70 Mikrogramm/Stunde transdermales Pflaster.

Quelle: Hexal

Literatur:

(1) Amtsblatt der Europäischen Union. Delegierte Verordnung (EU) 2016/161 der Kommission vom 2. Oktober 2015 zur Ergänzung der Richtlinie 2001/83/EG des Europäischen Parlaments und des Rates durch die Festlegung genauer Bestimmungen über die Sicherheitsmerkmale auf der Verpackung von Humanarzneimitteln. ABl. Nr. L 32 vom 09.02.2016 S. 1. Online verfügbar unter: http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/HTML/?uri=CELEX:32016R0161&from=EN. Letzter Aufruf: 03.09.2018.


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Buprenorphin-Pflaster: Neue Rezeptur und neues Verpackungsdesign"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich