Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

01. Februar 2019 Brustkrebs: Antigenlast und T-Zell-Suppression bestimmen prognostischen Wert von TILs bei verschiedenen Subtypen

Tumorinfiltierende Lymphozyten (TILs), insbesondere CD8 T-Zellen, haben einen prognostischen Wert bei Brustkrebs, allerdings sind die Ansprechraten auf Immuntherapien insgesamt niedrig und unterscheiden sich signifikant zwischen den Subtypen. Zur Identifizierung von Markern für die Selektion von Patientensubgruppen, die auf Immuntherapien ansprechen, wurden Qualität und Quantität von T-Zell-Ausweichmechanismen in Brustkrebs-Subtypen anhand von großen Genexpressionsdatensets (Microarray GSE2034/5327 und DNA/RNAseq: EGAS00001001178) untersucht.
Anzeige:
Basierend auf quantitativen TIL-Messungen wurde eine Gensignatur mit 152 Immungenen generiert. Diese TIL-Signatur korrelierte positiv mit der Anzahl an TCR-Reads (MIXCR, r=0,91; p<0,0001) sowie mit der Häufigkeit aktivierter Lymphozyten (Cibersort, z.B. CD8 T-Zellen, follikuläre CD4 T-Helferzellen, Plasmazellen) und negativ mit der Häufigkeit von Immunsuppressorzellen (z.B. M2 Makrophagen, MDSCs und Neutrophile).

Der prognostische Wert dieser Signatur wurde in einer Kohorte von 344 Lymphkonten-negativen (LNN) Patienten, die keine adjuvante Behandlung mit Hormon- oder Chemotherapie erhalten hatten, getestet (GEO-Datensets GSE2034 und GSE5327). Die Subtypen Luminal A und B wiesen niedrige TIL-Scores auf. Der HER2-Typ und der Basal-like-Typ zeigten ähnlich hohe TIL-Scores, wobei eine Assoziation zwischen TIL-Score und Überleben nur beim HER2-Typ beobachtet wurde (HR=0,24; p<0,001).

Eine Multi-Immunparameteranalyse zeigte, dass der HER2-Typ durch eine hohe Antigenlast (Höhe an Neo- und cancer germline Antigenen) und relativ geringe Anzahl von Suppressorzellen charakterisiert ist. Im Gegensatz dazu ist der Basal-like-Typ gekennzeichnet durch die höchste Antigenlast (p=0,003), die höchste Anzahl klonal expandierter T-Zellen (p<0,001), der höchsten Dichte an Immmunsuppressorzellen (p<0,001) und durch eine signifikant erhöhte Expression ko-inhibitorischer Moleküle wie LAG3 und PD-L1.

Ein Subset der Basal-like-Tumoren wies Mutationen in Antigen-Präsentation/Precessing-Pathways auf und/oder fehlende Genexpression von Molekülen, die in diesem Pathway beteiligt sind. Dies deutet auf die Selektion weniger immunogener Tumorzellen hin.

Interessanterweise zeigte der Normal-like-Typ trotz der geringen Antigenlast einen hohen TIL-Score, jedoch keine klonal expandierten T-Zell-Klone, was auf das Fehlen einer Tumor-spezifischen T-Zell-Antwort hindeutet.  

(übers. v. um)

Quelle: SABCS 2018

Literatur:

Hammerl D et al. SABCS 06.12.2018, Abstract PD5-11


Das könnte Sie auch interessieren

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie
© Fotolia_164519107_XL_c_pingpao

Wird bei einem Kind Leukämie diagnostiziert, so hat das für die ganze Familie dramatische Veränderungen zur Folge. Neben den gesundheitlichen Sorgen, tun sich weitere Problemfelder auf: Wie kann der Alltag organisiert werden trotz hoher physischer und emotionaler Belastung? Wie lassen sich Beruf, Betreuung des kranken Kindes in der Klinik und die Fürsorge für die Geschwister vereinbaren und welche finanziellen Konsequenzen hat das? Zum Weltleukämietag am 28. Mai...

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Brustkrebs: Antigenlast und T-Zell-Suppression bestimmen prognostischen Wert von TILs bei verschiedenen Subtypen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren