Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen

Medizin

12. Januar 2018 Brentuximab Vedotin zur Behandlung des CD30-positiven kutanen T-Zell-Lymphoms zugelassen

Die Europäische Kommission hat am 15. Dezember 2017 das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Adcetris® für die Behandlung erwachsener Patienten mit CD30-positivem kutanen T-Zell-Lymphom (CTCL) nach mindestens einer vorangegangenen systemischen Behandlung zugelassen. Basis für die Zulassung sind die Ergebnisse der im Fachjournal „The Lancet“ publizierten Phase-III-Studie ALCANZA (1). Mit Brentuximab Vedotin zeigte sich eine statistisch signifikante Verbesserung der objektiven Ansprechrate über mindestens 4 Monate (ORR4) von 56,3% gegenüber 12,5% im Kontroll-Arm mit Methotrexat oder Bexaroten.
Anzeige:
Fachinformation
Das CTCL kann in fortgeschrittenen Stadien die Lebensqualität der Patienten erheblich beeinträchtigen und eine ungünstige Prognose aufweisen. In diesen Stadien ist meist eine systemische Therapie indiziert (2). Mit den aktuell verfügbaren systemischen Therapien liegt die ORR bei 30-40% (3-6) und die mediane Zeit bis zur nächsten Behandlung unter 4 Monaten (7). In einigen CTCL-Entitäten wird das Oberflächenprotein CD30 auf den Tumorzellen exprimiert, beim primär kutanen anaplastischen großzelligen Lymphom (pcALCL) und bei lymphomatoider Papulose (LyP) auf > 70%, bei Mycosis fungoides (MF) und Sézary Syndrom (SS) auf 10-15% der Zellen (8-13). Brentuximab Vedotin eignet sich als Therapieoption beim kutanen T-Zell Lymphom, weil das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat gezielt das über einen Linker gebundene Monomethyl-Auristatin E in CD30-positive Zellen einschleust. Der toxische Wirkstoff hemmt die Zellteilung durch Zerstörung der Mikrotubuli des Spindelapparates und führt zum Zelltod durch Apoptose (14,15).

Verbessertes, anhaltendes Ansprechen

In die internationale, randomisierte, offene Phase-3-Studie ALCANZA – die erste Phase-3-Studie beim CTCL wurden 131 Patienten mit CD30-positivem MF oder pcALCL eingeschlossen, die entweder Brentuximab Vedotin (1,8 mg/kg i.v. alle 3 Wochen für bis zu 16 Zyklen) oder eine Standardtherapie mit Methotrexat oder Bexaroten nach Wahl des Arztes erhielten. Die Studie erreichte im Behandlungsarm mit Brentuximab Vedotin den primären Endpunkt mit einer statistisch signifikanten Verbesserung der objektiven Ansprechrate über mindestens 4 Monate (ORR4, siehe Infobox) von 56,3% gegenüber 12,5% im Kontrollarm.

Auch die wichtigsten im Studienprotokoll definierten sekundären Endpunkte zeigten einen statistisch signifikanten Vorteil unter Brentuximab Vedotin im Vergleich zum Kontrollarm:
-    Ein komplettes Ansprechen (CR) erreichten 15,6% der Patienten versus 1,6% (p=0,0046).
-    Das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) lag bei 16,7 versus 3,5 Monaten (HR 0,27; p<0,0001).
-    Die symptombedingte Belastung, gemessen anhand des Skindex-29, zeigte eine statistisch signifikante Verbesserung von -27,96 versus -8,62 (p<0,0001). Zu den häufigsten unerwünschten Ereignissen jeden Grades gehörte die periphere Neuropathie, die sich bis zur letzten Untersuchung bei 82% der Betroffenen besserte oder ganz zurückbildete (1).

Neue Therapieoption für CTCL-Patienten

Die Zulassung ist ein sehr wichtiger Schritt für erwachsene Patienten mit fortgeschrittenem CTCL in Europa. Denn mit Brentuximab Vedotin kann eine im Vergleich zu den häufig eingesetzten Medikamenten Methotrexat und Bexaroten eindrucksvolle, gut sichtbare und anhaltende Wirksamkeit bei guter Verträglichkeit erreicht werden“, erläuterte Kelly Page, Leiterin der Business Unit Takeda Oncology in Deutschland.

„Für erwachsene Patienten mit CD30-exprimierendem CTCL bietet sich mit Brentuximab Vedotin jetzt eine neue Therapieoption. Die Zulassung untermauert die Rolle von Adcetris® bei der Verbesserung der Chancen von erwachsenen Patienten mit CD30-positiven Malignomen. Nach dem Hodgkin-Lymphom und dem systemischen anaplastischen großzelligen Lymphom ist das CTCL die dritte Tumorentität, bei dem das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat zum Einsatz kommen kann“, so das Fazit von Page (1).

Quelle: Takeda

Literatur:

(1) Prince HM et al. Lancet 2017;390(10094):555-566(2)
(2) Dippel E et al. S2k-Leitlinie Kutane Lymphome (ICD10 C82 - C86) Update 2016; AWMF online Stand 08/2017: 1-32
(3) Scarisbrick JJ. Curr Opin Oncol 2016;28:384-389(4) Olsen EA et al. J Clin Oncol 2007;25:3109-3115.
(5) Piekarz RL et al. J Clin Oncol 2009;27:5410-5417
(6) Duvic M et al. Blood 2015; 125:1883-1889
(7) Hughes CF et al. Blood 2015;125:71-81
(8) Kim YH et al. J Clin Oncol 2015;33:3750-3758
(9) Sabattini E et al. Haematologica 2013;98: e81-2
(10) Talpur R et al. J Invest Dermatol 2006;126:575-83
(11) Willemze R et al. Blood 2005;105:3768-3785.


Das könnte Sie auch interessieren

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Brentuximab Vedotin zur Behandlung des CD30-positiven kutanen T-Zell-Lymphoms zugelassen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren