Freitag, 22. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

26. September 2018 Bundeskabinett beschließt neues Forschungsprogramm Quantentechnologien

Das Bundeskabinett hat heute das von Bundesforschungsministerin Anja Karliczek vorgelegte Rahmenprogramm der Bundesregierung „Quantentechnologien – von den Grundlagen zum Markt“ beschlossen. Erstmals soll die Forschung in diesem Zukunftsfeld mit einem eigenständigen Programm systematisch vorangetrieben werden. Die Bundesregierung wird in der laufenden Legislaturperiode insgesamt rund 650 Millionen Euro für Forschung und Entwicklung in den Quantentechnologien zur Verfügung stellen.
Anzeige:
Quanteneffekte, über Jahrzehnte eine Domäne der physikalischen Grundlagenforschung, haben in der jüngeren Vergangenheit den Weg in erste technologische Anwendungen gefunden. Das Potenzial solcher „Quantentechnologien der zweiten Generation“ verspricht, Herausforderungen zu bewältigen, für die bislang die klassischen Technologien nicht ausreichen. Dazu gehören unter anderem technisch abhörsichere Datenkommunikation, ultrapräzise Messgeräte und Bildgebung oder wesentlich leistungsfähigere Computer.

„Der exzellenten Grundlagenforschung ist es zu verdanken, dass wir heute überhaupt einen Einblick in dieses faszinierende Zukunftsfeld haben. Hier wollen wir anknüpfen und die starke Position der Forschung in Deutschland auf dem Gebiet der Quantenphysik ausbauen und auch nutzen. Wir wollen wissen, was nach der Digitalisierung mit ihren Nullen und Einsen kommt“, sagte Bundesministerin Karliczek in Berlin. „Es gilt, die Chancen dieser neuen Schlüsseltechnologie zu ergreifen, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit und damit Arbeitsplätze in Deutschland zu sichern.“
Durch das Rahmenprogramm „Quantentechnologien“ legt die Bundesregierung die Maßnahmen fest, mit denen in dieser Legislaturperiode die Quantentechnologien in Deutschland auf ein wissenschaftlich und wirtschaftlich zukunftssicheres Fundament gestellt werden sollen.

Der Maßnahmenkatalog beinhaltet beispielsweise den Ausbau der Forschungslandschaft mit Kompetenzzentrum, Netzwerken und Verbundprojekten mit der Wirtschaft, die Einrichtung von Forschungsgruppen für Nachwuchswissenschaftler und auch die Klärung von Fragen im Zusammenhang mit der Fachkräfteausbildung der aufkommenden Quantenbranche. Gegenstand der Forschung und Entwicklung sind beispielsweise die Satellitenkommunikation, das Quantencomputing und neue Messtechnik für leistungsfähigere und sichere Datennetze. Zudem soll über das neue Programm das öffentliche Verständnis von Quantentechnologien gefördert werden. Neben dem BMBF beteiligen sich das Wirtschafts-, das Innen- und das Verteidigungsministerium mit eigenen Maßnahmen an dem Programm.

Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bundeskabinett beschließt neues Forschungsprogramm Quantentechnologien"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.