Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

14. Dezember 2017 Breites Patientenspektrum profitiert bei mRCC von Erstlinientherapie mit Pazopanib

Aktuelle Leitlinien betrachten VEGF-Rezeptor-blockierende Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKI) wie Pazopanib (Votrient®) als einen der Standards in der Erstlinientherapie bestimmter Formen des metastasierten Nierenzellkarzinoms (mRCC) (1,2). Eine Analyse der zu Pazopanib vorliegenden klinischen Studien und Real-World-Daten verdeutlicht, dass dieser TKI für ein breites Spektrum von mRCC-Patienten geeignet ist (3). Von Pazopanib profitieren in Bezug auf Alter, Performance-Status und Prognose sehr unterschiedliche Patienten (3).
Die hohe Effektivität und das günstige Verträglichkeitsprofil von Votrient® konnten in 3 großen randomisierten Studien im Vergleich zu Placebo sowie versus einer aktiven Vergleichstherapie nachgewiesen werden (4,5,6,7). Dass klinische Studien strikte Ein- und Ausschlusskriterien haben, um Wirksamkeitsdaten an einem homogenen Patientenkollektiv zu sammeln und eine sichere Therapie zu gewährleisten, daran erinnern Porta et al. in einem aktuellen Review (3). So wurde Pazopanib in einer zulassungsrelevanten Phase-III-Studie und in der COMPARZ*-Studie bei jüngeren mRCC-Patienten mit gutem ECOG**-Performance-Status (PS) und guter bis intermediärer Prognose geprüft (4,5,6). Doch wird der TKI im klinischen Alltag aufgrund seines günstigen Verträglichkeitsprofils laut Porta et al. vielfach gerade bei älteren und gebrechlichen mRCC-Patienten sowie Patienten mit schlechter Prognose eingesetzt (3). Portas Arbeitsgruppe ging daher anhand von Literaturdaten der Frage nach, welcher mRCC-Patient als geeignet für die Pazopanib-Therapie anzusehen ist.

Auch jüngere mRCC-Patienten können von Pazopanib profitieren

Real-World-Daten zeigen, dass mit Pazopanib auch bei jüngeren mRCC-Patienten und Patienten mit gutem ECOG-PS ein langes progressionsfreies Überleben (PFS) erreicht werden kann. Laut einer Auswertung des US Oncology Network lebten Patienten mit einem ECOG-PS von 0 fast ein Jahr lang ohne Progress, d.h. signifikant länger als die mit einem ECOG-PS von 1 (11,1 vs. 7,1 Monate; p<0,007) (8). Auch hatten jüngere Patienten unter 60 Jahren in der retrospektiven Analyse des britischen Christie-Hospitals ein längeres Gesamtüberleben (OS) als Patienten im Alter von 61–70 Jahren oder über 70 Jahre (3). Porta et al. weisen darauf hin, dass Pazopanib jenseits dieser Daten dank seines günstigen Sicherheitsprofils gerade für noch im Berufsleben stehende Patienten eine potentiell ideale Behandlung darstellt, da sie keine größeren toxizitätsbedingten Einschränkungen ihres Lebensstils befürchten müssen (3).

Sehr lange Überlebenszeiten bei prognostisch günstigen Patienten

Weiterhin hat sich Pazopanib in der Christie-Studie bei mRCC-Patienten mit günstigem Risiko nach dem MSKCC***-Score aufgrund des ausgesprochen langen PFS von 29 Monaten bewährt (3). Der Median im Gesamtüberleben war zum Auswertungszeitpunkt noch nicht erreicht. Ähnlich positive Daten werden aus der mRCC-Kohorte des MD Anderson Cancer Center berichtet: Patienten der günstigen Risikogruppe nach MSKCC-Score hatten ein medianes PFS von 21,1 Monaten und ein Gesamtüberleben von 35,4 Monaten (9).

Bei mRCC-Patienten mit schlechter Prognose nach MSKCC-Score ist das Therapie-Outcome naturgemäß schlechter als bei prognostisch günstigen Betroffenen. Doch zeigen die Phase-III-Studien, dass Pazopanib auch in diesem Kollektiv zu einer Verlängerung des progressionsfreien Überlebens im Vergleich zu Placebo führt bzw. ein vergleichbares PFS wie mit Sunitinib erreicht wird (4,5,6). Laut Porta et al. ist Pazopanib wegen seiner guten Verträglichkeit auch in dieser Subgruppe eine sinnvolle Therapieoption. Die Autoren weisen weiter darauf hin, dass Pazopanib in einer zulassungsrelevanten Phase-III- und in der COMPARZ-Studie zu einer hohen Responserate von rund 30 % führte und damit für Patienten, die eine starke Tumorschrumpfung benötigen, ebenfalls gut geeignet ist (4,5,6). Auch beim prognostisch ungünstigen nicht-klarzelligen mRCC ist Pazopanib wirksam, wie eine vor wenigen Jahren publizierte Metaanalyse zeigt (10).


* COMPARZ: COMparing the efficacy, sAfety, and toleRability of paZopanib vs sunitinib in first-line advanced and/or metastatic renal cell carcinoma (RCC)
** ECOG: Eastern Cooperative Oncology Group
*** MSKCC: Memorial Sloan Kettering Cancer Center



 

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) Ljungberg B, et al.: Guidelines on renal cell carcinoma. European Association of Urology. Update 2017. Online unter: http://www.uroweb.org/guideline/renal-cell-carcinoma/. Letzter Zugriff: 11.12.2017.
(2) Escudier B, et al.: Renal cell carcinoma: ESMO clinical practice guidelines for diagnosis, treatment and follow-up. Ann Oncol 2016; 27:58-69.
(3) Porta C, et al.: Pazopanib in patients with clear-cell renal cell carcinoma: seeking the right patient. Front Pharmacol 2017; 8(329). Online unter: https://doi.org/10.3389/fphar.2017.00329.
(4) Sternberg CN, et al.: Pazopanib in locally advanced or metastastic renal cell carcinoma: results of a randomized phase III trial. J Clin Oncol 2010; 28:1061-1068.
(5) Sternberg CN, et al.: A randomised, double-blind phase III study of pazopanib in patients with advanced and/or metastastic renal cell carcinoma: Final overall survival results and safety update. Eur J Cancer 2013; 49:1287-1296.
(6) Motzer RJ, et al.: Pazopanib versus sunitinib in metastastic renal-cell carcinoma. NEJM 2013; 369:722-731.
(7) Escudier B, et al.: Randomized, controlled, double-blind, cross-over trial assessing treatment preference for pazopanib versus sunitinib in patients with metastastic renal cell carcinoma: PISCES study. J Clin Oncol 2014; 32:1412-1418.
(8) Vogelzang NJ, et al.: First-line and sequential use of pazopanib followed by mammalian target of rapamycin inhibitor therapy among patients with advanced renal cell carcinoma in a US community oncology setting. Clin Genitourin Cancer 2015; 13:210-217.
(9) Matrana M, et al.: Outcomes of unselected patients with metastatic clear-cell renal cell carcinoma treated with first-line pazopanib therapy followed by vascular endothelial growth factor receptor tyrosine kinase inhibitors or mammalian target of rapamycin inhibitors: a single institution experience. BJU Int 2016; 118:264-271.
(10) Vera-Badillo FE, et al.: Response to systemic therapy in non-clear cell renal cell carcinoma: a systematic review and meta-analysis. J Clin Oncol 2014; 32: Abstr. #425.


Das könnte Sie auch interessieren

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Breites Patientenspektrum profitiert bei mRCC von Erstlinientherapie mit Pazopanib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.