Dienstag, 22. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

31. Juli 2019 Brustrekonstruktion nach Krebserkrankung

Diagnose Brustkrebs – für Frauen gibt es kaum eine schlimmere Nachricht. Doch dank des medizinischen Fortschritts lassen sich mittlerweile viele Brustkrebserkrankungen erfolgreich behandeln und die Prognosen fallen immer besser aus. Der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. zufolge sinkt die Zahl der Patientinnen, die an der Erkrankung sterben, kontinuierlich, obwohl die Anzahl der Erkrankungen steigt. Eine erfolgreiche Behandlung setzt eine vollständige Zerstörung des Tumors voraus, die meist operativ erfolgt. Mediziner versuchen dabei oftmals brusterhaltend zu operieren, doch nicht allen Frauen bleibt eine teilweise oder vollständige Brustamputation erspart. Eine solche Amputation stellt für Betroffene eine gravierende physische und psychische Belastung dar, die das Leben vollständig verändert. Manche fühlen sich nicht mehr als Frau, doch auch körperliche Beschwerden wie Schulter- und Rückenschmerzen können entstehen.
Anzeige:
„Nach einer Amputation ist es Patientinnen mittlerweile freigestellt, sich einem Rekonstruktionseingriff zu unterziehen. Unterschiedliche Methoden, wie die Implantation eines Silikonkissens oder der Aufbau mit Eigengewebe, stehen dafür zur Verfügung. Betroffene Frauen sollten sich ausführlich beraten und sich mit der Entscheidung ausreichend Zeit lassen. Eine OP kann sowohl direkt nach der Amputation als auch noch Jahre danach erfolgen“, erklärt Dr. Lijo Mannil, Köln.

Mit Eigengewebe natürliches Ergebnis erzielen

Mediziner können die weibliche Brust nach einer erfolgten Amputation mithilfe von Eigengewebe wieder aufbauen. „Bei diesem Eingriff erfolgt eine Verpflanzung von durchblutetem Gewebe samt Gefäßversorgung aus Unterbauch, Gesäß oder Rücken. Dabei wird mithilfe eines Operationsmikroskops beispielsweise die am Bauch entnommene DIEP-Lappenplastik an die bestehenden Brustwandgefäße mikrochirurgisch angeschlossen“, erläutert Mannil die medizinischen Hintergründe. Bei der Brustrekonstruktion mit Eigengewebe können zunächst mehr Komplikationen auftreten als beim Einsetzen eines Implantates, weil es sich hierbei um eine aufwendigere und intensivere Operation handelt. Zudem entstehen bei dieser Art von Eingriff weitere Narben, und zwar an den Stellen, an denen die Gewebeentnahme stattfindet. „Vorteile liegen in der Natürlichkeit sowie Dauerhaftigkeit des Ergebnisses. So verändert sich die Brust bei Schwankungen des Körpergewichts mit. Außerdem treten bei einer möglicherweise notwendigen Strahlentherapie weniger Probleme auf“, so Mannil.

Brustrekonstruktion mit Implantaten

Alternativ erfolgt die Brustrekonstruktion mit Implantaten. Oftmals muss vor Einsetzen des Implantates jedoch erst einmal die Dehnung der Haut sowie der Muskeln erfolgen. Dies geschieht mithilfe eines Gewebeexpanders, der zunächst unter den Muskel eingesetzt und anschließend sukzessive von außen mit Kochsalzlösung befüllt wird. Dieser Vorgang nimmt meist einige Monate in Anspruch. Anschließend erfolgt ein Austausch des Expanders gegen das dauerhafte Kissen. Bei diesem Schritt können Mediziner Form und Lage des Implantates noch individuell anpassen. Eine weitere Operationsalternative stellt der netzgestützte Wiederaufbau dar. Hierbei kommt entweder ein Kunststoffnetz oder eine sogenannte azelluläre Matrix, also eine sterile Schweine- oder Rinderhaut, zum Einsatz. Im Laufe der Zeit überwachsen die körpereigenen Zellen dann das eingesetzte Netz, das die Aufgabe hat, den Brustmuskel zu stärken, um somit ein Absacken zu vermeiden. „Prinzipiell gilt es, in Abhängigkeit vom Krankheitsbild, für jede Patientin eine individuelle Lösung zu finden, damit sie mit der schweren Erkrankung abschließen und wieder positiv nach vorne schauen kann. Dabei müssen sich die betroffenen Frauen der Tatsache bewusst sein, dass eine Rekonstruktion in der Regel keine medizinische Notwendigkeit darstellt und sie auch ohne diesen Eingriff ein erfülltes und gesundes Leben führen können“, teilt Mannil abschließend mit.

Quelle: Klinik für Chirurgie V am St. Vinzenz-Hospital Köln


Das könnte Sie auch interessieren

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg
© UKR / Marion Schweiger

Der mehrfach preisgekrönte Schauspieler Adnan Maral, bekannt aus „Türkisch für Anfänger“, setzt sich als Schirmherr der Interessengemeinschaft „Sichelzellanämie“ für Patienten mit einer in Deutschland seltenen Bluterkrankung ein. Am vergangen Samstag war er auf dem „Patiententreffen Sichelzellerkrankungen“ in Regensburg vor Ort. Veranstalter war die Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Brustrekonstruktion nach Krebserkrankung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression