Dienstag, 18. Juni 2019
Navigation öffnen

Medizin

14. Dezember 2017 Breites Patientenspektrum profitiert bei mRCC von Erstlinientherapie mit Pazopanib

Aktuelle Leitlinien betrachten VEGF-Rezeptor-blockierende Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKI) wie Pazopanib (Votrient®) als einen der Standards in der Erstlinientherapie bestimmter Formen des metastasierten Nierenzellkarzinoms (mRCC) (1,2). Eine Analyse der zu Pazopanib vorliegenden klinischen Studien und Real-World-Daten verdeutlicht, dass dieser TKI für ein breites Spektrum von mRCC-Patienten geeignet ist (3). Von Pazopanib profitieren in Bezug auf Alter, Performance-Status und Prognose sehr unterschiedliche Patienten (3).
Anzeige:
Die hohe Effektivität und das günstige Verträglichkeitsprofil von Votrient® konnten in 3 großen randomisierten Studien im Vergleich zu Placebo sowie versus einer aktiven Vergleichstherapie nachgewiesen werden (4,5,6,7). Dass klinische Studien strikte Ein- und Ausschlusskriterien haben, um Wirksamkeitsdaten an einem homogenen Patientenkollektiv zu sammeln und eine sichere Therapie zu gewährleisten, daran erinnern Porta et al. in einem aktuellen Review (3). So wurde Pazopanib in einer zulassungsrelevanten Phase-III-Studie und in der COMPARZ*-Studie bei jüngeren mRCC-Patienten mit gutem ECOG**-Performance-Status (PS) und guter bis intermediärer Prognose geprüft (4,5,6). Doch wird der TKI im klinischen Alltag aufgrund seines günstigen Verträglichkeitsprofils laut Porta et al. vielfach gerade bei älteren und gebrechlichen mRCC-Patienten sowie Patienten mit schlechter Prognose eingesetzt (3). Portas Arbeitsgruppe ging daher anhand von Literaturdaten der Frage nach, welcher mRCC-Patient als geeignet für die Pazopanib-Therapie anzusehen ist.

Auch jüngere mRCC-Patienten können von Pazopanib profitieren

Real-World-Daten zeigen, dass mit Pazopanib auch bei jüngeren mRCC-Patienten und Patienten mit gutem ECOG-PS ein langes progressionsfreies Überleben (PFS) erreicht werden kann. Laut einer Auswertung des US Oncology Network lebten Patienten mit einem ECOG-PS von 0 fast ein Jahr lang ohne Progress, d.h. signifikant länger als die mit einem ECOG-PS von 1 (11,1 vs. 7,1 Monate; p<0,007) (8). Auch hatten jüngere Patienten unter 60 Jahren in der retrospektiven Analyse des britischen Christie-Hospitals ein längeres Gesamtüberleben (OS) als Patienten im Alter von 61–70 Jahren oder über 70 Jahre (3). Porta et al. weisen darauf hin, dass Pazopanib jenseits dieser Daten dank seines günstigen Sicherheitsprofils gerade für noch im Berufsleben stehende Patienten eine potentiell ideale Behandlung darstellt, da sie keine größeren toxizitätsbedingten Einschränkungen ihres Lebensstils befürchten müssen (3).

Sehr lange Überlebenszeiten bei prognostisch günstigen Patienten

Weiterhin hat sich Pazopanib in der Christie-Studie bei mRCC-Patienten mit günstigem Risiko nach dem MSKCC***-Score aufgrund des ausgesprochen langen PFS von 29 Monaten bewährt (3). Der Median im Gesamtüberleben war zum Auswertungszeitpunkt noch nicht erreicht. Ähnlich positive Daten werden aus der mRCC-Kohorte des MD Anderson Cancer Center berichtet: Patienten der günstigen Risikogruppe nach MSKCC-Score hatten ein medianes PFS von 21,1 Monaten und ein Gesamtüberleben von 35,4 Monaten (9).

Bei mRCC-Patienten mit schlechter Prognose nach MSKCC-Score ist das Therapie-Outcome naturgemäß schlechter als bei prognostisch günstigen Betroffenen. Doch zeigen die Phase-III-Studien, dass Pazopanib auch in diesem Kollektiv zu einer Verlängerung des progressionsfreien Überlebens im Vergleich zu Placebo führt bzw. ein vergleichbares PFS wie mit Sunitinib erreicht wird (4,5,6). Laut Porta et al. ist Pazopanib wegen seiner guten Verträglichkeit auch in dieser Subgruppe eine sinnvolle Therapieoption. Die Autoren weisen weiter darauf hin, dass Pazopanib in einer zulassungsrelevanten Phase-III- und in der COMPARZ-Studie zu einer hohen Responserate von rund 30 % führte und damit für Patienten, die eine starke Tumorschrumpfung benötigen, ebenfalls gut geeignet ist (4,5,6). Auch beim prognostisch ungünstigen nicht-klarzelligen mRCC ist Pazopanib wirksam, wie eine vor wenigen Jahren publizierte Metaanalyse zeigt (10).


* COMPARZ: COMparing the efficacy, sAfety, and toleRability of paZopanib vs sunitinib in first-line advanced and/or metastatic renal cell carcinoma (RCC)
** ECOG: Eastern Cooperative Oncology Group
*** MSKCC: Memorial Sloan Kettering Cancer Center



 

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) Ljungberg B, et al.: Guidelines on renal cell carcinoma. European Association of Urology. Update 2017. Online unter: http://www.uroweb.org/guideline/renal-cell-carcinoma/. Letzter Zugriff: 11.12.2017.
(2) Escudier B, et al.: Renal cell carcinoma: ESMO clinical practice guidelines for diagnosis, treatment and follow-up. Ann Oncol 2016; 27:58-69.
(3) Porta C, et al.: Pazopanib in patients with clear-cell renal cell carcinoma: seeking the right patient. Front Pharmacol 2017; 8(329). Online unter: https://doi.org/10.3389/fphar.2017.00329.
(4) Sternberg CN, et al.: Pazopanib in locally advanced or metastastic renal cell carcinoma: results of a randomized phase III trial. J Clin Oncol 2010; 28:1061-1068.
(5) Sternberg CN, et al.: A randomised, double-blind phase III study of pazopanib in patients with advanced and/or metastastic renal cell carcinoma: Final overall survival results and safety update. Eur J Cancer 2013; 49:1287-1296.
(6) Motzer RJ, et al.: Pazopanib versus sunitinib in metastastic renal-cell carcinoma. NEJM 2013; 369:722-731.
(7) Escudier B, et al.: Randomized, controlled, double-blind, cross-over trial assessing treatment preference for pazopanib versus sunitinib in patients with metastastic renal cell carcinoma: PISCES study. J Clin Oncol 2014; 32:1412-1418.
(8) Vogelzang NJ, et al.: First-line and sequential use of pazopanib followed by mammalian target of rapamycin inhibitor therapy among patients with advanced renal cell carcinoma in a US community oncology setting. Clin Genitourin Cancer 2015; 13:210-217.
(9) Matrana M, et al.: Outcomes of unselected patients with metastatic clear-cell renal cell carcinoma treated with first-line pazopanib therapy followed by vascular endothelial growth factor receptor tyrosine kinase inhibitors or mammalian target of rapamycin inhibitors: a single institution experience. BJU Int 2016; 118:264-271.
(10) Vera-Badillo FE, et al.: Response to systemic therapy in non-clear cell renal cell carcinoma: a systematic review and meta-analysis. J Clin Oncol 2014; 32: Abstr. #425.


Das könnte Sie auch interessieren

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen Partnern die nach Angaben der Stiftung Aktion...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Breites Patientenspektrum profitiert bei mRCC von Erstlinientherapie mit Pazopanib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich