Dienstag, 17. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

14. Juli 2017 Bortezomib verlängert Gesamtüberleben bei Patienten mit multiplem Myelom

Im Rahmen einer aktuellen Veröffentlichung wurden die Effektivität und Sicherheit der Arzneistoffe Bortezomib, Thalidomid und Lenalidomid für die Behandlung von Patienten mit multiplem Myelom beschrieben. Die Auswertung zeigte, dass alle 3 Arzneistoffe die Gesamt-Ansprechrate und das progressionsfreie Überleben (PFS) verbesserten.
Für die Arbeit wurden die Ergebnisse von systematischen Reviews mit Meta-Analysen von randomisierten, kontrollierten Studien zum diesem Thema recherchiert und die Ergebnisse zusammenfassend dargestellt. Es konnten 29 Studien zur Effektivität und Sicherheit von Bortezomib, Thalidomid und Lenalidomid für die Behandlung des multiplen Myeloms gefunden werden.

Sowohl die Therapie mit Bortezomib, Thalidomid als auch Lenalidomid führte zu einer verbesserten Gesamt-Ansprechrate sowie zu einer Verlängerung des PFS. Allerdings konnte nur unter Behandlung mit Bortezomib ein längeres Gesamtüberleben im Vergleich zur Kontrollgruppe (Induktionstherapie, Dauertherapie oder jede Phase der Behandlung) erreicht werden. Zu den unerwünschten Ereignissen einer Therapie mit Bortezomib, Thalidomid oder Lenalidomid gehörten Thrombosen/Embolien, periphere Neuropathien und zweite primäre Tumore.

Die Autoren schlussfolgern, dass Bortezomib aufgrund des günstigen Effekts auf das Gesamtüberleben, die Gesamt-Ansprechrate und das progressionsfreie Überleben eine interessante Option als Erstlinientherapie für das multiple Myelom sein könnte. Allerdings bewerten die Studienautoren die vorliegende Qualität der Evidenz als moderat oder niedrig, sodass weitere Forschung notwendig ist, um die Ergebnisse abzusichern.

Quelle: Beilit

Literatur:

Aguiar PM, de Mendonça Lima T, Colleoni GWB et al.
Efficacy and safety of bortezomib, thalidomide, and lenalidomide in multiple myeloma: An overview of systematic reviews with meta-analyses.
Crit Rev Oncol Hematol. 2017 May;113:195-212. doi: 10.1016/j.critrevonc.2017.03.014.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28427509
 


Das könnte Sie auch interessieren

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg
© UKR / Marion Schweiger

Der mehrfach preisgekrönte Schauspieler Adnan Maral, bekannt aus „Türkisch für Anfänger“, setzt sich als Schirmherr der Interessengemeinschaft „Sichelzellanämie“ für Patienten mit einer in Deutschland seltenen Bluterkrankung ein. Am vergangen Samstag war er auf dem „Patiententreffen Sichelzellerkrankungen“ in Regensburg vor Ort. Veranstalter war die Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bortezomib verlängert Gesamtüberleben bei Patienten mit multiplem Myelom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.