Montag, 25. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

12. Januar 2018 Brentuximab Vedotin zur Behandlung des CD30-positiven kutanen T-Zell-Lymphoms zugelassen

Die Europäische Kommission hat am 15. Dezember 2017 das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Adcetris® für die Behandlung erwachsener Patienten mit CD30-positivem kutanen T-Zell-Lymphom (CTCL) nach mindestens einer vorangegangenen systemischen Behandlung zugelassen. Basis für die Zulassung sind die Ergebnisse der im Fachjournal „The Lancet“ publizierten Phase-III-Studie ALCANZA (1). Mit Brentuximab Vedotin zeigte sich eine statistisch signifikante Verbesserung der objektiven Ansprechrate über mindestens 4 Monate (ORR4) von 56,3% gegenüber 12,5% im Kontroll-Arm mit Methotrexat oder Bexaroten.
Anzeige:
Fachinformation
Das CTCL kann in fortgeschrittenen Stadien die Lebensqualität der Patienten erheblich beeinträchtigen und eine ungünstige Prognose aufweisen. In diesen Stadien ist meist eine systemische Therapie indiziert (2). Mit den aktuell verfügbaren systemischen Therapien liegt die ORR bei 30-40% (3-6) und die mediane Zeit bis zur nächsten Behandlung unter 4 Monaten (7). In einigen CTCL-Entitäten wird das Oberflächenprotein CD30 auf den Tumorzellen exprimiert, beim primär kutanen anaplastischen großzelligen Lymphom (pcALCL) und bei lymphomatoider Papulose (LyP) auf > 70%, bei Mycosis fungoides (MF) und Sézary Syndrom (SS) auf 10-15% der Zellen (8-13). Brentuximab Vedotin eignet sich als Therapieoption beim kutanen T-Zell Lymphom, weil das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat gezielt das über einen Linker gebundene Monomethyl-Auristatin E in CD30-positive Zellen einschleust. Der toxische Wirkstoff hemmt die Zellteilung durch Zerstörung der Mikrotubuli des Spindelapparates und führt zum Zelltod durch Apoptose (14,15).

Verbessertes, anhaltendes Ansprechen

In die internationale, randomisierte, offene Phase-3-Studie ALCANZA – die erste Phase-3-Studie beim CTCL wurden 131 Patienten mit CD30-positivem MF oder pcALCL eingeschlossen, die entweder Brentuximab Vedotin (1,8 mg/kg i.v. alle 3 Wochen für bis zu 16 Zyklen) oder eine Standardtherapie mit Methotrexat oder Bexaroten nach Wahl des Arztes erhielten. Die Studie erreichte im Behandlungsarm mit Brentuximab Vedotin den primären Endpunkt mit einer statistisch signifikanten Verbesserung der objektiven Ansprechrate über mindestens 4 Monate (ORR4, siehe Infobox) von 56,3% gegenüber 12,5% im Kontrollarm.

Auch die wichtigsten im Studienprotokoll definierten sekundären Endpunkte zeigten einen statistisch signifikanten Vorteil unter Brentuximab Vedotin im Vergleich zum Kontrollarm:
-    Ein komplettes Ansprechen (CR) erreichten 15,6% der Patienten versus 1,6% (p=0,0046).
-    Das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) lag bei 16,7 versus 3,5 Monaten (HR 0,27; p<0,0001).
-    Die symptombedingte Belastung, gemessen anhand des Skindex-29, zeigte eine statistisch signifikante Verbesserung von -27,96 versus -8,62 (p<0,0001). Zu den häufigsten unerwünschten Ereignissen jeden Grades gehörte die periphere Neuropathie, die sich bis zur letzten Untersuchung bei 82% der Betroffenen besserte oder ganz zurückbildete (1).

Neue Therapieoption für CTCL-Patienten

Die Zulassung ist ein sehr wichtiger Schritt für erwachsene Patienten mit fortgeschrittenem CTCL in Europa. Denn mit Brentuximab Vedotin kann eine im Vergleich zu den häufig eingesetzten Medikamenten Methotrexat und Bexaroten eindrucksvolle, gut sichtbare und anhaltende Wirksamkeit bei guter Verträglichkeit erreicht werden“, erläuterte Kelly Page, Leiterin der Business Unit Takeda Oncology in Deutschland.

„Für erwachsene Patienten mit CD30-exprimierendem CTCL bietet sich mit Brentuximab Vedotin jetzt eine neue Therapieoption. Die Zulassung untermauert die Rolle von Adcetris® bei der Verbesserung der Chancen von erwachsenen Patienten mit CD30-positiven Malignomen. Nach dem Hodgkin-Lymphom und dem systemischen anaplastischen großzelligen Lymphom ist das CTCL die dritte Tumorentität, bei dem das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat zum Einsatz kommen kann“, so das Fazit von Page (1).

Quelle: Takeda

Literatur:

(1) Prince HM et al. Lancet 2017;390(10094):555-566(2)
(2) Dippel E et al. S2k-Leitlinie Kutane Lymphome (ICD10 C82 - C86) Update 2016; AWMF online Stand 08/2017: 1-32
(3) Scarisbrick JJ. Curr Opin Oncol 2016;28:384-389(4) Olsen EA et al. J Clin Oncol 2007;25:3109-3115.
(5) Piekarz RL et al. J Clin Oncol 2009;27:5410-5417
(6) Duvic M et al. Blood 2015; 125:1883-1889
(7) Hughes CF et al. Blood 2015;125:71-81
(8) Kim YH et al. J Clin Oncol 2015;33:3750-3758
(9) Sabattini E et al. Haematologica 2013;98: e81-2
(10) Talpur R et al. J Invest Dermatol 2006;126:575-83
(11) Willemze R et al. Blood 2005;105:3768-3785.


Das könnte Sie auch interessieren

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Brentuximab Vedotin zur Behandlung des CD30-positiven kutanen T-Zell-Lymphoms zugelassen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.