Samstag, 14. Dezember 2019
Navigation öffnen

Medizin

04. Oktober 2018 Brustkrebs: individualisierte Therapie im Visier

Brustkrebserkrankungen sind so vielfältig wie die Betroffenen selbst. Wissenschaftler und Ärzte des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), des Universitätsklinikums Heidelberg (UKHD) und des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NTC) in Heidelberg erstellen daher ein genetisches Profil von Gewebeproben aus Metastasen, bevor sie auf dieser Grundlage die geeignete, für die jeweilige Patientin maßgeschneiderte Therapie auswählen. So wollen sie Heilungschancen verbessern und das Risiko für Nebenwirkungen senken.
Anzeige:
Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung in der weiblichen Bevölkerung. Eine von 8 Frauen erkrankt im Laufe ihres Lebens an einem bösartigen Tumor der Brust. Doch Brustkrebs ist nicht gleich Brustkrebs. Vielmehr existiert eine Reihe von verschiedenen Subtypen, die unterschiedlich behandelt werden müssen. „Noch komplizierter wird es bei fortgeschrittenem Brustkrebs, wenn bereits Metastasen aufgetreten sind“, erklärt Peter Lichter, DKFZ und NCT Heidelberg. „Dann sehen wir nicht nur stärkere Unterschiede zwischen den Betroffenen, sondern auch zwischen den einzelnen Krebszellen ein und derselben Patientin.“ Und genau das mache die Behandlung von Patientinnen, bei denen sich bereits Metastasen gebildet haben, letztlich so schwierig.

Grund für die Vielfalt ist die Tatsache, dass Krebserkrankungen durch eine Vielzahl genetischer Veränderungen entstehen. Welche das sind, ist von Patientin zu Patientin individuell verschieden. Doch die genetischen Veränderungen entscheiden letztlich darüber, wie die Krankheit verläuft und welche Therapieform den größten Erfolg verspricht. Im Rahmen der CATCH-Studie (Comprehensive Assessment of Clinical Features and Biomarkers To Identify Patients with Advanced or Metastatic Breast Cancer for Marker Driven Trials in Humans) nehmen Wissenschaftler und Ärzte um Lichter und Andreas Schneeweiss, NCT und Universitätsklinikum Heidelberg, nun diese genetische Vielfalt von Brustkrebszellen unter die Lupe, um betroffenen Frauen künftig eine maßgeschneiderte Therapie anbieten zu können.

Dazu analysiert Lichter mit seinem Team zunächst Gewebeproben aus Metastasen von Patientinnen mit fortgeschrittenem Brustkrebs. Die Wissenschaftler erstellen so zunächst für jede Studienteilnehmerin ein genetisches Profil. „Auf diese Weise können wir die individuellen Unterschiede bei Brustkrebserkrankungen viel genauer erfassen als es bislang möglich war“, erklärt der Molekulargenetiker.

Anschließend sind die Krebsmediziner um Schneeweiss an der Reihe. Sie wählen anhand dieses Profils die Therapie für die einzelne Patientin aus. Das kann je nach Bedarf eine erprobte Standardtherapie sein oder aber ein Wirkstoff, der eigentlich für die Behandlung anderer Erkrankungen zugelassen ist, bei der individuellen Brustkrebsform jedoch ebenfalls erfolgsversprechend ist (Off-Label-Use). Darüber hinaus werden auch innovative Therapieverfahren eingesetzt, die sich erst in der wissenschaftlichen Erprobung befinden. „Eine Besonderheit unserer Studie ist, dass wir nicht nur diese große Auswahl an Therapiemöglichkeiten haben, sondern dass sie nur Patientinnen einschließt, die wir hier vor Ort behandeln“, erklärt Schneeweiss. „Dadurch gehen die genetische Analyse und die Behandlung Hand in Hand, und wir können sehr schnell reagieren und die Therapie anpassen – je nachdem, wie die Patientin auf die Behandlung anspricht.“

Bislang wurden mehr als 130 Patientinnen in ihre Studie aufgenommen. Ein Teil der Teilnehmerinnen erhält bereits eine maßgeschneiderte Therapie, die aufgrund des genetischen Profils ihrer Metastase ausgewählt wurde. „Noch ist es eigentlich zu früh, um über Erfolge zu berichten“, sagt Schneeweiss. Doch er verrät, dass bei einigen Patientinnen bereits zu beobachten sei, dass sie auf die Behandlung ansprechen und sich ihr Zustand verbessere. „Und das bei Patientinnen, denen wir bei herkömmlicher Herangehensweise weniger Hoffnung auf Besserung machen könnten.“

In der aktuellen Pilotstudie werden ausschließlich Patientinnen behandelt, deren Brustkrebserkrankung so weit fortgeschritten ist, dass das hauptsächliche Ziel einer Therapie darin besteht, ein weiteres Fortschreiten der Krankheit zu bremsen. „Für die Zukunft planen wir aber auch Patientinnen in einem frühen Stadium und mit einem hohen Risiko für einen aggressiven Verlauf mit Metastasenbildung einzuschließen“, erklärt Schneeweiss. „Wenn es uns gelingt, bei diesen Betroffenen mit unserer Herangehensweise die Heilungschancen zu verbessern und die Rückfallrate zu senken, dann können wir einen echten Erfolg für die Brustkrebstherapie verbuchen.“

Kontakt für Patienten und Zuweiser:
Patientenzentrum2.nct@med.uni-heidelberg.de

Quelle: Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ)/Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg


Das könnte Sie auch interessieren

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Motivationsprogramm für mehr Bewegung bei Krebs

Motivationsprogramm für mehr Bewegung bei Krebs
© Kzenon / Fotolia.com

Körperliche Aktivität hat während und nach einer Krebserkrankung viele positive Effekte auf Körper und Psyche. Betroffenen fällt es aber oft schwer, dauerhaft mehr Bewegung und Sport in ihren Alltag zu integrieren. Sportwissenschaftler, Psychologen und Physiotherapeuten am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Dresden und Heidelberg haben daher ein spezielles Motivationsprogramm entwickelt, das sich als zentraler Baustein in Sport- und...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Brustkrebs: individualisierte Therapie im Visier"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität